Der Orthopäde

, Volume 36, Issue 1, pp 59–65

Minimal-invasive Therapie bei Zervikalsyndromen

  • J. Grifka
  • D. Boluki
  • O. Linhardt
  • J. Matussek
  • S. Anders
Leitthema

Zusammenfassung

Bei Zervikalsyndromen hat die minimal-invasive Therapie im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie eine Schlüsselfunktion. Durch die gezielten, spezifischen Injektionstechniken kann die Schmerzsymptomatik durchbrochen werden. Die Indikation ist bei anhaltender, vertebragener Beschwerdesymptomatik zu stellen und stellt eine Alternative zum operativen Vorgehen dar, sofern keine absolute Operationsindikation gegeben ist.

Die aufwändige Injektionstechnik verlangt entsprechende Erfahrung und Expertise. Das gezielte Vorgehen und spezifische Komplikationen werden im einzelnen dargestellt.

Schlüsselwörter

Zervikalsyndrom Zervikale Injektionen Komplikationen der Injektionstherapie Multimodale Schmerztherapie Prolaps 

Minimal-invasive injection therapy for cervical syndromes

Abstract

The specific minimal-invasive injection therapy is a key-procedure for cervical spine syndromes when performing a multimodal paintherapy. Due to the exactly placed injections pain can be overcome. Indication is given in cases of continuing spine pain and is an alternative to operative procedure, as for as no absolute indication for operation is given.

The complex injection technique affords knowledge and expertise. The exact application and the specific complications are presented in detail.

Keywords

Cervical syndrom Cervical injections Injection specific complications Multimodal paintherapy Prolapse 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • J. Grifka
    • 1
  • D. Boluki
    • 1
  • O. Linhardt
    • 1
  • J. Matussek
    • 1
  • S. Anders
    • 1
  1. 1.Orthopädische Klinik Asklepios KlinikumUniversitätBad AbbachDeutschland

Personalised recommendations