Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 29, Issue 9, pp 766–774 | Cite as

Beinlängendifferenzen

Behandlungsbedürftigkeit und Bedeutung von verkürzenden Operationen
  • C.C. Hasler
Zum Thema: Kurze und krumme Beine

Zusammenfassung

Reelle Beinlängendifferenzen führen je nach Ausmaß zur kosmetischen Auffälligkeit, Hinken, Beckenschiefstand mit entsprechendem Einfluss auf die Wirbelsäulenstatik, sowie funktionellen Aenderungen im Bereich der gesamten unteren Extremität.

Im Wachstumsalter sollten schon Längenunterschiede von mehr als 1 cm mittels einfacher konservativer Maßnahmen ausgeglichen werden, um eine kompensatorische Skoliose zu verhindern. Im Erwachsenenalter sind Beinlängendifferenzen bis 2 cm tolerabel.

Als Alternative zum kosmetisch und funktionell häufig nicht akzeptierten Sohlenaufbau am Konfektionsschuh, stehen neben den verlängernden auch verkürzende Verfahren zur Diskussion. Letztere führen zwar zu einer verminderten Körperendgröße, sind aber bezüglich Aufwand und Komplikationen den Verlängerungsverfahren überlegen. Bei noch offenen Wachstumsfugen stehen die temporäre Fugenklammerung nach Blount, sowie als definitives Verfahren die percutane Epiphysiodese zur Auswahl, wobei sich letztere aufgrund der minimalen Inzisionen, der Einfachheit der Technik und der geringen Komplikationsrate durchgesetzt hat.

Die Hauptproblematik der Epiphysiodesen besteht in der Berechnung des korrekten Operationszeitpunktes anhand des Alters, der antizipierten Beinlängendifferenz bei Wachstumsabschluss, des errechneten induzierten Wachstumsverlust des längeren Beins, sowie des Restwachstums des kürzeren Beins.

Komplexere Fragestellungen erfordern die wiederholte Dokumentation der individuellen Wachstumsdynamik beider Beine, welche primär durch die zugrundeliegende Pathologie bestimmt wird. Nach Wachstumsalter erlauben Verkürzungsosteotomien die genau planbare Resektion von bis zu 6 cm am Femur und 3 cm an der Tibia. Limitierend wirken das Risiko der Muskelinsuffizienz, sowie insbesondere am Unterschenkel die Umfangsvermehrung der Weichteile und die Gefahr eines Kompartmentsyndroms.

Schlüsselwörter Beinlängendifferenz Epiphysiodese Verkürzungsosteotomie 

Leg-length discrepancy. Indication for equalization and importance of shortening procedures

Abstract

Real leg length discrepancies may be cosmetically disturbing and lead to gait abnormalities, pelvic obliquity with subsequent lumbar scoliosis as well as functional disturbances of hip, knee and ankle joint.

During the growth period even discrepancies of more than 1 cm should be treated by simple conservative means in order to prevent a compensatory lumbar scoliosis. In adults, inequalities up to 2 cm are tolerable. As an alternative to cosmetically often unaccepted shoe lifts for discrepancies of 2 to 6 cm, lengthening and shortening procedures should be considered. The latter involve lower costs and fewer complications. However, reduced final height may be an issue.

In cases of an open physis, shortening can be achieved by Blount stapling or percutaneous epiphysiodesis. Considering the minimal number of incisions, simple technique and a low complication rate percutaneous epiphysiodesis is the first choice. The key problem, though, is the correct timing of the procedure. Age, anticipated leg length discrepancy at skeletal maturity, calculated loss of length of the longer leg and growth potential of the shorter leg have to be considered.

More complex problems require repeated assessment and documentation of the lengths of both legs in order to find out the individual developmental pattern of the leg length discrepancy, which is primarily associated with the underlying pathology. After skeletal maturity, precise shortening may be achieved by osteotomies with resection of up to 6 cm of bone of the femur and up to 3 cm of the tibia. More shortening is limited by muscle insufficiency, as well as relative increase of soft tissues and risk of compartment syndrome in the lower leg.

Keywords Leg length discrepancy Epiphysiodesis Shortening osteotomy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • C.C. Hasler
    • 1
  1. 1.Kinderorthopädische Universitätsklinik BaselCH

Personalised recommendations