Der Orthopäde

, Volume 31, Issue 7, pp 623–632 | Cite as

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei Epicondylitis humeri radialis

Eine Literaturübersicht
  • M. Haake
  • M. Hünerkopf
  • L. Gerdesmeyer
  • I. R. König
Zum Thema: ESWT

Zusammenfassung

Dieser Übersichtsartikel bewertet Therapiemodalitäten und klinische Ergebnisse der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) bei Epicondylitis humeri radialis (EHR) auf der Basis einer systematischen Literaturrecherche.

Es wurden insgesamt 20 Studien identifiziert, von denen 2 prospektiv, randomisiert und kontrolliert durchgeführt worden waren; die biometrische Qualität der übrigen ist deutlich niedriger. In den Studien fand sich eine gute Ü bezüglich der angewendeten Ein- und Ausschlusskriterien. Partielle Übereinstimmungen bestehen in der neueren Literatur auch bei wichtigen ESWT-Parametern wie eingesetzter Energie, Anzahl der Impulse und Behandlungssitzungen sowie den verwendeten Ortungsmethoden.

Die Studien berichten über nur vereinzelte und als harmlos zu wertende Nebenwirkungen. Als klinischer Erfolg der ESWT wird angegeben, dass etwa 40–80% der Patienten ein gutes oder sehr gutes Ergebnis bei Nachuntersuchungszeitpunkten nach 3–12 Monaten erreichen. In der einzigen placebokontollierten und verblindeten Studie konnten jedoch die gleichen Therapieergebnisse wie für die ESWT in Lokalanästhesie auch in der mitgeführten Kontrollgruppe mit Placebo-ESWT und Lokalanästhesie erzielt werden.

Es wird geschlossen, dass für die ESWT bei EHR bislang keine klinisch relevante Wirksamkeit nachgewiesen werden konnte. Sie sollte nicht mehr im klinischen Alltag, sondern nur noch im Rahmen hochwertiger Studien mit adäquater Kontrollgruppe und Verblindung von Patienten und Nachuntersuchern angewendet werden. Aufgrund der schmerzhaften ESWT-Anwendung mit Gefahr der Aufdeckung der Maskierung muss in jeder weiteren kontrollierten ESWT-Studie die Verblindung der Patienten überprüft werden.

Schlüsselwörter Extrakorporale Stoßwellentherapie Tennisellenbogen Epicondylitis humeri radialis Literaturübersicht 

Extracorporeal shock wave therapy (ESWT) for lateral epicondylitis. A review

Abstract

This review article evaluates therapeutic procedures and clinical findings of extracorporeal shock wave therapy (ESWT) when used for lateral epicondylitis (LE) based on systematic research of the literature.

A total of 20 studies were identified, 2 of which had been carried out as prospective, randomized, and controlled studies; the biometric quality of the remaining is clearly inferior. The inclusion and exclusion criteria used in the studies tallied well. In the more recent literature, important ESWT parameters such as energy used, number of impulses and treatment sessions, and locating methods also tallied in part. The studies reported only occasional side effects that could be evaluated as harmless. When evaluating the clinical success of ESWT, it was stated that about 40–80% of the patients achieved a good or very good result at follow-up examinations after 3–12 months. However, in the single placebo-controlled and blinded study with an independent observer, the same therapy results were achieved in the control group where a local anesthetic was used as in the ESWT group.

For this reason, it has been concluded that up to now no clinically relevant efficacy has been proven for the use of ESWT for LE. It should no longer be applied clinically as a matter of course, but only as part of high-quality studies with an adequate control group and blinding of patients and follow-up examiners. Due to the pain incurred when applying ESWT and the risk of uncovering the masking, the blinding of the patients must be checked in each further controlled ESWT study.

Keywords Extracorporeal shock wave therapy Tennis elbow Lateral epicondylitis Review 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • M. Haake
    • 1
  • M. Hünerkopf
    • 1
  • L. Gerdesmeyer
    • 2
  • I. R. König
    • 3
  1. 1.Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Philipps-Universität MarburgDE
  2. 2.Orthopädische Klinik, Technische Universität MünchenDE
  3. 3.Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Medizinische Universität zu LübeckDE

Personalised recommendations