Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 4, pp 255–262 | Cite as

Psychische Aspekte der rechtsmedizinischen Begutachtung von Folteropfern

  • M. Wenk-Ansohn
  • E. van Keuk
  • L. Stegmann
Leitthema
  • 133 Downloads

Zusammenfassung

Viele flüchtende Menschen erfahren Folter, Gewalt oder Missbrauch vor und während der Flucht – mit und ohne körperlich nachweisbare Spuren. Die Anfragen zur Begutachtung von Folterspuren bei Geflüchteten, beispielsweise zur Vorlage im Asylverfahren, mehren sich. Gleichzeitig birgt die Begutachtung von Flüchtlingen mit Foltererfahrungen aufgrund der möglichen Traumafolgestörungen einige Schwierigkeiten. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit traumaspezifischen Besonderheiten bei der Exploration während rechtsmedizinischer Untersuchungen. Symptombedingte Schwierigkeiten von Menschen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), wie Vermeidung, Dissoziationen oder Konzentrationsschwierigkeiten, werden erläutert sowie interkulturelle Besonderheiten hervorgehoben. Auch auf den professionellen Einsatz von DolmetscherInnen während rechtsmedizinischer Untersuchungen wird eingegangen.

Schlüsselwörter

Posttraumatische Belastungsstörungen Vermeidungsverhalten Dissoziation Dolmetscher Interkulturell 

Mental aspects in the forensic medical assessment of torture victims

Abstract

Many refugees experience torture, violence or abuse before and during their travels, with and without physically verifiable marks. Requests for forensic medical assessment are increasing but at the same time the work with torture victims and refugees, who are partly traumatized, contains special difficulties due to posttraumatic disorders. The following article points out the trauma-specific peculiarities during the forensic medical exploration. The article provides an insight into the problems of people with a posttraumatic stress disorder (PTSD), such as avoidance, dissociation or concentration difficulties. Intercultural characteristics are emphasized and the professional use of interpreters during forensic medical assessment is discussed.

Keywords

Posttraumatic stress disorders Avoidance behavior Dissociation Interpreters Intercultural 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Wenk-Ansohn, E. van Keuk und L. Stegmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Haenel F, Wenk-Ahnson M (Hrsg) (2004) Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im aufenthaltsrechtlichen Verfahren. Beltz, Weinheim, S 61–74, 144–159Google Scholar
  2. 2.
    Wenk-Ansohn M, Scheef-Maier G, Gierlichs HW (2013) Zur Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren – ein Update. In: Feldmann RE Jr., Seidler GH (Hrsg) Traum (a) und Migration. Aktuelle Konzepte zur Therapie traumatisierter Flüchtlinge und Folteropfer – Feldmann. Psychosozial, Gießen, S 283–303Google Scholar
  3. 3.
    Gierlichs HW, Haenel F, Henningsen F (2012) Standards zur Begutachtung psychotraumatisierter Menschen. Überarbeitete Fassung. Bundesärztekammer (Hrsg.). Texte und Materialien der Bundesärztekammer. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/CurrStandardsBegutachtungTrauma2012.pdf. Zugegriffen: 26 Mai 2017 (S. 3–11)Google Scholar
  4. 4.
    United Nations High Commissioner for Refugees (2001) Istanbul-Protocol. Manual on the effective investigation and documentation of torture and other cruel, inhuman or degrading treatment or punishment. United Nations, New York, S 1–58Google Scholar
  5. 5.
    Frewer A, Furtmayr H, Krása K, Wenzel T (Hrsg) (2012) Istanbul-Protokoll (Vol. 2). V&R unipress GmbH, Göttingen, S 6–243Google Scholar
  6. 6.
    World Health Organisation (1992) The ICD-10 Classification of mental and behavioral disorders and diagnostic guidelines. WHO, GenevaGoogle Scholar
  7. 7.
    American Psychiatric Association, Falkai P, Wittchen HU, Döpfner M (2015) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-5. Diagnose Ziffer 309.81. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. 8.
    Hermann JL (1994) Sequeale of prolonged and repeated trauma:Evidence for a complex postraumatic syndrome (DESNOS). In: Davidson JRT, Foa E (Hrsg) Postraumatic stress disorder: DSM-IV and bexond. American Psychiatric Press, WashingtonGoogle Scholar
  9. 9.
    Scheef-Maier, g, Haenel F (2016) Begutachtung. In: Liedl A et al (Hrsg) Psychotherapie mit Flüchtlingen – neue Herausforderungen, spezifische Bedürfnisse. Schattauer, Stuttgart, S 134–146Google Scholar
  10. 10.
    Gierlichs HW (2011) Beziehungsgestaltung bei der Begutachtung von Flüchtlingen. In: Van Keuk E, Ghaderi C, Joksimovoc L, David D (Hrsg) Diversity in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Kohlhammer, Stuttgart, S 288–296Google Scholar
  11. 11.
    Ghaderi C, Van Keuk E (2017) Geflüchtete in der Psychotherapie – Heilung in einem politisierten Raum. In: Ghaderi C, Eppenstein T (Hrsg) Flüchtlinge. Multiperspektivische Zugänge. Springer, Wiesbaden, S 257–290CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Van Keuk E, Ghaderi C (2013) Dolmetschereinsatz in der Psychotherapie: Erfahrungsbericht aus der Praxis. Z Psychotraumatol Psychotherapiewiss Psychol Med 11(3):37–45Google Scholar
  13. 13.
    Ghaderi C, Van Keuk E (2008) Transkulturelle Psychotherapie mit traumatisierten Flüchtlingen unter Mitwirkung von DolmetscherInnen. In: Heise Th, Golsabahi S (Hrsg) Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Das Transkulturelle Psychoforum, Bd. 15. VWB, Berlin, S 177–186Google Scholar
  14. 14.
    Richtlinie 2013/33/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 zur Festlegung von Normen für die Aufnahme von Personen, die internationalen Schutz beantragen, S 1–21Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum ÜBERLEBENBerlinDeutschland
  2. 2.Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations