Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 31, Issue 8, pp 702–709 | Cite as

Geschichte der Chirurgie des vorderen Kreuzbandes

  • C. Eberhardt
  • A. Jäger
  • G. Schwetlick
  • M. A. Rauschmann
Zum Thema: Vorderes Kreuzband

Zusammenfassung

Nachdem das vordere Kreuzband (VKB) bereits im Altertum erste schriftliche Erwähnung fand, erschienen erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts erste wissenschaftliche Abhandlungen über Biomechanik und Verletzungsmuster. Der Beginn der Kreuzbandchirurgie wird durch Robson 1895 in Form einer Primärnaht des rupturierten Bandes markiert.

Bereits in den ersten Jahren des letzten Jahrhunderts begann mit dem Vorschlag zur Verwendung von Seidenbändern durch F. Lange 1903 die Suche nach geeigneten Materialien zum vollständigen Kreuzbandersatz. Grekow führte im Zuge dieser Entwicklung den vermutlich ersten Ersatz mit einem autologen Transplantat in Form eines Faszia-lata-Streifens durch, worüber 1914 berichtet wurde. Hey-Groves beschrieb hierbei 1917 eine Operationstechnik, an die angelehnt in der Folgezeit diverse autologe, homologe, allogene und synthetische Bandersatzplastiken durchgeführt wurden. Im Laufe der Entwicklung haben sich schließlich die autologen Transplantate als erste Wahl durchgesetzt: Heute werden hierbei v. a. das Knochen-Sehnen-Knochen-Transplantat der Patellarsehne oder Transplantate der Semitendinosus- oder Grazilissehne favorisiert.

Begleitet wurde diese Entwicklung von einer Evolution der operativen Technik, die von der klassischen Arthrotomie über die Miniarthrotomie bis hin zum arthroskopisch assistierten Kreuzbandersatz verlief.

Schlüsselwörter Vordere Kreuzbandplastik Medizingeschichte Entwicklung 

History of surgery of the anterior cruciate ligament

Abstract

Early comments on the anterior cruciate ligament were found in ancient literature, and the first scientific reports were published in the nineteenth century. The first surgical treatment of a ruptured anterior cruciate ligament was carried out in 1895 by Robson performing a primary suture of the torn ligament.

In 1903 F. Lange suggested a complete replacement of the injured ligament using silk ligaments and in 1914 Grekow was probably the first who recommended autogenous transplants by using a fascia lata strip. In 1917 Hey-Groves presented his surgical technique that was the fundament for reconstruction surgery in the following years. Today, the autogenous transplant is accepted to be the golden standard for replacement of the injured anterior cruciate ligament. The bone-tendon-bone transplant of the patellar ligament and the semitendinosus or gracilis tendon are recommended by most surgeons.

In the history of anterior cruciate ligament surgery, the surgical technique of the operative procedures has also changed. The evolution started with open arthrotomy followed by mini-arthrotomy and led to arthroscopically assisted replacement of the anterior cruciate ligament.

Keywords ACL reconstruction Medical history Development 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • C. Eberhardt
    • 1
  • A. Jäger
    • 1
  • G. Schwetlick
    • 2
  • M. A. Rauschmann
    • 1
  1. 1.Orthopädische Universitäts- und Poliklinik Friedrichsheim, Frankfurt am MainDE
  2. 2.Orthopädische Klinik, Pfeiffersche Stiftungen MagdeburgDE

Personalised recommendations