Rechtsmedizin

, Volume 16, Issue 4, pp 213–218 | Cite as

German-Japanese relationship in pathology and forensic medicine during the late 19th and early 20th centuries

Übersichten
  • 72 Downloads

Abstract

Since the last decades of the 19th century there has been intensive academic contact between German and Japanese pathologists and forensic physicians. In the late 1880 s the Japanese physician Moriharu Miura worked on behalf of the Japanese Government with Rudolf Virchow for several years. Close connections existed between the Freiburg Institute of Pathology and several Japanese scholars; very well known is the collaboration between Ludwig Aschoff and the Japanese pathologist Sunao Tawara. According to some forensic doctors, the first forensic physician in Japan was Wilhelm Doenitz who held the chair of anatomy in Tokyo and first practised forensic medicine part-time and an additional way, later as a full time forensic pathologist. In order to improve the education of Japanese forensic pathologists, K. Katayama was sent to Europe where he worked for 2 years with Liman in Berlin and for another 2 years with Hofmann in Vienna. Back in Japan he founded the Institute of forensic medicine at the university of Tokyo and in 1889 became head of Japanese forensic medicine. The paper examines the contact and the cooperation between German and Japanese physicians related to the development and establishment of forensic medicine in Germany and Japan.

Keywords

History of pathology History of legal medicine German-Japanese collaboration 

Deutsch-japanische Beziehungen zwischen Pathologen und Rechtsmedizinern während des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts

Zusammenfassung

Seit den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts gab es intensive Beziehungen zwischen deutschen und japanischen Pathologen und Rechtsmedizinern. Moriharu Miura arbeitete einige Jahre mit Rudolf Virchow zusammen. Auch zwischen dem Freiburger pathologischen Institut und verschiedenen japanischen Ärzten existierten enge Beziehungen; gut bekannt ist die Zusammenarbeit zwischen Ludwig Aschoff und dem japanischen Pathologen Sunao Tawara. Der erste Rechtsmediziner in Japan war Wilhelm Dönitz, der den Lehrstuhl für Anatomie in Tokyo innehatte und die forensische Medizin zunächst nebenamtlich, später im Hauptberuf praktizierte. Um die Ausbildung der japanischen Rechtsmediziner zu verbessern wurde K. Katayama nach Europa gesandt; hier arbeitete er zwei Jahre mit Liman in Berlin und zwei weitere in Wien mit Hofmann. Nach Japan zurückgekommen, gründete er das rechtsmedizinische Institut in Tokyo. Im Jahr 1889 wurde er Leiter der Rechtsmedizin in Japan. Der Aufsatz untersucht Beziehungen und Kooperationen zwischen deutschen und japanischen Ärzten im Hinblick auf die Entwicklung der Rechtsmedizin in Deutschland und Japan.

Schlüsselwörter

Geschichte der Pathologie Geschichte der Rechtsmedizin Deutsch-japanische Beziehungen 

References

  1. 1.
    Bowers JZ (1970) Western medical pioneers in feudal japan. Johns Hopkins Press, BaltimoreGoogle Scholar
  2. 2.
    Bowers JZ (1979) The adoption of German medicine in japan: the decision and the beginning. Bull History Med 53: 57–80Google Scholar
  3. 3.
    Eckart WU (1992) Die Zeit zwischen den Weltkriegen 1920–1939. In: Kraas E, Hili Y (Hrsg) 300 Jahre deutsch-japanische Beziehungen in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 55–62Google Scholar
  4. 4.
    Eikoh MA (1959) Japan’s encounter with western medical science: “The beginning of Dutch study,” being the memoirs of an 18th-century doctor. Bull History Med 33: 315–329Google Scholar
  5. 5.
    Grundmann E (1999) Deutsche Pathologie woanders. Pathologe 20: 267–275CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Härtel F (1937) Die Entwicklung der japanischen Medizin. Z Arztl Fortbild 33: 53–55Google Scholar
  7. 7.
    Ishikawa M (1929) Medicine in Japan. Jpn Med World 9: 84–92Google Scholar
  8. 8.
    Ishiyama I, Geserick G, Keil W (1986) Der Einfluß der Charité auf die Entwicklung der modernen Gerichtsmedizin in Japan. Z Klin Med 41: 1553–1558Google Scholar
  9. 9.
    Ishiyama I, Geserick G, Keil W (1992) Gerichtsmedizin in Berlin und Tokyo. In: Kraas E, Hili Y (Hrsg) 300 Jahre deutsch-japanische Beziehungen in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 152–153Google Scholar
  10. 10.
    Muroi C, Watanabe T (2003) Nur Ärzte “essen” mittags. Dtsch Arztebl C100: 2359–2360Google Scholar
  11. 11.
    Nanikawa R (1973) Über die Bestandteile von natürlichen und experimentell hergestellten Leichenwachsen. Z Rechtsmedizin 72: 194–202CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Nishi M (1992) Von Siebold bis Bälz. In: Kraas E, Hili Y (Hrsg) 300 Jahre deutsch-japanische Beziehungen in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 28–31Google Scholar
  13. 13.
    Oberländer C (1995) Zwischen Tradition und Moderne: Die Bewegung für den Fortbestand der Kanpo-Medizin in Japan. Medizin, Gesellschaft und Geschichte, Beiheft 7. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Ogata N (1936) Begründung und Entwicklung der Hygiene und Bakteriologie in Japan. Munch Med Wochenschr 83: 939–940Google Scholar
  15. 15.
    Ohshima T (2003) Blick zurück in der Tradition der Rechtsmedizin von Japan und Deutschland. Rechtsmedizin 13: 299–300CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Okada W (1899) Das japanische Medicinalwesen und die socialen Verhältnisse der japanischen Aerzte. Vierteljahreschr Gerichtl Med 18: 136–175, 302–313Google Scholar
  17. 17.
    Okukubo F (1974) Pionierleistung deutscher Lehrer in der Geschichte der japanischen Medizin. Munch Med Wochenschr 116: 945–948Google Scholar
  18. 18.
    Schadewaldt H (1980) 100 Jahre deutsch-japanische medizinische Zusammenarbeit. Dtsch Med Wochenschr 105: 1473–1477PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schuster J (1912) Die Entwicklung der japanischen Medizin. Eine Skizze nach Dr. Y. Fujikawa: Geschichte der Medizin in Japan. Munch Med Wochenschr 59: 481–482Google Scholar
  20. 20.
    Seidler E, Ackermann P (1986) Freiburg und die japanische Medizin. Falk, FreiburgGoogle Scholar
  21. 21.
    Soekawa M, Omura S (1992) Robert Koch und Shibasaburo Kitasato: Koch-Institut und Kitasato-Institut. In: Kraas E, Hili Y (Hrsg) 300 Jahre deutsch-japanische Beziehungen in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 134–136Google Scholar
  22. 22.
    Steinhardt G (1940) Über die deutsch-japanischen ärztlichen Beziehungen in Vergangenheit und Gegenwart. Munch Med Wochenschr 87: 915–917Google Scholar
  23. 23.
    Steudel J (1942) Deutsche Ärzte in Japan als Mittler der abendländischen Medizin. Med Welt 16: 1138–1141Google Scholar
  24. 24.
    Veith I (1978) On the mutual indebtedness of Japanese and western medicine. Bull History Med 52: 383–409Google Scholar
  25. 25.
    Vianden HH (1985) Die Einführung der deutschen Medizin in Japan der Meji-Zeit. Düsseldorfer Arbeiten zur Geschichte der Medizin, 59. Triltsch, DüsseldorfGoogle Scholar
  26. 26.
    Wagenseil F (1959) Die drei ersten unter europäischem (holländischem) Einfluß entstandenen japanischen Anatomiebücher. Sudhoffs Arch 43: 61–85Google Scholar
  27. 27.
    Wegener HH (1992) Spurensuche: Japanische Pathologen in Deutschland – Versuch einer Rückblende von 1880 bis 1980. In: Kraas E, Hili Y (Hrsg) 300 Jahre deutsch-japanische Beziehungen in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 144–151Google Scholar
  28. 28.
    Winau R (1992) Frühe Begegnungen deutscher Mediziner mit Japan: Andreas Cleyer – Engelbert Kaempfer – Philipp Franz von Siebold. In: Kraas E, Hili Y (Hrsg) 300 Jahre deutsch-japanische Beziehungen in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 20–27Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversität HamburgHamburg

Personalised recommendations