Rechtsmedizin

, Volume 20, Issue 2, pp 111–115 | Cite as

Allgemeine Empfehlungen der Spurenkommission zur statistischen Bewertung von DNA-Datenbank-Treffern

  • P.M. Schneider
  • H. Schneider
  • R. Fimmers
  • W. Keil
  • G. Molsberger
  • W. Pflug
  • T. Rothämel
  • M. Eckert
  • H. Pfeiffer
  • B. Brinkmann
  • als Mitglieder der Spurenkommission, der gemeinsamen Kommission rechtsmedizinischer und kriminaltechnischer Institute
Empfehlungen

Zusammenfassung

Recherchen in der deutschen DNA-Analyse-Datei (DAD) sind ein sehr erfolgreiches Werkzeug zur Ermittlung von Tatverdächtigen in Hinsicht auf die Frage, ob diese als Spurenleger einer bisher nichtzugeordneten Tatortspur in Betracht kommen. Im Zusammenhang mit derartigen Datenbanktreffern wird oftmals ein Treffergutachten angefordert, in dem eine biostatistische Beurteilung des Datenbanktreffers vorgenommen werden soll. Die Frage, ob und in welchem Umfang bei derartigen Gutachtenaufträgen auch die Wahrscheinlichkeit eines „zufälligen“ Datenbanktreffers unter Einbeziehung der Datenbankgröße in die Bewertung einfließen muss, ist Gegenstand der vorliegenden Empfehlungen der Spurenkommission. Es wird dargelegt, dass ein um die Anzahl der Personen in der Datenbank korrigierter Wert und nicht allein die Häufigkeit der Merkmalskombination in der Population der eigentlich relevante Parameter bei der Bewertung eines Datenbanktreffers ist. Anhand von einfachen Fallbeispielen und theoretischen Überlegungen wird ein statistisches Konzept vorgestellt, welches eine Überschätzung des Beweiswertes eines Datenbanktreffers im Einzelfall vermeidet.

Schlüsselwörter

STR-Analyse DNA-Analysedatei Datenbankrecherche Trefferwahrscheinlichkeit „Likelihood“-Quotient 

Recommendations of the German Stain Commission regarding the statistical evaluation of matches following searches in the national DNA database

Abstract

Speculative searches in a National DNA database using DNA profiles from unsolved crime cases are a powerful tool to identify individuals who cannot be excluded from being contributors of these DNA profiles, and thus may be considered suspects in these cases. When a crime scene profile is matching a person’s profile following a database search, a statistical evaluation of the weight of evidence of this database match is often requested by the investigating authorities. The German Stain Commission has developed recommendations how to adequately take into account the probability of an adventitious match on the background of the database size. Following these recommendations, the relevant match probability can be derived from the frequency of the DNA profile corrected by the actual number of persons in the database. Based on theoretical considerations and using simple examples, a statistical concept is described that allows to calculate either a match probability or a likelihood ratio without overestimating the weight of evidence following a database search.

Keywords

STR typing Criminal DNA database Database search Match probability Likelihood ratio 

Literatur

  1. 1.
    Gill P, Fereday L, Morling N, Schneider PM (2006) The evolution of DNA databases – recommendations for new European STR loci. Forensic Sci Int 156:242–244CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Schneider PM (2009) Expansion of the European standard set of DNA database loci – the current situation. Promega Profiles DNA 12(1):6–7 http://www.promega.com/profiles/1201/ProfilesinDNA_1201_06.pdfGoogle Scholar
  3. 3.
    EU-Ratsbeschluss Nr. 15870/09 vom 13.11.2009 Draft Council Resolution on the exchange of DNA analysis resultsGoogle Scholar
  4. 4.
    National Research Council (1996) The evaluation of forensic DNA evidence. National Academy Press, Washington DCGoogle Scholar
  5. 5.
    DNA Advisory Board (2000) Statistical and population genetics issues affecting the evaluation of the frequency of occurrence of DNA profiles calculated from pertinent population database(s). Forensic Sci Commun 2(3); http://www.fbi.gov/hq/lab/fsc/backissu/july2000/dnastat.htm (Onlinepublikation)Google Scholar
  6. 6.
    Stockmarr A (1999) Likelihood ratios for evaluating DNA evidence when the suspect is found through a database search. Biometrics 55:671–677CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schneider PM, Fimmers R, Keil W et al (2006) Allgemeine Empfehlungen der Spurenkommission zur Bewertung von DNA-Mischspuren. Rechtsmedizin 16:401–404CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • P.M. Schneider
    • 1
  • H. Schneider
    • 2
  • R. Fimmers
    • 3
  • W. Keil
    • 4
  • G. Molsberger
    • 5
  • W. Pflug
    • 6
  • T. Rothämel
    • 7
  • M. Eckert
    • 8
  • H. Pfeiffer
    • 9
  • B. Brinkmann
    • 10
  • als Mitglieder der Spurenkommission, der gemeinsamen Kommission rechtsmedizinischer und kriminaltechnischer Institute
    • 1
    • 2
    • 4
    • 5
    • 6
    • 7
    • 8
    • 9
    • 10
  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland
  2. 2.Hessisches LandeskriminalamtWiesbadenDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinische Biometrie, Informatik und EpidemiologieUniversität BonnBonnDeutschland
  4. 4.Institut für RechtsmedizinLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  5. 5.Landeskriminalamt Nordrhein-WestfalenDüsseldorfDeutschland
  6. 6.Landeskriminalamt Baden-WürttembergStuttgartDeutschland
  7. 7.Institut für RechtsmedizinMedizinische HochschuleHannoverDeutschland
  8. 8.BundeskriminalamtWiesbadenDeutschland
  9. 9.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  10. 10.Institut für Forensische GenetikMünsterDeutschland

Personalised recommendations