Advertisement

Risikoadjustierte Wertbeiträge zur ex ante Entscheidungsunterstützung: Ein axiomatischer Ansatz

  • Björn HäckelEmail author
Original Paper

Zusammenfassung

Die Umsetzung eines integrierten Ertrags- und Risikomanagements im Rahmen einer wertorientierten Unternehmenssteuerung erfordert den Einsatz zweckspezifischer Kennzahlen. Im vorliegenden Beitrag wird ein Ansatz zur axiomatischen Fundierung von risikoadjustierten Wertbeiträgen für den Zweck der ex ante Entscheidungsunterstützung entwickelt. Dabei wird insbesondere die Situation eines Investors betrachtet, für den als Alleineigentümer unsystematische Risiken des Unternehmensportfolios eine erhebliche Bewertungsrelevanz aufweisen. Ein Schwerpunkt des Beitrags liegt deshalb auf der adäquaten Berücksichtigung stochastischer Abhängigkeiten zwischen Investitionsalternativen und dem bestehenden Unternehmensportfolio und somit auf der Risikokomponente des risikoadjustierten Wertbeitrags. Es zeigt sich, dass in der Literatur häufig diskutierte Verfahren zur verursachungsgerechten Risikoallokation im Unternehmensportfolio zur ex ante Entscheidungsunterstützung in der Regel nicht geeignet sind.

Schlüsselwörter

Ertrags- und Risikomanagement Ex ante Entscheidungsunterstützung Risikoadjustierte Wertbeiträge Risikoallokation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acerbi, C., & Tasche, D. (2002). On the coherence of expected shortfall. Journal of Banking & Finance, 26(7), 1487–1503. CrossRefGoogle Scholar
  2. Albach, H. (2001). Shareholder Value und Unternehmenswert – Theoretische Anmerkungen zu einem aktuellen Thema. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 71(6), 643–674. Google Scholar
  3. Albrecht, P. (2003). Zur Messung von Finanzrisiken, Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft, Nr. 142, 01/2003. Google Scholar
  4. Albrecht, P., & Koryciorz, S. (2003). Techniken der risikobasierten Kapitalallokation. Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, 93, 123–159. CrossRefGoogle Scholar
  5. Albrecht, P., & Maurer, R. (2005). Investment- und Risikomanagement – Modelle, Methoden, Anwendungen (2. Aufl.). Stuttgart. Google Scholar
  6. Arbeitskreis „Finanzierungsrechnung“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e. V. (2001). Risikomanagement und Risikocontrolling in Industrie- und Handelsunternehmen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 46. Düsseldorf/Frankfurt. Google Scholar
  7. Artzner, P., Delbaen, F., Eber, J.-M., & Heath, D. (1999). Coherent measures of risk. Mathematical Finance, 9(3), 203–228. CrossRefGoogle Scholar
  8. Baetge, J., & Jerschinsky, A. (1999). Frühwarnsysteme als Instrumente eines effizienten Risikomanagement und -controlling. Controlling, 11(4/5), 171–176. Google Scholar
  9. Ballwieser, W. (1993). Methoden der Unternehmensbewertung. In G. Gebhardt, W. Gerke, & M. Steiner (Hrsg.), Handbuch des Finanzmanagements (S. 151–176). München. Google Scholar
  10. Ballwieser, W., & Kuhner, C. (2000). Risk Adjusted Return on Capital – ein geeignetes Instrument zur Steuerung, Kontrolle und Kapitalmarktkommunikation? In M. Riekeberg & K. Stenke (Hrsg.) Banking 2000, Perspektiven und Projekte, Hermann Meyer zu Selhausen zum 60. Geburtstag (S. 367–381). Wiesbaden: Gabler. Google Scholar
  11. Bamberg, G., & Coenenberg, A. G. (2006). Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre (13. überarbeitete Aufl.). München. Google Scholar
  12. Bamberg, G., & Spremann, K. (1981). Implications of constant risk aversion. Zeitschrift für Operations Research, 25, 205–224. CrossRefGoogle Scholar
  13. Bamberg, G., Dorfleitner, G., & Krapp, M. (2006). Unternehmensbewertung unter Unsicherheit: Zur entscheidungstheoretischen Fundierung der Risikoanalyse. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 76(3), 287–307. CrossRefGoogle Scholar
  14. Baumol, W. J. (1963). An expected gain-confidence limit criterion for portfolio selection. Management Science, 10, 174–182. CrossRefGoogle Scholar
  15. Brealey, R. A., & Myers, S. C. (2003). Principles of corporate finance (7. Aufl.). Boston: McGraw-Hill. Google Scholar
  16. Breuer, W. (2001). Investition II – Entscheidungen bei Risiko, Wiesbaden. Google Scholar
  17. Buch, A., & Dorfleitner, G. (2007). Ein Vergleich der Sicherheitsäquivalentmethode und der Risikoanalyse als Methoden zur Bewertung risikobehafteter Zahlungsströme. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 77(2), 141–170. CrossRefGoogle Scholar
  18. Buch, A., & Dorfleitner, G. (2008). Coherent risk measures, coherent capital allocations and the gradient allocation principle. Insurance: Mathematics and Economics, 42(1), 235–242. CrossRefGoogle Scholar
  19. Coenenberg, A. G., & Salfeld, R. (2003). Wertorientierte Unternehmensführung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Google Scholar
  20. Denault, M. (2001). Coherent allocation of risk capital. Journal of Risk, 4(1), 1–34. CrossRefGoogle Scholar
  21. Dhane, J., Goovaerts, M. J., & Kaas, R. (2003). Economic capital allocation derived form risk measures. North American Actuarial Journal, 7(2), 44–59. Google Scholar
  22. Dyckhoff, H. (1993). Ordinale versus kardinale Messung beim Bernoulli-Prinzip – Eine Analogiebetrachtung von Risiko- und Zeitpräferenz. OR Spektrum, 15, 139–146. CrossRefGoogle Scholar
  23. Fischer, T. (2003). Risk capital allocation by coherent risk measures based on one-sided moments. Insurance: Mathematics and Economics, 32(1), 135–146. CrossRefGoogle Scholar
  24. Franke, G., & Hax, H. (2004). Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt (5. überarbeitete Aufl.). Berlin. Google Scholar
  25. Frey, R., & McNeil, A. (2002). VaR and expected shortfall in portfolios of dependent credit risks: conceptual and practical insights. Journal of Banking & Finance, 26(7), 1317–1334. CrossRefGoogle Scholar
  26. Friend, I. (1977). The demand for risky assets: some extensions. In Levy, H., & Sarnat, M. (Eds.), Financial decision making under uncertainty (S. 65–82). New York: Academic Press. Google Scholar
  27. Froot, K., & Stein, J. (1998). Risk management, capital budgeting and capital structure policy for financial institutions: an integrated approach. Journal of Financial Economics, 47, 55–82. CrossRefGoogle Scholar
  28. Furman, E., & Zitikis, R. (2008). Weighted risk capital allocations. Insurance: Mathematics and Economics, 43(2), 263–270. CrossRefGoogle Scholar
  29. Gebhardt, G., & Mansch, H. (Hrsg.) (2005). Wertorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis, Arbeitskreis „Finanzierungsrechnung“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e. V. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 53. Google Scholar
  30. Gründl, H., & Schmeiser, H. (2002). Marktwertorientierte Unternehmens- und Geschäftsbereichsteuerung in Finanzdienstleistungsunternehmen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 72(8), 797–822. Google Scholar
  31. Gründl, H., & Schmeiser, H. (2007). Capital allocation for insurance companies—what good is it? The Journal of Risk and Insurance, 74(2), 301–317. CrossRefGoogle Scholar
  32. Häckel, B. (2008). Sicherheitsäquivalente zur risikoadjustierten Bewertung: Unternehmensexterne Bewertungssicht vs. unternehmensinterne Steuerungssicht. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 78(9), 969–979. CrossRefGoogle Scholar
  33. Hahn, C., Pfingsten, A., & Wagner, P. (2001). Assessing the risk of trading books empirically: Does the choice of a risk measure matter? In H. U. Buhl, N. Kreyer, & W. Steck (Hrsg.), e-Finance – Innovative Problemlösungen für Informationssysteme in der Finanzwirtschaft. Berlin. Google Scholar
  34. Hirschbeck, T. (1998). Management von Handelsrisiken in Banken. Köln. Google Scholar
  35. Homburg, C., & Scherpereel, P. (2008). How should the cost of joint risk capital be allocated for performance measurement? European Journal of Operational Research, 187, 208–227. CrossRefGoogle Scholar
  36. Hostettler, S. (1996). Das Konzept des Economic Value Added (EVA) – Maßstab für finanzielle Performance und Bewertungsinstrument im Zeichen des Shareholder Value; Darstellung und Anwendung auf Schweizer Aktiengesellschaften. Dissertation, St. Gallen. Google Scholar
  37. Kalkbrener, M. (2005). An axiomatic approach to capital allocation. Mathematical Finance, 15(3), 425–437. CrossRefGoogle Scholar
  38. Kinder, C., Steiner, M., & Willinsky, C. (2001). Kapitalallokation und Verrechnung von Risikokapitalkosten in Kreditinstituten. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 71(3), 281–300. Google Scholar
  39. Koryciorz, S. (2004). Sicherheitskapitalbestimmung und -allokation in der Schadenversicherung – Eine risikotheoretische Analyse auf der Basis des Value-at-Risk und des Conditional Value-at-Risk. Karlsruhe. Google Scholar
  40. Kruschwitz, L. (2001). Risikoabschläge, Risikozuschläge und Risikoprämien in der Unternehmensbewertung. Der Betrieb, 54, 2409–2413. Google Scholar
  41. Kruschwitz, L. (2007). Investitionsrechnung (11. Aufl.). Oldenbourg. Google Scholar
  42. Kruschwitz, L., & Löffler, A. (2003). Semi-subjektive Bewertung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 73, 1335–1345. Google Scholar
  43. Kunz, A. H., Pfeiffer, T., & Schneider, G. (2007). ERIC (TM) versus EVA (TM). Eine theoretische Analyse in der Praxis diskutierter Wertmetriken. Die Betriebswirtschaft, 67(3), 259–277. Google Scholar
  44. Kürsten, W. (1992). Präferenzmessung, Kardinalität und sinnmachende Aussagen – Enttäuschung über die Kardinalität des Bernoulli-Nutzens. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 62(4), 459–477. Google Scholar
  45. Kürsten, W. (2002). „Unternehmensbewertung unter Unsicherheit“, oder: Theoriedefizit einer künstlichen Diskussion über Sicherheitsäquivalent- und Risikozuschlagsmethode. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 54, 128–144. Google Scholar
  46. Kürsten, W., & Brandtner, M. (2009). Kohärente Risikomessung versus individuelle Akzeptanzmengen – Anmerkungen zum impliziten Risikoverständnis des „Conditional Value-at-Risk“. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 61(5), 410–433. Google Scholar
  47. Laux, H. (2005). Entscheidungstheorie (6. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer. Google Scholar
  48. Laux, H., & Schabel, M. (2008). Subjektive Investitionsbewertung, Marktbewertung und Risikoteilung (1. Aufl.). Berlin. Google Scholar
  49. Litterman, R. (1996). Hot spotsTM and hedges. Journal of Portfolio Management (Special Issue), S. 52–75. Google Scholar
  50. Merton, R. C., & Perold, A. F. (1993). Theory of risk capital in financial firms. Journal of Applied Corporate Finance, 5(3), 16–31. CrossRefGoogle Scholar
  51. Pedersen, C. S., & Satchell, S. E. (1998). An extended family of financial-risk measures. The Geneva Papers on Risk and Insurance Theory, 23, 89–117. CrossRefGoogle Scholar
  52. Perridon, L., & Steiner, M. (2004). Finanzwirtschaft der Unternehmung (12. Aufl.). München. Google Scholar
  53. Pfaff, D., & Kühn, J. (2005). Gesamtbanksteuerung und Performancemessung. Aktuelle Entwicklungen im Bankcontrolling: Rating, Gesamtbanksteuerung und Basel II, Sonderheft der Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 52, 183–212. Google Scholar
  54. Pfeiffer, T., & Schneider, G. (2007). Residual income-based compensation plans for controlling investment decisions under sequential private information. Management Science, 53, 495–507. CrossRefGoogle Scholar
  55. Reichling, P., Spengler, T., & Vogt, B. (2006). Sicherheitsäquivalente, Wertadditivität und Risikoneutralität. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 76, 759–769. CrossRefGoogle Scholar
  56. Rockafellar, R. T., Uryasev, S., & Zabarankin, M. (2006). Generalized deviations in risk analysis. Finance and Stochastics, 10, 51–74. CrossRefGoogle Scholar
  57. Schneeweiß, H. (1967). Entscheidungskriterien bei Risiko. Berlin. Google Scholar
  58. Schwetzler, B. (2000). Unternehmensbewertung unter Unsicherheit – Sicherheitsäquivalent- oder Risikozuschlagsmethode? Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 52, 469–486. Google Scholar
  59. Smithson, C. (1997). Capital budgeting – how banks measure performance. Risk, 10(6), 40–42. Google Scholar
  60. Stoughton, N. M., & Zechner, J. (2007). Optimal capital allocation using RAROC™ and EVA®. Journal of Financial Intermediation, 16, 312–342. CrossRefGoogle Scholar
  61. Szegö, G. (2002). Measures of risk. Journal of Banking & Finance, 26(7), 1253–1272. CrossRefGoogle Scholar
  62. Theiler, U. (2002). Optimierungsverfahren zur Risk-/Return-Steuerung der Gesamtbank. Wiesbaden. Google Scholar
  63. Tsanakas, A., & Barnett, C. (2003). Risk capital allocation and cooperative pricing of insurance liabilities. Insurance: Mathematics and Economics, 33(2), 239–254. CrossRefGoogle Scholar
  64. Urban, M., Dittrich, J., Klüppelberg, C., & Stölting, R. (2004). Allocation of risk capital to insurance portfolios. Blätter DGVFM, 26, 389–406. CrossRefGoogle Scholar
  65. Uyemura, D., Kantor, C., & Pettit, J. (1996). EVA for banks: value creation, risk management and profitability measurement. Journal of Applied Corporate Finance, 8(9), 94–133. CrossRefGoogle Scholar
  66. Willinsky, C. (2001). Wert- und risikoorientierte Steuerung dezentraler Einheiten von Banken. Köln: Botermann & Botermann Verlag. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & FinanzmanagementKernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement der Universität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations