Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 34, Issue 6, pp 556–559 | Cite as

Funktionelle Sehnenersatzoperationen in der Tumorchirurgie

  • M. Dominkus
  • M. Sabeti
  • R. Kotz
Leitthema

Zusammenfassung

Große Defekte funktioneller Weichteilstrukturen wie Streckapparat, Sehnen, Muskel, Gelenkkapsel stellen ein rekonstruktives Problem in der Tumororthopädie, aber auch in der Revisionschirurgie dar. Übliche Rekonstruktionen beinhalten freie oder gestielte Muskellappentransplantationen, Allografts oder synthetisches Material.

Vorraussetzung für die Verwendung von synthetischem Material ist eine gute biologische Toleranz, die eine bindegewebige Integration erlaubt, hohe mechanische Belastbarkeit bei minimaler Dehnbarkeit.

In der vorliegenden Studie wurde ein nicht resorbierbares Polyesterband (LARS®), das eine Reißfestigkeit von 4000 N bei einer maximalen Dehnbarkeit von 7% aufweist, verwendet. Das Band wurde zum universellen Einsatz für unterschiedliche Indikationen mit einer Länge von 40 cm und einer Breite von 6 cm hergestellt.

Die primären Indikationen waren die Augmentierung oder die komplette Rekonstruktion des Kniestreckapparats nach ausgedehnten extraartikulären Kniegelenkresektionen bei primär malignen Tumoren. Seine Anwendungsgebiete wurden aber dann für Hüftgelenkkapselrekonstruktionen, Prothesendeckung bei modularen Humerusprothesen und zur Augmentation biologischer Sehnenrekonstruktionen erweitert.

Schlüsselwörter

Sehnenersatz Kunstband Luxationsschutz 

Functional tendon repair in orthopedic tumor surgery

Abstract

Large defects of functional soft tissue structures, e.g., extensor mechanism, ligaments, muscles, and joint capsule, may occur in tumor surgery or revision surgery following conventional joint replacement. Reconstruction can be performed using biological grafts such as free or pedicled tendon-muscle flaps, allografts, or synthetic material.

Prerequisites for synthetic material are good biologic tolerance with fibroblastic ingrowth, mechanical resistance to fatigue, and a maximum of tension force with a minimum of elongation.

In this study we used a nonresorbable band of longitudinal polyester fibers with a minimal rupture level of 4000 N and an elongation rate less than 7% of its original length. The shape of the band was designed for universal use with 40 cm length and 6 cm width.

Its primary indication was augmentation or complete reconstruction of the extensor mechanism of the knee joint after large extra-articular tumor resections in primary bone tumors. Furthermore, its use for hip joint capsule reconstruction in luxation, coverage of megaprostheses of the humerus, and augmentation after biological reconstruction of tendons achieved excellent results.

Keywords

Tendon repair Artificial ligament Protection against hip luxation 

Notes

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Petschnig R, Baron R, Ritschl P, Engel A (1995) Muscle function after endoprosthetic replacement of the proximal tibia. Different techniques for extensor mechanism reconstruction in 17 tumor patients. Acta Orthop Scand 66: 266–270PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Trieb K, Blahovec H, Brand G, Sabeti M, Dominkus M, Kotz R (2004) In vivo and in vitro cellular ingrowth into a new generation of artificial ligaments. Eur Surg Res 36: 148–151CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für OrthopädieMedizinische Universität Wien
  2. 2.Universitätsklinik für OrthopädieMedizinische UniversitätWien

Personalised recommendations