Der Orthopäde

, Volume 29, Issue 10, pp 852–867 | Cite as

Tendinosis calcarea der Rotatorenmanschette

  • S. Rupp
  • R. Seil
  • D. Kohn
Zum Thema: Schulter

Zusammenfassung

Die Tendinosis calcarea der Rotatorenmanschette (RM) ist eine häufige Ursache von Schulterbeschwerden insbesondere in der Altersgruppe zwischen 30 und 50 Jahren. Die Erkrankung ist grundsätzlich benigne, die Ätiologie noch nicht geklärt. Die Verkalkung entsteht reaktiv in vitalem Sehnengewebe und durchläuft typischerweise sequenziell definierte Stadien, die als geschlossener Evolutionszyklus betrachtet werden können (Präkalzifikationsstadium – Kalzifikationsstadium mit Formationsphase, Ruhephase und Resorptionsphase – Postkalzifikationsstadium), der in der Restitutio ad integrum seinen Abschluss findet. Abweichungen von diesem Ablauf sind möglich in Form der schmerzhaften Depotpersistenz und der Postkalzifikationstendinitis.

Der natürliche Verlauf mit relativ hoher Spontanresorptionsrate ist die Basis der therapeutischen Überlegungen. Die Zuordnung des Einzelfalls zu einem Entwicklungsstadium sollte deshalb angestrebt werden. Sinnvoll ist eine Synopse aus klinischem Verlauf, Röntgenmorphologie und Sonomorphologie des Depots.

Im Resorptionsstadium sollte die Therapie konservativ symptomatisch sein. In den übrigen Stadien sollte die Therapiewahl einem Stufenprinzip folgen: Konservativ-extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) oder Needlingarthroskopische Depotausräumung. Der Stellenwert des Needling wie der ESWT sind noch nicht eindeutig definiert. Die hohen Anfangserwartungen erscheinen nicht gerechtfertigt. Patienten mit therapieresistenten Beschwerden sollten nach Durchlaufen der ersten beiden Therapiestufen mit operativer Entfernung des Kalkdepots behandelt werden. Das Verfahren wird in derRegel arthroskopisch durchgeführt. Unter bestimmten Bedingungen ist ergänzend eine arthroskopische subakromiale Dekompression (ASD) indiziert.

Schlüsselwörter Tendinosis calcarea Präkalzifikationsstadium Postkalzifikationsstadium ESWT Needling 

Calcifying tendinitis of the rotator cuff

Abstract

Calcifying tendinitis of the rotator cuff is a common disorder of the shoulder which affects mainly individuals between 30 and 50 years of age. The etiology is still a matter of speculation. The calcification is a reactive process actively mediated by cells in a viable environment. The deposit undergoes an evolution (precalcific stage – calcific stage with formative phase, resting period and resorption – postcalcific stage), which ultimately remodels normal tendon tissue.

However, the evolutionary stages of the disease do not always follow the typical sequence. A symptomatic deposit may persist or postcalcific tendinitis develop.

The treatment should be based on the knowledge of the natural history of the disease, which shows a strong tendency towards self-healing by spontaneous resorption of the deposit. The stage of evolution of the disease should be judged, combining pain history, morphology of the deposit on plain X-rays, and ultrasound findings.

The therapeutic approach depends on the evolution of the disease. During the resorption phase we favor a conservative approach. For deposits which are not under resorption we propose a concept which consists of three steps: a conservative approach, extracorporal shock wave therapy (ESWT) or needling, and arthroscopic surgery. The efficacy of ESWT and needling has still to be proven. Patients with persisting pain after steps 1 and 2 are candidates for surgical removal of the deposit. We prefer the arthroscopic approach. In some cases an additional arthroscopic subacromial decompression (ASD) is indicated.

Key words Calcifying tendenitis Precalcific stage Postcalcific stage ESWT Needling 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • S. Rupp
    • 1
  • R. Seil
    • 1
  • D. Kohn
    • 1
  1. 1.Orthopädische Klinik und Poliklinik, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/SaarDE

Personalised recommendations