Rechtsmedizin

, Volume 16, Issue 6, pp 401–404 | Cite as

Allgemeine Empfehlungen der Spurenkommission zur Bewertung von DNA-Mischspuren

  • P. M. Schneider
  • R. Fimmers
  • W. Keil
  • G. Molsberger
  • D. Patzelt
  • W. Pflug
  • T. Rothämel
  • H. Schmitter
  • H. Schneider
  • B. Brinkmann
Empfehlungen

Zusammenfassung

Die in der forensischen DNA-Analytik auftretenden Mischspuren, also beim Nachweis von Zellmaterial von mehr als einer einzelnen Person, weisen eine zunehmende Bedeutung auf, wohingegen die biostatistische Bewertung bislang durch keine Empfehlungen von Expertenkommissionen geregelt war. Daher hat die Spurenkommission, eine gemeinsame Kommission rechtsmedizinischer und kriminaltechnischer Institute, auf der Basis von veröffentlichten biostatistischen Verfahren eigene Empfehlungen für den deutschsprachigen Raum entwickelt, um die Bewertung im Strafverfahren zu vereinheitlichen.

Schlüsselwörter

STR-Typisierung Biostatistische Analyse Likelihood-Quotient Ausschluss-Chance Mischspur 

Abstract

In the course of forensic DNA analysis mixed stains, i.e. cell material from more than a single donor, have become increasingly important. The German Stain Commission, a joint commission of Institutes for Forensic Science and Legal Medicine, has therefore developed guidelines aiming to harmonize the evaluation of mixed stains in German criminal cases.

Keywords

STR typing Biostatistical analysis Likelihood ratio Probability of exclusion Mixtures 

Literatur

  1. 1.
    Wiegand P, Rolf B (2003) Analyse biologischer Spuren, Teil 1. Rechtsmedizin 13: 103–113CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hohoff C, Brinkmann B (2003) Trends in der forensischen Molekulargenetik. Rechtsmedizin 13: 183–189CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Pflug W, Nguyen TMH, Merkel J (1997) Zuordnung von Schußwaffen mittels DNA-Analyse. Kriminalistik 12: 799–802Google Scholar
  4. 4.
    Schöneberg A, Gerl L, Oesterreich W et al. (2003) DNA-Analyse von Hautabriebspuren. Kriminalistik 8–9: 497–499Google Scholar
  5. 5.
    National Research Council (1996) The evaluation of forensic DNA evidence. National Academy Press, Washington DCGoogle Scholar
  6. 6.
    Evett IW, Weir BS (1998) Interpreting DNA evidence: Statistical genetics for forensic science. Sinauer, Sunderland MAGoogle Scholar
  7. 7.
    Buckleton J, Triggs CM, Walsh SJ (2005) Forensic DNA evidence interpretation. CRC, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Gill P, Brenner CH, Buckleton JS et al. (2006) DNA Commission of the International Society of Forensic Genetics (ISFG): recommendations on the interpretation of mixtures. Forensic Sci Int 160: 90–101Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • P. M. Schneider
    • 1
  • R. Fimmers
    • 4
  • W. Keil
    • 2
  • G. Molsberger
    • 5
  • D. Patzelt
    • 6
  • W. Pflug
    • 7
  • T. Rothämel
    • 8
  • H. Schmitter
    • 3
  • H. Schneider
    • 9
  • B. Brinkmann
    • 10
  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikumKöln
  2. 2.Institut für RechtsmedizinLudwig-Maximilians-UniversitätMünchen
  3. 3.BundeskriminalamtWiesbaden
  4. 4.Institut für Medizinische BiometrieInformatik und EpidemiologieBonn
  5. 5.Landeskriminalamt Nordrhein-WestfalenDüsseldorf
  6. 6.Institut für RechtsmedizinBayr. Julius-Maximilians-UniversitätWürzburg
  7. 7.Landeskriminalamt Baden-WürttembergStuttgart
  8. 8.Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen HochschuleHannover
  9. 9.Hessisches LandeskriminalamtWiesbaden
  10. 10.Vorsitzender der SpurenkommissionInstitut für RechtsmedizinMünster

Personalised recommendations