Der Orthopäde

, Volume 33, Issue 11, pp 1300–1308

Die heparininduzierte Thrombozytopenie

Eine oft verkannte Komplikation nach größeren orthopädischen Eingriffen
Originalien

DOI: 10.1007/s00132-004-0695-3

Cite this article as:
Picker, S.M. & Gathof, B.S. Orthopäde (2004) 33: 1300. doi:10.1007/s00132-004-0695-3

Zusammenfassung

Unfraktionierte (UFH) und niedermolekulare Heparine (NMH) werden zur Prophylaxe und Therapie von Gefäßverschlüssen prä- und postoperativ eingesetzt, wodurch sich das Risiko postoperativer Thromboembolien bei orthopädischen Patienten reduziert hat. Allerdings verursacht bei ihnen die heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT Typ II) als unerwünschte Wirkung der Heparingabe in 0,5% (NMH) bis 3% (UFH) lebensbedrohliche, thromboembolische Komplikationen meist zwischen dem 5. und 10. postoperativen Tag. Eine immunologisch ausgelöste massive Aktivierung von Thrombozyten und Endothelzellen führt zur überschießenden Thrombingeneration und zu Gefäßverschlüssen. Nur frühzeitige Diagnostik in Kenntnis der Pathophysiologie ermöglicht es, die 30%ige Mortalitäts- und 20%ige Amputationsrate zu senken. Sofortiges Absetzen des Heparins und umgehende kompatible Antikoagulation in adäquater Dosierung sind erforderlich. Eine orale Antikoagulation ohne Blick auf die Thrombozytenzahlen kann ebenso wie die Substitution von Thrombozyten deletäre Folgen für einen HIT-Typ-II-Patienten haben. Klinik und Pathophysiologie sowie Therapieempfehlungen und häufige, jedoch entscheidende Fehler werden anhand eines Fallberichtes dargestellt.

Schlüsselwörter

Heparininduzierte Thrombozytopenie Gefäßverschlüsse Thromboembolische Komplikationen Antikoagulation HIT 

Heparin induced thrombocytopenia

A frequently unrecognised complication after major orthopedic surgery

Abstract

The application of unfractioned (UFH) and low molecular weight heparins (LMH) has reduced the incidence of thromboembolic events. However, the frequency of heparin-induced thrombocytopenia (HIT II) in orthopedic patients, particularly susceptible for both thromboembolic complications and HIT II with potentially life threatening complications, is about 0.5% for LMW and 3% UFH. Induced by an immune response, the excessive activation of platelets and endothelial cells causes massive thrombin generation and, as a result, thrombotic vessel occlusion. The rates of mortality and amputation in HIT II are estimated to be 30% and 20%, respectively. The clinical course is highly dependent on early therapeutic intervention, consisting of compatible and adequately dosed anticoagulation drugs. Vitamin K antagonists as well as platelet substitution may lead to disastrous sequelae. We summarize the current state of the pathophysiology, diagnosis and therapy of HIT II and illustrate therapeutic mistakes in a case report.

Keywords

Heparin induced thrombocytopenia Vessel blockage Thromboembolic complications Anticoagulation HIT 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Transfusionsmedizin der Universität zu Köln
  2. 2.Transfusionsmedizin der Universität zu KölnKöln

Personalised recommendations