Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 21, Issue 2, pp 116–123 | Cite as

Tödliche verlaufende Kohlenstoffmonoxidintoxikationen

Betreiben verschiedener Kohlegrills in geschlossenen Räumen
  • J. Eckardt
  • U. Seliger
  • K. Keutel
  • H. Bartels
  • N. Beck
  • K. Jachau
  • W. KuchheuserEmail author
  • R. Grabski
  • R. Szibor
Originalien

Zusammenfassung

Im Verlauf der letzten beiden Jahre fiel im Raum Magdeburg und Umgebung eine augenscheinliche Häufung von tödlichen Kohlenstoffmonoxid- (CO-)Intoxikationen durch das Betreiben von Holzkohlegrills in geschlossenen Räumen auf. In einem experimentellen Ansatz wurde die Entwicklung der CO-Konzentrationen während der Verbrennung unterschiedlicher Materialien (Holzkohle, Grillbriketts, Bambus Cook Chips) im Rahmen eines Grillvorgangs in einem geschlossenen Container gemessen. Die resultierenden Gaskonzentrationen sowie die Temperaturen im Raum und in der Glut wurden aufgezeichnet. Dabei wurden im Container CO-Konzentrationen erreicht, die den Tod in Abhängigkeit von den Randbedingungen (Art der Grillkohle, Menge und Zustand der Restglut) nach etwa 30–60 min eintreten lassen können. Insbesondere bei Verwendung eines Indoor-Grills ist nach einer Betriebszeit von 60 min mit dem Auftreten von gesundheitlich kritischen Situationen zu rechnen. Die Ergebnisse wurden dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mitgeteilt, um langfristig eine Risikominimierung hinsichtlich der Todesursache „CO-Intoxikation durch Betreiben eines Grills im geschlossenen Raum“, z. B. mithilfe eines entsprechenden auffälligen Warnhinweises auf den Grillkohleverpackungen, zu erreichen.

Schlüsselwörter

Kohlenstoffmonoxidvergiftung Kohlegrill Indoor-Grill 

Fatal carbon monoxide poisoning

Operating various charcoal grills in closed rooms

Abstract

During the past two years the number of cases offatal carbon monoxide poisoning apparently increased in the Magdeburg area and surroundings due to the use of charcoal barbecue grills in closed rooms. In an experimental approach CO concentrations released by combustion of various materials (e.g. charcoal, wood briquettes and bamboo cook chips) during a barbecue process were measured in a closed container. The resulting gas concentrations as well as the temperatures in the room and embers were recorded. The results revealed that the CO concentrations inside the container reached values which can cause death after approximately 30–60 min depending on the accompanying conditions (e.g. type of charcoal, amount and condition of the remaining embers). In particular, the occurrence of a situation critical to health must be expected when using an indoor grill for more than 60 min. The results were reported to the German Federal Ministry of Food, Agriculture and Consumer Protection to minimise the long-term specific risk for a cause of death by “CO poisoning as a result of operating a barbecue in a closed room”, e.g. by affixing an explicit warning on the charcoal packaging.

Keywords

Carbon monoxide poisoning Charcoal grill Indoor grill 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Püschel K, Klein A, Block R, Stimpfl T (2008) Kohlenmonoxid – Eine Elster (im Schornstein) brachte den Tod. Rechtsmedizin 5:392–396CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bohnert M, Zollinger U (1994) Suizidale Kohlenmonoxidvergiftung im Elektromobil. Eine ungewöhnliche Kasuistik. Arch Kriminol 194(5–6):145–148Google Scholar
  3. 3.
    Bauer G, Spira A (1989) Kohlenmonoxidvergiftung durch eine Dunstplatte. Arch Kriminol 184(5–6):161–167Google Scholar
  4. 4.
    Hunger H, Troger HD, Urban R (1990) Kunstfehler Kohlenmonoxidvergiftung. Todesfälle im Zusammenhang mit ärztlichen Maßnahmen in Leipzig. Beitr Gerichtl Med 48:141–145PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Nowak R (1996) Nicht-erkannte Kohlenmonoxidvergiftung – Die Bedeutung weiterführender Untersuchungen bei unklaren Todesfällen. Versicherungsmedizin 48(1):6–8PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Raule P, Logemann E, Bohnert M (1996) Akzidentelle CO-Vergiftungen durch Betrieb eines Holzkohlegrills. Arch Kriminol 197:81–88PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Wirth I, Schulz R, Schmeling A (2008) Holzkohlegrill als Suizidmittel – Kasuistischer Beitrag mit Literaturübersicht. Arch Kriminol 221:129–137Google Scholar
  8. 8.
    Hartwig S, Tsokos M (2008) Suizidale und akzidentelle Kohlenmonoxidintoxikationen durch das Abbrennen von Holzkohle in geschlossenen Räumen. Arch Kriminol 222:1–13PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Purser DA (2002) Toxicity assessment of combustion products, Section 2, Chapter 6. In: Society of Fire Protection Engineers (Hrsg) SFPE handbook of fire protection engineering, 3rd edn. National Fire Protection Association, QuincyGoogle Scholar
  10. 10.
    Logemann E, Werp J (1986) Forensische Toxikologie. In: Forster B (Hrsg) Praxis der Rechtsmedizin für Mediziner und Juristen. Thieme, Stuttgart, S 704Google Scholar
  11. 11.
    Popovic VM, Atanasijevic TC, Nikolic SD, Micic JR (2009) Concentration of carbon-monoxide in carbonized bodies – Forensic aspects. Legal Med 11:318–320CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    National Fire Protection Association (2000) Carbon monoxide risks at home. Fact sheet. National fire protection association’s fire protection handbook, 20th edn. http://www.nfpa.orgGoogle Scholar
  13. 13.
    Jaeger K, Ruschulte H, Heine J, Piepenbrock S (2000) Kohlenmonoxidvergiftung. Anaesthesiol Reanim 25(3):74–77PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Theuerkauf I, Meissner C, Oehmichen M (1997) Zweifache akzidentelle Kohlenmonoxidvergiftung. Arch Kriminol 199(3–4):109–114Google Scholar
  15. 15.
    Hahn A (2009) Pressemitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Berlin, vom 07.07.2009Google Scholar
  16. 16.
    Rabbata S (2003) Patientenautonomie: Zwischen Fürsorge und Selbstbestimmung. Dtsch Arztebl 7:316Google Scholar
  17. 17.
    Forell B (2007) A methodology to assess species yields of compartment fires by means of an extended global equivalence ratio concept. Dissertation Fachbereich Bauingenieurwesen der technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu BraunschweigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • J. Eckardt
    • 1
  • U. Seliger
    • 2
  • K. Keutel
    • 2
  • H. Bartels
    • 1
  • N. Beck
    • 1
  • K. Jachau
    • 1
  • W. Kuchheuser
    • 1
    Email author
  • R. Grabski
    • 2
  • R. Szibor
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Institut der Feuerwehr Sachsen-AnhaltHeyrothsbergeDeutschland

Personalised recommendations