Rechtsmedizin

, Volume 16, Issue 4, pp 213–218

German-Japanese relationship in pathology and forensic medicine during the late 19th and early 20th centuries

Übersichten

DOI: 10.1007/s00194-006-0393-z

Cite this article as:
Schmiedebach, HP. Rechtsmedizin (2006) 16: 213. doi:10.1007/s00194-006-0393-z

Abstract

Since the last decades of the 19th century there has been intensive academic contact between German and Japanese pathologists and forensic physicians. In the late 1880 s the Japanese physician Moriharu Miura worked on behalf of the Japanese Government with Rudolf Virchow for several years. Close connections existed between the Freiburg Institute of Pathology and several Japanese scholars; very well known is the collaboration between Ludwig Aschoff and the Japanese pathologist Sunao Tawara. According to some forensic doctors, the first forensic physician in Japan was Wilhelm Doenitz who held the chair of anatomy in Tokyo and first practised forensic medicine part-time and an additional way, later as a full time forensic pathologist. In order to improve the education of Japanese forensic pathologists, K. Katayama was sent to Europe where he worked for 2 years with Liman in Berlin and for another 2 years with Hofmann in Vienna. Back in Japan he founded the Institute of forensic medicine at the university of Tokyo and in 1889 became head of Japanese forensic medicine. The paper examines the contact and the cooperation between German and Japanese physicians related to the development and establishment of forensic medicine in Germany and Japan.

Keywords

History of pathology History of legal medicine German-Japanese collaboration 

Deutsch-japanische Beziehungen zwischen Pathologen und Rechtsmedizinern während des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts

Zusammenfassung

Seit den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts gab es intensive Beziehungen zwischen deutschen und japanischen Pathologen und Rechtsmedizinern. Moriharu Miura arbeitete einige Jahre mit Rudolf Virchow zusammen. Auch zwischen dem Freiburger pathologischen Institut und verschiedenen japanischen Ärzten existierten enge Beziehungen; gut bekannt ist die Zusammenarbeit zwischen Ludwig Aschoff und dem japanischen Pathologen Sunao Tawara. Der erste Rechtsmediziner in Japan war Wilhelm Dönitz, der den Lehrstuhl für Anatomie in Tokyo innehatte und die forensische Medizin zunächst nebenamtlich, später im Hauptberuf praktizierte. Um die Ausbildung der japanischen Rechtsmediziner zu verbessern wurde K. Katayama nach Europa gesandt; hier arbeitete er zwei Jahre mit Liman in Berlin und zwei weitere in Wien mit Hofmann. Nach Japan zurückgekommen, gründete er das rechtsmedizinische Institut in Tokyo. Im Jahr 1889 wurde er Leiter der Rechtsmedizin in Japan. Der Aufsatz untersucht Beziehungen und Kooperationen zwischen deutschen und japanischen Ärzten im Hinblick auf die Entwicklung der Rechtsmedizin in Deutschland und Japan.

Schlüsselwörter

Geschichte der Pathologie Geschichte der Rechtsmedizin Deutsch-japanische Beziehungen 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversität HamburgHamburg

Personalised recommendations