Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 4, pp 241–244 | Cite as

Menschenrechtliche Verpflichtungen Deutschlands gegenüber geflüchteten Folteropfern

  • P. Follmar-Otto
Leitthema

Zusammenfassung

Das absolute Folterverbot zählt zum Kernbestand der Menschenrechte und zum zwingenden Völkergewohnheitsrecht und ist auch in der deutschen Verfassung verankert. Aus dem Folterverbot erwachsen umfangreiche weitere staatliche Verpflichtungen zu Misshandlungsprävention, Aufklärung und Strafverfolgung von Folterakten und Entschädigung und umfassender Rehabilitation der Opfer. Das sog. Refoulement-Verbot untersagt zudem die Abschiebung in ein Land, in dem der Person Folter oder Misshandlung droht. Aus den menschenrechtlichen Verpflichtungen ergeben sich auch Vorgaben für den Umgang mit geflüchteten Folteropfern im Recht der Europäischen Union. Die vulnerable Situation von Folteropfern muss bei der Unterbringung und Versorgung sowie bei der Durchführung des Asylverfahrens berücksichtigt werden. In der Praxis krankt die Umsetzung dieser Pflichten in Deutschland bislang v. a. an der mangelnden Identifikation von Folter- und Gewaltopfern bei der Flüchtlingsregistrierung und in den Asylverfahren sowie an Versorgungslücken.

Schlüsselwörter

Folteropfer Versorgung Asylbewerber Asylverfahren Menschenrechtsschutz 

Human rights obligations of Germany with respect to refugee victims of torture

Abstract

The absolute prohibition of torture is one of the core constituents of human rights and is considered as ius cogens in international law. It is also enshrined in the German constitution. State obligations derived from the prohibition of torture are far-reaching and comprise the obligation to prevent torture and ill-treatment, to investigate and prosecute cases of torture and to guarantee redress and rehabilitation to victims. The principle of so-called non-refoulement prohibits a person to be returned to another state where the person would be in danger of being subjected to torture or ill-treatment. European Union (EU) asylum law incorporates human rights standards for the treatment of torture victims seeking protection in the EU. Their vulnerable situation must be considered in the reception and accommodation of torture victims as well as in the proceedings of the asylum claim. In practice, the main challenges in Germany are the lack of identification of victims of torture and severe violence during registration and the asylum procedure as well as gaps in the provision of adequate health services.

Keywords

Torture victim Care Asylum seekers Asylum procedure Human rights protection 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Follmar-Otto gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Baron J, Flory L (2016) Versorgungsbericht zur psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen und Folteropfern in Deutschland, 3. Aufl. Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, Berlin, S 1–144Google Scholar
  2. 2.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2015) Leitfaden zur unmittelbaren innerstaatlichen Anwendung der Richtlinie 2013/32/ EU des Rates vom 26.06.2013 (Verfahrensrichtlinie) vom 20.07.2015Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (2015) Frühfeststellung und Versorgung traumatisierter Flüchtlinge. Konzepte und Modelle zur Umsetzung der EU-Richtlinien für besonders schutzbedürftige Asylsuchende. Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, Berlin, S 1–50Google Scholar
  5. 5.
    Burgers HJ, Danelius H (1988) The United Nations Convention against Torture. A Handbook on the Convention against Torture and Other Cruel, Inhuman, or Degrading Treatment or Punishment. Nijhoff, Dordrecht, S 120Google Scholar
  6. 6.
    Deutsches Institut für Menschenrechte (2016) Entwicklung der Menschenrechtssituation in Deutschland. Januar 2015 – Juni 2016. Bericht an den Deutschen Bundestag gemäß § 2 Absatz 5 DIMRG. Berlin. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/publikationen/show/entwicklung-der-menschenrechtssituation-in-deutschland-januar-2015-juni-2016/. Zugegriffen: 6. Apr. 2017Google Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Europäisches Parlament, Europäischer Rat (2013) Richtlinie 2013/33/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013. https://www.easo.europa.eu/sites/default/files/public/Reception-DE.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2017Google Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Frewer A, Furtmayr H, Krasa K, Wenzel Th (Hrsg) (2009) UN, Office of the High Commissioner for Human Rights: Handbuch für die wirksame Untersuchung und Dokumentation von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe. V&R unipress, Göttingen (Istanbul-Protokoll)Google Scholar
  11. 11.
    Hamdan E (2016) The principle of non-refoulement under the ECHR and the UN Convention against Torture and Other Cruel, Inhuman or Degrading Treatment or Punishment. Brill Nijhoff, Leiden BostonGoogle Scholar
  12. 12.
    Nowak M, McArthur E (2008) The United Nations Convention against torture: a commentary. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    UN (1984) Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dateien/Pakte_Konventionen/CAT/cat_de.pdf
  15. 15.
    UN Ausschuss gegen Folter (2011) Abschließende Bemerkungen des Ausschusses gegen Folter – Deutschland CAT/C/DEU/CO/5, 12. Dezember 2011. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dateien/Pakte_Konventionen/CAT/cat_state_report_germany_5_2009_cobs_2011_de.pdf. Zugegriffen: 6. Apr. 2017Google Scholar
  16. 16.
    UN Committee Against Torture (2012) General comment No. 3 (2012) – Implementation of article 14 by States parties. UN Doc CAT/C/GC/3. http://tbinternet.ohchr.org/_layouts/treatybodyexternal/Download.aspx?symbolno=CAT%2fC%2fGC%2f3&Lang=en. Zugegriffen: 6. Apr. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Menschenrechtspolitik Inland/EuropaDeutsches Institut für MenschenrechteBerlinDeutschland

Personalised recommendations