Der Orthopäde

, Volume 29, Issue 11, pp 941–947 | Cite as

Skelettmuskulatur, körperliche Aktivität und Gesundheit

  • B. Saltin
  • J.W. Helge
Leitthema

Zusammenfassung

Die Stoffwechselkapazität der Skelettmuskulatur spielt eine wichtige Rolle für die Insulinempfindlichkeit und das Blutlipidprofil und ist Ausdruck des individuellen körperlichen Aktivitätsniveaus. Dies trifft auch für den Gehalt an Muskelfasern Typ IIa zu, welche durch Muskelaktivität erniedrigt, und die Anzahl der Kapillaren, die erhöht werden. Zahlreiche Skelettmuskeleigenschaften sind Risikofaktoren oder stehen in Verbindung mit durch einen bestimmten Lebensstil hervorgerufenen Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ II, Hypertension, Hyperlipidämie und Fettsucht. Die zentrale Rolle der Skelettmuskulatur und ihrer Stoffwechselkapazität bei der Entstehung von Wohlstandserkrankungen unterstreicht die Bedeutung für den Menschen, tägliche körperliche Aktivität aufrecht zu erhalten.

Dieser Beitrag konzentriert sich auf den Zusammenhang zwischen der Stoffwechselkapazität der Skelettmuskulatur und dem metabolischen Syndrom und diskutiert kurz einige Erklärungsmodelle für diesen Zusammenhang. Ein wichtiger Aspekt ist die Tatsache, dass wenn der Skelettmuskel eine hohe Fettoxidationskapazität hat, mehr gesättigte Fettsäuren oxidiert und mehr ungesättigte Fettsäuren in der Membranphospholipidschicht gebildet werden. Dies führt zu einem erhöhten Flüssigkeitsgehalt und einer verbesserten Insulinempfindlichkeit. Außerdem bezieht sich der Artikel auf die Rolle der Fettsäuren bei der Genaktivierung über das PPAR-Rezeptorsystem, was für Enzyme und Transportproteine des Fettstoffwechsels von Bedeutung ist.

Schlüsselwörter Stoffwechselkapazität Skelettmuskulatur Metabolisches Syndrom Insulinempfindlichkeit PPAR-Rezeptorsystem Wohlstandserkrankungen 

Skeletal muscle, physical activity and health

Abstract

The metabolic capacity of skeletal muscle plays a significant role for insulin sensitivity and the blood lipid profile. The metabolic capacity of the muscle is a function of the individual's physical activity level. This is also true for the content of type IIa muscle fibres, which is reduced, and the number of capillaries, which is elevated with muscle usage. Several of these skeletal muscle features are risk factors for or linked with life-style induced diseases such as type II diabetes, hypertension, hyperlipemia and obesity. The central role of the skeletal muscle and its functional metabolic capacity for life style diseases highlights the importance of people maintaining daily physical activity.

This article focuses on the link between the metabolic capacity of skeletal muscle and the metabolic syndrome and briefly discusses the explanations for this relationship. As one important aspect if skeletal muscle has a high capacity for lipid oxidation, then more saturated fatty acids are oxidised and more unsaturated fatty acids are built in the phospholipid fraction of the plasma membrane, giving it more fluidity and improved insulin sensitivity. Moreover, the article points at the role of these fatty acids in activating genes via the PPAR-receptor system essential for enzyme and transport proteins in the lipid metabolism.

Keywords Metabolic capacity Skeletal muscle Metabolic syndrome Insulin sensitivity PPAR-receptor system Life style diseases 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • B. Saltin
    • 1
  • J.W. Helge
    • 1
  1. 1.The Copenhagen Muscle Research Centre, Rigshospitalet, Copenhagen, DenmarkDK

Personalised recommendations