Advertisement

ZP-Praxis: Fehlentwicklungen und Therapien bei Planung und Budgetierung

Erfahrungen und Thesen aus langjähriger Praxis in Industrieunternehmen
  • Manfred Hoefle
  • Hans Marquart
  • Reinhardt Schnopp
ZP-Praxis

Zusammenfassung

Planung und Budgetierung sind nicht selten zum Selbstzweck geworden. Zweck dieses Beitrages ist es deshalb, einen Befund zu erstellen, aus dem Leitlinien für eine zeitgemäße Reform von Planung und Budgetierung entwickelt werden können. Die Diskussion zur Neuausrichtung, bis hin zur partiellen Abschaffung von Planung und Budgetierung, soll befördert werden.

Der Weg dahin führt nur über eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der aktuellen Managementpraxis und der Agilität der Unternehmen. Manager zeichnen sich nicht selten dadurch aus, dass sie sich oft an Pläne halten, die früher oder später von der Realität überholt werden. Unternehmer dagegen, dass sie die Reaktionsfähigkeit ihres Unternehmens in den Vordergrund rücken.

Schlüsselwörter

Budgetierung Agilität Managerismus  Incentive Systeme 

Summary

Planning und budgeting is often taken to be an end in itself rather than a means to an end. The purpose of this essay is to draw conclusions upon which to derive guidelines for a reform of planning und budgeting. The aim is to encourage a debate on the redirection or even partial rejection of contemporary planning und budgeting systems.

This cannot be achieved without seriously questioning current management practice and corporate flexibility. It is a characteristic of managers that they often stick with plans that, sooner or later, are overtaken by events. Entrepreneurs, on the other hand, place the emphasis on the ability to respond of their enterprises.

Keywords

Budgeting  Planned economy  Agility  Managerism  Incentive systems 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Drucker, P.F.: Umbruch im Management. Econ, Düsseldorf (1996)Google Scholar
  2. 2.
    Hackett Group: Firmenbericht. Miami (1993)Google Scholar
  3. 3.
    Häring, N., Storbeck, O.: Ökonomie 2.0, 99 Überraschende Erkenntnisse. Schäffer-Poeschel, Stuttgart (2007)Google Scholar
  4. 4.
    Jungblut, M.: Wenn Akkord zum Streit wird. Die Zeit 1976/27 (1976)Google Scholar
  5. 5.
    Kropp, W.: Systemische Personalwirtschaft. Oldenbourg, München (2001)Google Scholar
  6. 6.
    Kuhn, L.: Managerismus, Harvard Online. Lexikon, Harvard Business Manager 7/07Google Scholar
  7. 7.
    Liker, J.K., Meier, D.P.: Der Toyota Weg. Finanzbuchverlag, München (2007)Google Scholar
  8. 8.
    Mankins, M.C., Steele, R.: Stop making plans, start making decisions, Harvard Bus. Rev. 84, 78 (2006)Google Scholar
  9. 9.
    Pfläging, N.: Führen mit flexiblen Zielen – Beyond Budgeting in der Praxis. Campus, Frankfurt (2006)Google Scholar
  10. 10.
    Wallander, J.: Budgeting an unnecessary evil. Scand. J. Mgmt. 15, 405–421 (1999)CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Weidauer, R., Wetzel, A.: Sozialistische Leitung im Betrieb und Kombinat. Die Wirtschaft, Berlin O (1972)Google Scholar
  12. 12.
    Welch, J.: Winning. Campus, Frankfurt (2005)Google Scholar
  13. 13.
    Ziegler, H.: Planung ein Irrweg? Absatzwirtschaft 2(90), 32 (1990)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Manfred Hoefle
    • 1
  • Hans Marquart
    • 1
  • Reinhardt Schnopp
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations