Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 26, Issue 4, pp 264–272 | Cite as

Der (Hirn-)Tod und seine Feststellung

Befragung von Studierenden der Medizin und Zahnmedizin
  • L. MarkertEmail author
  • H. Ackermann
  • M. A. Verhoff
  • M. ParzellerEmail author
Originalien
  • 440 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Transplantationsgesetz (TPG) sieht eine breite Aufklärung der Bevölkerung für die postmortale Organ-/Gewebespende vor. Die Feststellung des Hirntodes ist hierfür eine gesetzliche Voraussetzung. Ziel der Befragung von Medizinstudierenden war es, deren medizinischen, rechtlichen und ethischen Kenntnis- und Meinungsstand zum Thema Todesfeststellung und Hirntod zu ermitteln.

Material und Methoden

Anhand eines Fragebogens wurden im Wintersemester 2014/2015 Studierende der Medizin und Zahnmedizin der Goethe-Universität Frankfurt/Main aus dem ersten und dem neunten Semester befragt. Insgesamt wurden 289 Fragebögen ausgewertet. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgte mit dem Programm BiAS für Windows, Version 11.0 (χ²-, Fisher- und Wilcoxon-Mann-Whitney-Test).

Ergebnisse

Von den Erstsemestern gaben 21,3 % an, bereits direkten Kontakt zu einem hirntoten Patienten gehabt zu haben, 24,6 % seien bereits bei mindestens einer ärztlichen Leichenschau anwesend gewesen. Bei den Neuntsemestern betrugen die Werte 47,7 % bzw. 45,3 %. Die rechtlichen Grundlagen der Hirntodfeststellung und der Leichenschau kannten unabhängig vom Semester aber nur einzelne Studierende. Zu obligatorischen Untersuchungen der Hirntodfeststellung und zu den sicheren Todeszeichen bestand in beiden Semestern ebenfalls nur ein begrenztes Wissen.

Diskussion

Eine umfassende Aufklärung der Bevölkerung ist Grundlage dafür, Vertrauen in die postmortale Organ-/Gewebespende zu schaffen. Die Ergebnisse der vorliegenden Befragung verdeutlichen, dass Missverständnisse und Informationslücken bei Medizinstudierenden bestehen, die in der Allgemeinbevölkerung noch größer sein dürften. Die Rechtsmedizin kann hier einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Wissens zur Todesfeststellung leisten.

Schlüsselwörter

Postmortale Organ- und Gewebespende Hirntod Todesfeststellung Thanatologische Kenntnisse von Medizinstudierenden Transplantationsgesetz 

Death and its assessment

A survey of medical and dental students

Abstract

Background

According to the transplantation law (TPG), information of the general public on post mortal organ-/tissue donation is essential to enable the individual to decide in favor or against organ donation. The determination of brain death is a legal requirement. The aim of the present survey among medical students was to ascertain the state of their medical, legal and ethical knowledge and opinion regarding the determination of death in general and of brain-death in particular.

Material and Methods

Using a questionnaire, students of medicine and dentistry of the Goethe University, Frankfurt, Germany, (first semester and 9th semester) have been asked about the legal and medical fundamentals concerning the determination of death. A total of 289 questionnaires were completed. Evaluation was performed using BiAS for Windows, version 11.0 (χ2-, Fisher- and Wilcoxon-Mann-Whitney-test).

Results

Of first-semester students, 21.3 % answered that they had already contacts with a brain-dead patient, 24.6 % had attended at least one medical postmortem examination. Values for students of the 9th semester were 47.7 % and 45.3 %, respectively. The legal requirements for the brain-death assessment and postmortem examination were known by only few students independent of the study semester. Knowledge of the mandatory assessment of brain-death and of secure signs of death was also limited in both groups.

Discussion

A careful, transparent information of the public is essential to gain trust in the assessment of death before organ-/tissue donation. The results of the present study indicate that there exist misunderstandings, even among medical students. The knowledge of the assessment of death can certainly be improved by lectures and courses on thanatology and legal medicine.

Keywords

Postmortem organ and tissue donation Brain death Determination of death Thanatological knowledge of medical students Transplantation law 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Herrn Prof. Mebs für die sprachliche Überarbeitung des englischen Abstracts.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Markert, H. Ackermann, M. A. Verhoff und M. Parzeller geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Frankfurt, Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für Biostatistik und Mathematische ModellierungZentrum für Gesundheitswissenschaften, Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations