Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 4, pp 249–254 | Cite as

Dokumentation und Begutachtung physischer Spuren von Folter

Besonderheiten, Möglichkeiten und Probleme
  • L. Küppers
  • F. Mayer
  • M. Rothschild
  • S. Banaschak
  • K. Janßen
  • S. Ritz-Timme
Leitthema
  • 273 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Anfragen zu Dokumentation und Begutachtung physischer Folterfolgen in rechtsmedizinischen Instituten häufen sich derzeit und können eine Herausforderung darstellen.

Ziel der Arbeit

Die diagnostischen und organisatorischen Besonderheiten einschlägiger Fälle werden benannt, ebenso Lösungsmöglichkeiten und derzeit noch unbeantwortete Fragen.

Material und Methoden

Nach der Vorstellung einer Kasuistik werden die Besonderheiten der Dokumentation und Begutachtung physischer Folterfolgen unter Berücksichtigung der Ergebnisse der interdisziplinären Fachtagung „Folteropfer sehen – Versorgungspfade bahnen“ (Düsseldorf, 10.–11.03.2017, http://www.folteropfer-sehen.de) vorgestellt.

Ergebnisse

Das Vorgehen bei Dokumentation und Begutachtung sollte klinisch-rechtsmedizinischen Standards entsprechen und unter Berücksichtigung des „Istanbul-Protokolls“ erfolgen. Die Untersucher/-innen sollten entsprechend fortgebildet sein. Obwohl klinisch-forensische Expertisen sowohl in Asylverfahren als auch vor den Verwaltungsgerichten entscheidend sein können, werden in Deutschland bislang kaum entsprechende Aufträge erteilt. Die organisatorische und finanzielle Last für Dokumentation und Begutachtung werden oft auf Betroffene oder psychosoziale Einrichtungen übertragen.

Schlussfolgerung

Rechtsmedizinische Expertise kann in einschlägigen Fällen einen wichtigen Beitrag zur Sachverhaltsklärung leisten, wird aber selten von den zuständigen Behörden beauftragt. Die Übertragung der organisatorischen und finanziellen Last auf Betroffene und/oder psychosoziale Einrichtungen ist problematisch.

Schlüsselwörter

Flüchtling Istanbul-Protokoll Klinische Rechtsmedizin Zuweisung und Konsultation Finanzierung 

Documentation and clinical forensic evaluation of physical torture sequelae

Characteristics, possibilities and problems

Abstract

Background

There has been a recent increase of requests for clinical forensic evaluation of torture survivors, not only in Germany. These evaluations can be challenging.

Objective

The diagnostic and organizational characteristics, possibilities and unsolved issues concerning the clinical forensic evaluation of torture survivors are presented.

Material and methods

After presenting a case report the characteristics of forensic evaluations in cases of alleged torture are discussed, taking particular account of the results of an interdisciplinary conference on this topic held in Düsseldorf on 10 and 11 March 2017 (http://www.folteropfer-sehen.de).

Results

The documentation and evaluation of torture sequelae should follow the general standards of clinical forensic evaluations under consideration of the “Istanbul protocol” and should be performed only by trained examiners. Although they can have an essential impact on asylum procedures, forensic evaluations are only rarely commissioned by German state authorities. The organizational and financial burdens are often passed on to the affected persons or psychosocial institutions.

Conclusion

Clinical forensic expertise can help to clarify cases of alleged torture. It is not acceptable that the financial and organizational burdens for such expertise are frequently passed on to the affected persons or psychosocial institutions, when they should actually be borne by the state authorities.

Keywords

Refugee Istanbul protocol Clinical forensic medicine Referral and consultation Financing 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Küppers, F. Mayer, M. Rothschild, S. Banaschak, K. Janßen und S. Ritz-Timme geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Dettmeyer R (2013) Folter. Rechtsmedizin 23:157–164CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Pollak S (2004) Clinical forensic medicine and its main fields of activity from the foundation of the German Society of Legal Medicine until today. Forensic Sci Int 144:269–283CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2017) Schlüsselzahlen Asyl. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Flyer/flyer-schluesselzahlen-asyl-2016.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 11. Apr. 2017Google Scholar
  4. 4.
    Amnesty International (2016) Amnesty Report 2016 Syrien. https://www.amnesty.de/jahresbericht/2016/syrien. Zugegriffen: 11. Apr. 2017Google Scholar
  5. 5.
    Amnesty International (2016) Amnesty Report 2016 Afghanistan. https://www.amnesty.de/jahresbericht/2016/afghanistan. Zugegriffen: 11. Apr. 2017Google Scholar
  6. 6.
    Amnesty International (2016) Amnesty Report 2016 Irak. https://www.amnesty.de/jahresbericht/2016/irak. Zugegriffen: 11. Apr. 2017Google Scholar
  7. 7.
    Amnesty International (2016) Amnesty Report 2016 Iran. https://www.amnesty.de/jahresbericht/2016/iran. Zugegriffen: 11. Apr. 2017Google Scholar
  8. 8.
    Amnesty International (2016) Amnesty Report 2016 Eritrea. https://www.amnesty.de/jahresbericht/2016/eritrea. Zugegriffen: 11. Apr. 2017Google Scholar
  9. 9.
    Amnesty International (2014) Folter 2014. https://www.amnesty.de/files/Amnesty-Bericht_Folter_2014.pdf. Zugegriffen: 11. Apr. 2017Google Scholar
  10. 10.
    Danielsen L, Rasmussen OV (2006) Dermatological findings after alleged torture. Torture 16(2):108–127PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Frewer A, Furtmayr H, Krása K, Wenzel T (2012) Istanbul-Protokoll Bd. 2, Vol. 2. V&R unipress GmbH, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Forrest D (1995) The physical after-effects of torture. Forensic Sci Int 76(1):77–84CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Banaschak S, Gerlach K, Seifert D, Bockholdt B, Graß H (2014) Forensisch-medizinische Untersuchung von Gewaltopfern. Rechtsmedizin 24(5):405–411CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Office of the United Nations High Comissioner for Human Rights (2004) Istanbul Protocol. http://www.ohchr.org/Documents/Publications/training8Rev1en.pdf. Zugegriffen: 5. Apr. 2017Google Scholar
  15. 15.
    Hougen HP (1988) Physical and psychological sequelae to torture. A controlled clinical study of exiled asylum applicants. Forensic Sci Int 39(1):5–11CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Hougen HP, Kelstrup J, Petersen HD, Rasmussen OV (1988) Sequelae to torture. A controlled study of torture victims living in exile. Forensic Sci Int 36(1–2):153–160CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Unuvar U, Ulas H, Fincanci SK (2014) Diagnosis of torture after 32 years: Assessment of three alleged torture victims during the 1980 military coup in Turkey. Forensic Sci Int 244:e42–e47CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Leth PM, Banner J (2005) Forensic medical examination of refugees who claim to have been tortured. Am J Forensic Med Pathol 26(2):125–130PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Moreno A, Crosby S, Xenakis S, Iacopino V (2015) Implementing Istanbul Protocol standards for forensic evidence of torture in Kyrgyzstan. J Forensic Leg Med 30:39–42CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Domovitch E, Berger PB, Wawer MJ, Etlin DD, Marshall JC (1984) Human torture: description and sequelae of 104 cases. Can Fam Physician 30:827–830PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Brogdon BG, Vogel H, McDowell JD (2003) A radiologic atlas of abuse, torture, terrorism, and inflicted trauma. CRC Press, Boca Raton FLCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Follmar-Otto P (2017) Menschenrechtliche Verpflichtungen Deutschlands gegenüber geflüchteten Folteropfern. Rechtsmedizin. doi: 10.1007/s00194-017-0174-x
  23. 23.
  24. 24.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2017) Schlüsselzahlen Asyl. Ausgabe: März 2017 http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/aktuelle-zahlen-zu-asyl-maerz-2017.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. Juni 2017Google Scholar
  25. 25.
    Geisweid H (2017) Folteropfer im Asylverfahren. Praxisbericht einer Rechtsanwältin. Rechtsmedizin. doi: 10.1007/s00194-017-0175-9
  26. 26.
    Erdogan B (2017) Ärzte werben in Düsseldorf für eine bessere Versorgung von Menschen mit Foltererfahrung. Rhein Ärztebl 5:28–29Google Scholar
  27. 27.
    van Keuk E, Wolf V, Mayer F, Küppers L, Bering R, Ritz-Timme S (2017) Düsseldorfer Erklärung. Folteropfer interdisziplinär erkennen, begutachten, behandeln und schützen. Rechtsmedizin. doi: 10.1007/s00194-017-0178-6

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  • L. Küppers
    • 1
  • F. Mayer
    • 1
  • M. Rothschild
    • 2
  • S. Banaschak
    • 2
  • K. Janßen
    • 2
  • S. Ritz-Timme
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für RechtsmedizinKlinikum der Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations