Advertisement

Arthroskopie

, Volume 30, Issue 4, pp 312–315 | Cite as

Mediale unikondyläre Kniearthroplastik und proximale Tibiaosteotomie

Kombinationseingriff bei medialer Gonarthrose mit Achsdeformität
  • Lanny Drobny
  • Laurent Harder
  • Fabian von Knoch
  • Stefan PreissEmail author
Leitthema
  • 206 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei isolierter medialer Gonarthrose hat sich die unikondyläre Kniearthroplastik (UKA) als operative Behandlung etabliert. Abweichungen der mechanischen Achse von der Norm können durch Mehrbelastung des Implantats oder des nichtbetroffenen Gelenkkompartiments das Resultat negativ beeinflussen. Die mediale oder laterale Gonarthrose mit ausgeprägter juxtaartikulärer koronarer Achsdeformität kann daher nicht optimal mittels isolierter UKA behandelt werden. Der folgende Artikel geht auf die Technik einer kombinierten medialen UKA und einer medial aufklappenden hohen tibialen Osteotomie (HTO) bei medialer Gonarthrose mit proximaler tibialer Varusdeformität ein.

Methode

Präoperativ erfolgte eine radiologische Deformitätenanalyse nach Paley. Um eine ausreichende Knochenbrücke zwischen HTO und tibialer Prothesenkomponente zu gewährleisten, wird die Osteotomie distaler als üblich angesetzt. Anschließend wird die UKA durchgeführt. Das hierbei gewonnene autologe Knochenmaterial wird zur Auffüllung des aufklappenden Osteotomiespalts verwendet und die Osteotomie schließlich mit einer winkelstabilen 3,5-T-Platte fixiert. Die Nachbehandlung entspricht jener bei isolierter UKA, jedoch mit Teilbelastung von 15 kg für 6 Wochen postoperativ.

Ergebnisse

Die Technik der kombinierten UKA und HTO bei medialer Gonarthrose mit juxtaartikulärer tibialer Deformität stellt eine Alternative zur Knietotalprothese dar und bietet die Möglichkeit einer Indikationserweiterung für die UKA. Für eine abschließende Beurteilung dieser Operationstechnik sind Vergleichsstudien notwendig. Das diesem Beitrag beigefügte Videomaterial veranschaulicht die Operationstechnik im Detail.

Schlüsselwörter

Knie Osteotomie Achsdeformität Varusgonarthrose Mediales Release 

Medial unicondylar knee arthroplasty and high tibial osteotomy

Combined procedure for medial knee osteoarthritis with axis deviation

Abstract

Background

Unicondylar knee arthroplasty (UKA) is an effective procedure for isolated medial or lateral knee osteoarthritis (OA). Mechanical axis deviation could lead to overloading of implants or unaffected knee compartments; therefore, unicondylar knee OA with severe juxta-articular coronal deformity cannot be addressed by UKA alone. This article presents a surgical technique of combined medial UKA and medially opening wedge high tibial osteotomy (HTO) for medial knee OA with juxta-articular tibal varus deformity.

Methods

A preoperative deformity analysis on weight-bearing full leg radiographs is carried out according to Paley. The HTO is performed further distally than usual to ensure a sufficient bony bridge between HTO and tibial UKA components and UKA surgery is performed. The autologous material obtained from UKA bone cuts is used to fill the opening HTO gap. Fixation is achieved with a locking compression 3.5 T plate. Postoperative aftercare is the same as routine UKA except for partial weight-bearing of 15 kg for 6 weeks.

Results

The technique of combined medial UKA and HTO for medial knee OA with juxta-articular coronal tibial deformity is an alternative to total knee arthroplasty and has the potential to further expand the indications for UKA. The precise value of this technique needs to be evaluated further in comparative outcome studies. The supplemental video details the aforementioned surgical technique.

Keywords

Knee Osteotomy Axis deviation Varus gonarthrosis Medial release 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Drobny, L. Harder, F. von Knoch und S. Preiss geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit unter Einhaltung der Richtlinien der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von dem beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Supplementary material

###

Literatur

  1. 1.
    Chatellard R, Sauleau V, Colmar M, Robert H, Raynaud G, Brilhault J et al (2013) Medial unicompartmental knee arthroplasty: does tibial component position influence clinical outcomes and arthroplasty survival? Orthop Traumatol Surg Res 99(4 Suppl):S219–S225CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Emerson RH, Head WC, Peters PC (1992) Soft-tissue balance and alignment in medial unicompartmental knee arthroplasty. J Bone Joint Surg Br 74(6):807–810PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hernigou P, Deschamps G (2004) Alignment influences wear in the knee after medial unicompartmental arthroplasty. Clin Orthop Relat Res 423:161–165CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kellgren JH, Lawrence JS (1957) Radiological assessment of osteo-arthrosis. Ann Rheum Dis 16(4):494–502CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Kennedy WR, White RP (1987) Unicompartmental arthroplasty of the knee. Postoperative alignment and its influence on overall results. Clin Orthop Relat Res 221:278–285Google Scholar
  6. 6.
    Kozinn SC, Scott R (1989) Unicondylar knee arthroplasty. J Bone Joint Surg Am 71(1):145–150CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Murray DW, Goodfellow JW, O’Connor JJ (1998) The Oxford medial unicompartmental arthroplasty: a ten-year survival study. J Bone Joint Surg Br 80(6):983–989CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Paley D (2002) Principles of deformity correction. Springer, Berlin New York, S 806CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    von Knoch F, Munzinger U (2014) Modern unicondylar knee arthroplasty. Tips and tricks. Orthopäde 43(5):414–424CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Drobny L, Preiss S, Harder L, Knoch F von (2015) Mediale Gonarthrose mit juxtaartikulärer tibialer Varusdeformität. Orthopäde 44(8):595–598CrossRefPubMedGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 11.
    Lobenhoffer P (2012) Unikondylärer Gelenksersatz. Arthroskopie 25(3):195–203Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Lanny Drobny
    • 3
  • Laurent Harder
    • 1
  • Fabian von Knoch
    • 2
  • Stefan Preiss
    • 1
    Email author
  1. 1.Schulthess Klinik ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Gelenkzentrum ZürichZürichSchweiz
  3. 3.Spital MännedorfMännedorfSchweiz

Personalised recommendations