Advertisement

Arthroskopie

, Volume 32, Issue 2, pp 146–148 | Cite as

Erfolgreiche kniegelenknahe Osteotomie bei viertgradiger bikompartimenteller Gonarthrose und erheblicher Varusdeformität

  • Tillmann Hees
  • Katrin Karpinski
  • Sebastian Bierke
  • Wolf PetersenEmail author
Praxis
  • 102 Downloads

Die kniegelenknahe Osteotomie ist ein Verfahren, das sich für die Behandlung der unikompartimentellen Gonarthrose eignet. Der ideale Patient ist unter 55 Jahre und hat eine einseitige mediale oder laterale Gonarthrose mit erst- bis drittgardigen Knorpelschäden. Im viertgradigen Arthrosestadium (radiologische Klassifikation nach Kellgren und Lawrence) sowie bei bikompartimentellen Arthrosezeichen wird dieses Verfahren im Allgemeinen kritisch gesehen und bei entsprechenden klinischen Symptomen (starker Schmerz, Therapie mit nichtsteroidalen Antirheumatika [NSAR], erfolglose konservative Therapie, Einschränkung der Lebensqualität durch die Kniebeschwerden) wird die Indikation zur Implantation eine Endoprothese gesehen. Bei Patienten < 55 Jahre ist dieser Eingriff allerdings nicht unbedenklich, da gerade bei aktiven Patienten hohe Revisionsraten beschrieben wurden.

In diesem Beitrag wird über einen 54-jährigen Patienten mit einer bikompartimentellen Gonarthrose Grad IV und erheblicher...

Successful knee osteotomy in fourth degree bicompartmental ostearthritis and severe varus deformity

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Petersen weist auf folgende Beziehungen hin: Beraterhonorare von den Firmen Karl Storz, Otto Bock und Össur, Vortragshonorare von den Firmen Plasmaconcept, Arthrex und AAP Implantate. T. Hees, K. Karpinski und S. Bierke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Argenson JN, Boisgard S, Parratte S, Descamps S, Bercovy M, Bonnevialle P, Briard JL, Brilhault J, Chouteau J, Nizard R, Saragaglia D, Servien E, French Society of Orthopedic and Traumatologic Surgery (SOFCOT) (2013) Survival analysis of total knee arthroplasty at a minimum 10 years’ follow-up: a multicenter French nationwide study including 846 cases. Orthop Traumatol Surg Res 99(4):385–390CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Jeschke E, Gehrke T, Günster C, Hassenpflug J, Malzahn J, Niethard FU, Schräder P, Zacher J, Halder A (2016) Five-year survival of 20,946 Unicondylar knee replacements and patient risk factors for failure: an analysis of German insurance data. J Bone Joint Surg Am 98(20):1691–1698CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ponzio DY, Chiu YF, Salvatore A, Lee YY, Lyman S, Windsor RE (2018) An analysis of the influence of physical activity level on total knee arthroplasty expectations, satisfaction, and outcomes: increased revision in active patients at five to ten years. J Bone Joint Surg Am 100(18):1539–1548CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Scott CE, Oliver WM, MacDonald D, Wade FA, Moran M, Breusch SJ (2016) Predicting dissatisfaction following total knee arthroplasty in patients under 55 years of age. Bone Joint J 98–B(12):1625–1634CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Tillmann Hees
    • 1
  • Katrin Karpinski
    • 1
  • Sebastian Bierke
    • 1
  • Wolf Petersen
    • 1
    Email author
  1. 1.Klinik für Orthopädie und UnfallchirurgieMartin-Luther-Krankenhaus, Berlin GrunewaldBerlinDeutschland

Personalised recommendations