Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 40, Issue 3, pp 231–236 | Cite as

Elektive Hüft- und Knieendoprothesenimplantation

Zeitlicher Aufwand der operativen Weiterbildung
  • J. SchmittEmail author
  • T.J. Heyse
  • M.D. Schofer
  • T. Efe
Originalien
  • 392 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die operative Ausbildung ist wesentlicher Bestandteil der ärztlichen Weiterbildung in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Das Ziel der vorliegenden Studie ist, den zeitlichen operativen Mehraufwand durch Ausbildungseingriffe zu analysieren.

Material und Methode

Die Operationszeiten von 353 primären Hüft- und Knieendoprothesen wurden untersucht und nach dem Ausbildungsstand ausgewertet. Zusätzlich wurde die Abweichung der geplanten von der realen Operationszeit erfasst, sowie der durchschnittliche DRG-Erlös pro Operationsminute ausgewertet.

Ergebnisse

Die Schnitt-Naht-Zeiten der Fachärzte für den jeweiligen Eingriff unterscheiden sich statistisch signifikant (p<0,01) und klinisch relevant (+15 min für Hüft-TEP, +13 min für Knie-TEP) von denen der Ärzte in Weiterbildung. Die Übereinstimmung zwischen geplanter und tatsächlicher Operationszeit war zudem in der Gruppe der Lehreingriffe deutlich geringer als in den anderen Gruppen.

Schlussfolgerung

Es besteht ein messbarer zeitlicher Mehraufwand der operativen Weiterbildung. Die Aufgabe der Gesundheitspolitik ist es, dafür zu sorgen, dass hierdurch strukturell benachteiligte Weiterbildungsstätten einen adäquaten finanziellen Ausgleich erhalten.

Schlüsselwörter

DRG Ärztliche Weiterbildung Operationszeit Endoprothetik Operationsmanagement 

Primary hip and knee replacement

Time required for surgical training

Abstract

Background

The aim of the present study is to analyse the increased surgical time required due to supervised surgery as an element of costs of education.

Material and methods

Incision to closure times of 353 primary hip and knee prostheses were evaluated according to educational level. Differences between planned and real operation times were recorded, and the mean DRG proceeds per minute of surgical time were determined.

Results

The difference between incision to closure times of the board certified surgeons for the respective surgical interventions and that of the supervised surgery is statistically significant (p<0.01) and clinically relevant (+15 min for THA, +13 min for TKA). The correlation between planned and real operation time was significantly lower in the category of supervised surgery.

Conclusion

There is an increased surgical time required for surgical training. It is the responsibility of health care policy to ensure an appropriate financial compensation.

Keywords

DRG Professional education Operation time Joint replacement Operation management 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Deutscher Bundestag (2009) Krankenhausfinanzierungsreformgesetz (KHRG). Deutscher Bundestag, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Babineau T, Becker J, Gibbons G et al (2004) The „cost“ of operative training for surgical residents. Arch Surg 139:366–370PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bauer M, Hanss R, Römer T et al (2007) Intraoperative Prozesszeiten im prospektiven multizentrischen Vergleich. Dtsch Arztebl 104:3252–3258Google Scholar
  4. 4.
    Baumgart A, Denz C, Bender H et al (2009) Simulationsbasierte Analyse neuer Therapieprinzipien. Anaesthesist 58:180–186PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dexter F, Macario A (2004) When to release allocated operating time to increase operating room efficiency. Anesth Analg 98(3):758–762PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ferreira R, Coelli F, Pereira W, Almeida R (2008) Optimizing patient flow in a large hospital surgical centre by means of discrete-event computer simulation models. J Eval Clin Pract 14(6):1031–1037PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Heil A, Schwandt M, Schöffski O (2009) Um einen Fachärztemangel zu vermeiden, muss sich die ärztliche Weiterbildung lohnen. Bayer Aztebl 06:290–291Google Scholar
  8. 8.
    INEK (2008) DRG Report-Browser 2008. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH, SiegburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Krankenhausgesellschaft D (2009) Anlage zum DKG-Rundschreiben Nr. 283/2009. Krankenhausgesellschaft DüsseldorfGoogle Scholar
  10. 10.
    Macario A, Dexter F, Traub R (2001) Hospital profitability per hour of operating time can vary amongst surgeons. Anesth Analg 93:669–675PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Mühlbauer B (2004) Prozessorganisation im DRG-geführten Krankenhaus. Wiley-VCH,WeinheimGoogle Scholar
  12. 12.
    Opit L, Collins R (1991) Use of operating theatres: the effects of case-mix and training in general surgery. Ann R Coll Surg Engl 73:389–393PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Overdyk F, Harvey S, Fishman R, Shippey F (1998) Succesful strategies for improving operating room efficiency at academic institutions. Anesth Analg 86:896–906PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Palan J, Gulati A, Andrew JG et al (2009) The trainer, the trainee and the surgeons‘ assistant. J Bone Jointb S Br 91:928–934CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schuster M, Wicha L, Fiege M, Goetz A (2007) Auslastung und Wechselzeit als Kennzahlen der OP-Effizienz. Anaesthesist 56:1058–1066Google Scholar
  16. 16.
    Weinbroum A, Ekstein P, Ezri T (2003) Efficiency of the operating suite. Am J Surg 185:244–250PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Wöhe G (2008) Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 23. Aufl. Verlag Franz Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  18. 18.
    Zhou J, Dexter F, Macario A, DL (1999) Relying solely on historical surgical times to estimate accurately future surgical times is unlikely to reduce the avererage length of time cases finish late. J Clin Anaesth 11:601–605CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Orthopädie und RheumatologieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations