Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 34, Issue 5, pp 401–407 | Cite as

Fliegen während der Schwangerschaft

Zum Thema
  • 127 Downloads

Zusammenfassung

Die flugspezifischen Einflüsse beim Fliegen in der Schwangerschaft werden hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Auswirkungen auf Mutter und Fetus diskutiert. Es gibt nur wenige relative Kontraindikationen, zu denen der Flug in Terminnähe, eine anamnestische Neigung zu Aborten und Frühgeburten, eine ausgeprägte Anämie, kardiopulmonale Erkrankungen und eine große Angst vor dem Fliegen gehören. Ausgeprägte Schwangerschaftspathologien – z. B. Placenta praevia – sind absolute Kontraindikationen. Fliegen in der Schwangerschaft kann mit diesen Ausnahmen uneingeschränkt empfohlen werden.

Bei beruflicher Flugexposition werden insbesondere Ausmaß und gesundheitliche Relevanz der zusätzlichen kosmischen Strahlenbelastung für die Schwangere und das Kind diskutiert. In Deutschland darf ohnehin in der Schwangerschaft kein Schichtdienst geleistet werden (Mutterschutzgesetz), sodass bezüglich der kosmischen Strahlen Entscheidungen auf Arbeitnehmer und -geberseite entfallen. Gesetzliche Regelungen bezüglich des Strahlenschutzes stehen noch aus.

Bei der Militärfliegerei und bei Weltraummissionen kommen die Notwendigkeit des Tragens eines Anti-G-Anzugs und Risiken aus rascher Beschleunigung und Richtungsänderung, in der größeren Höhe höherer kosmischer Strahlenbelastung, Vibrationen, Schwerelosigkeit, Notfallsituationen u. a. hinzu. Diese Situationen sind nicht mit Sicherheit mit einem ungestörten Verlauf der Schwangerschaft und der Entwicklung des Kindes vereinbar.

Schlüsselwörter Schwangerschaft Fliegen Fetus Sauerstoffmangel Kosmische Strahlenbelastung 

Flying during pregnancy

Abstract

The effects of flying on pregnancy – whether as an airline passenger, cabin or flight deck crew, air force pilot, or astronaut – are reviewed in terms of their impact on fetal and maternal health. Based on theories of altitude physiology and experiments with pregnant women under actual flying conditions in modern jets, it has been shown that flying does not impair the fetal oxygen supply. The cosmic radiation burden is too low in occasional fliers to warrant anything other than the unreserved recommendation of flying as an appropriate method of travel during pregnancy.

The few relative contraindications comprise flying near term, a history of miscarriage and premature labor, marked anemia, cardiopulmonary disease, and extreme fear of flying. Major obstetric risk factors, e.g., placenta previa, are absolute contraindications.

As for airline crew, the risk from added occupational exposure to cosmic radiation must be weighed against the practical disadvantages of systematically grounding pregnant personnel. Many airlines have no such policy in force, and protection against such radiation is not covered in national legislations (in Germany, either measure would be redundant in that the Protection of Mothers Law already bans shift work during pregnancy). As for the multiply greater and more varied stresses confronted by air force pilots and astronauts, a preoperational negative pregnancy test remains standard on common sense safety grounds despite the isolated report of a normal pregnancy outcome in a NASA pilot flying until the 36th week.

Keywords Pregnancy Flying Fetus Hypoxemia Cosmic radiation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • R. Huch
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe, Departement für Frauenheilkunde, Universitätsspital ZürichCH

Personalised recommendations