Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 20, Issue 3, pp 211–218 | Cite as

Verhungern und Verdursten

Extremformen von tödlicher Vernachlässigung im Kindesalter
  • M. Riße
  • J. Rummel
  • M. Tsokos
  • R. Dettmeyer
  • A. Büttner
  • H. Lehmann
  • K. Püschel
Leitthema

Zusammenfassung

Anhand von 3 Fallberichten werden Verhungern und Verdursten als Extremformen von tödlicher Kindesmisshandlung durch Vernachlässigung dargestellt. Bei 2 Fällen lag im Hinblick auf die Todesursache kein eigentliches Verhungern und Verdursten vor. Als quasi überholendes Ereignis war es in einem Fall zu einer massiven Speisebreiaspiration, in einem anderen Fall zu einem massiven Hirnödem, jeweils durch präfinale Nahrungs- bzw. Flüssigkeitsaufnahme, gekommen. In allen 3 Fällen erfolgte eine Verurteilung wegen Mordes durch Unterlassen in Tateinheit mit Misshandlung von Schutzbefohlenen. Als juristische Seltenheit wurde in einem Fall eine Strafrahmenverschiebung mit Verhängung einer lediglich begrenzten Freiheitsstrafe vorgenommen.

Schlüsselwörter

Verhungern Verdursten Kindesmisshandlung Vernachlässigung Mord durch Unterlassen 

Death due to starvation and thirst

Extreme forms of fatal negligence in childhood

Abstract

In this article three case reports are presented demonstrating starvation and dying of thirst as rare and extreme cases of physical child abuse leading to death by negligence. In two cases starvation and thirst of the young children did not lead to death by themselves: the final cause of death was massive aspiration of chyme and severe edema of the brain, respectively, both following ingestion of food or fluids just prior to death and regarded as a form of superseding event. All defendants were found guilty and the courts delivered a verdict of murder by neglect combined with maltreatment of wards. As a legal rarity in one case a reduced sentence instead of life imprisonment was accepted.

Keywords

Starvation Dying of thirst Physical child abuse Negligence Homicide due to neglect 

Notes

Interessenkonflikt

Es bestehen keine Interessenkonflikte.

Literatur

  1. 1.
    Bajanowski T, Verhoff MA (2008) Obduktionen der Leichen von Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern. Empfehlungen für die Praxis. Rechtsmedizin 18:91–98CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bast H (1975) Gewalt gegen Kinder. Kindesmisshandlungen und ihre Ursachen. Rowohlt, Reinbek, S 24Google Scholar
  3. 3.
    Blum S, Hausmann R (2009) Periostreaktionen an langen Röhrenknochen im Kindesalter. Differenzialdiagnose „battered child syndrome“. Rechtsmedizin 19:228–230CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Edler C, Schulz F, Tsokos M, Püschel K (2008) Forensische Pädopathologie: tödliche Vernachlässigung. Prakt Paediatr 14:406–410Google Scholar
  5. 5.
    Erfurt C, Hahn G, Roesner D, Schmidt U (2008) Kinderradiologische Diagnostik bei Verdacht auf Kindesmisshandlung. Rechtsmedizin 18:281–292CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Herrmann B, Dettmeyer R, Banaschak S, Thyen U (2010) Kindesmisshandlung. Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  7. 7.
    Hessisches Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit (2007) Pressemitteilung v. 11.12.2007. http://www.hmafg.hessen.deGoogle Scholar
  8. 8.
    http://www.hr-online.de 17.02.2010Google Scholar
  9. 9.
    Jacoby C (2009) Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. Kriminalist 11:22–25Google Scholar
  10. 10.
    Kottusch P, Tillmann M, Püschel K (2009) Überlebenszeit bei Nahrungs- und Flüssigkeitskarenz. Arch Kriminol 224:184–191PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Lautenschläger S (2008) Kindervorsorgeuntersuchungen können Leben retten. Besuch von U1 bis U9 in Hessen ab Januar 2008 Pflicht. Hess Arztebl 1:7–8Google Scholar
  12. 12.
    Parzeller M, Zedler B, Bratzke H, Dettmeyer R (2010) Tödliche Gewalt gegen Kinder – Strafrechtliche Aspekte anhand einschlägiger höchstrichterlicher Rechtsprechung. Rechtsmedizin 20: doi 10.1007/s00194-010-655-7Google Scholar
  13. 13.
    Parzeller M, Zedler B, Bratzke H, Dettmeyer R (2010) Körperverletzung, Aussetzung und Verletzung der Fürsorgepflicht gegenüber Kindern – Strafrechtliche Aspekte anhand höchstrichterlicher Rechtsprechung. Rechtsmedizin 20: doi 10.1007/s00194-010-665-5Google Scholar
  14. 14.
    Penning R, Schöpper JE (2008) Tötungsdelikte an Kindern und tödliche Kindesmisshandlung. In: Peschel O, Mützel E, Penning R (Hrsg) Das Kind in der Forensischen Medizin. Festschrift für Wolfgang Eisenmenger. Ecomed, Landsberg/Lech, S 187–195Google Scholar
  15. 15.
    Püschel K, Lieske K, Schoof C (1987) Kindesvernachlässigungen mit Todesfolge. Padiatr Prax 35:17–27Google Scholar
  16. 16.
    Riße M (2007) Abendmahl der Mörder. Kannibalen – Mythos und Wirklichkeit. Militzke, LeipzigGoogle Scholar
  17. 17.
    Schöch H (2009) Kinder als Opfer von Gewalt- und Sexualdelikten – Kriminologische und strafprozessuale Aspekte. In: Peschel O, Mützel E, Penning R (Hrsg) Das Kind in der Forensischen Medizin. Festschrift für Wolfgang Eisenmenger. Ecomed, Landsberg/Lech, S 430–444Google Scholar
  18. 18.
    Tsokos M, Püschel K (2006) Der Fall J. – Verhungern mitten in Hamburg. Hamb Arztebl 4:214–215Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • M. Riße
    • 1
  • J. Rummel
    • 2
  • M. Tsokos
    • 3
  • R. Dettmeyer
    • 1
  • A. Büttner
    • 2
  • H. Lehmann
    • 4
  • K. Püschel
    • 5
  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Gießen und MarburgGießenDeutschland
  2. 2.Institut für RechtsmedizinUniversität RostockRostockDeutschland
  3. 3.Institut für RechtsmedizinCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Zentrum für Kinderheilkunde & JugendmedizinUniversitätsklinikum Gießen und MarburgGießenDeutschland
  5. 5.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations