Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 4, pp 245–248 | Cite as

Folteropfer im Asylverfahren

Praxisbericht einer Rechtsanwältin
  • H. Geisweid
Leitthema

Zusammenfassung

Ablehnungen im Asylverwaltungsverfahren, z. B. von Folteropfern, hängen oft mit Schwierigkeiten während der Anhörung bei dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zusammen. Eine Entscheidung erfolgt zumeist auf Grundlage des mündlichen Tatsachenvortrags relevanter Asylgründe, die glaubhaft gemacht werden müssen, wobei EntscheiderInnen im Asylverfahren eine weitgehende Sachkunde zugebilligt wird. AntragstellerInnen werden in der Regel aufgefordert, ggf. kurzfristig körperliche oder psychische Folgen erlittener Gewalt durch fachärztliche Bescheinigungen zu belegen. Psychologische oder medizinische Gutachten zur Klärung entscheidungserheblicher Tatsachen werden zumeist nicht eingeholt. Der Beitrag schließt mit Empfehlungen, um Folter rechtskonform in Entscheidungen zu berücksichtigen.

Schlüsselwörter

Trauma Anhörung Tatsachenvortrag Gutachten Empfehlungen 

Torture victims in the asylum procedure

Practice report of a female lawyer

Abstract

Rejections during the asylum procedure, e. g. of victims of torture, are often related to difficulties in hearings at the German Federal Office for Migration and Refugees. A decision is mostly based on the oral submission of relevant reasons for asylum that have to be made credible by asylum seekers, while civil servants are assumed to have a high level of expertise in this field. Applicants for asylum are generally requested to prove by means of medical certification given physical and mental short-term consequences of the violence suffered. Psychological and medical expert opinions to clarify facts relevant for the decision are mostly not requested. The article closes with recommendations to consider torture in decisions in conformity with the law.

Keywords

Trauma Interview Factual lecture Expert opinion Recommendations 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Geisweid gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2017) Asylgeschäftsstatistik für den Monat März 2017. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/201703-statistik-anlage-asyl-geschaeftsbericht.html?nn=7952206. Zugegriffen: 11. Apr. 2017Google Scholar
  2. 2.
    Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) (1990) Beschluss v. 26.10.1989, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht – Rechtssprechungs-Report, S. 379Google Scholar
  3. 3.
    Bundesverwaltungsgericht (1994) Urteil v. 10.05.1994, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht, S. 1123Google Scholar
  4. 4.
    Bundesverwaltungsgericht (2001) Schnelldienst Ausländer und Asylrecht 263 (264)Google Scholar
  5. 5.
    Bundesverwaltungsgericht (2009) Informationsblatt Ausländerrecht, 231 (232)Google Scholar
  6. 6.
    Bundesverwaltungsgericht (2007) Urteil vom 11.09.2007 – 10 C 8.07. http://lexetius.com/2007,3636. Zugegriffen: 10. Apr. 2017Google Scholar
  7. 7.
    Bundesverwaltungsgericht (2012) Urteil vom 26.07.2012 – 10 B 21.12. http://lexetius.com/2012,3463. Zugegriffen: 10. Apr. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations