Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 52, Issue 12, pp 951–962 | Cite as

Sexuelle und körperliche Gewalterfahrungen – Risikofaktor in Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Magdalena GabrysEmail author
  • Maren Goeckenjan
CME Zertifizierte Fortbildung Frauengesundheit in der Praxis
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

Körperliche, häusliche und sexuelle Gewalt sind laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit wichtige Risikofaktoren für die Gesundheit von Frauen. Auch für Deutschland wird geschätzt, dass jede 7. Frau von sexueller Gewalt betroffen ist. Das Spektrum von Gewalterfahrungen ist breit und reicht von der Androhung von Gewalt und der Unterdrückung in Partnerschaften bzw. Familien bis zu schwersten Körperverletzungen. Umso wichtiger ist es, erlebte oder drohende Gewalterfahrungen mit Auswirkungen auf die Gesundheit in der Gynäkologie und Geburtshilfe zu berücksichtigen und das schwierige Thema in den medizinischen Alltag zu integrieren. Statistiken zeigen, dass besonders Mädchen und jüngere Frauen in Deutschland traumatisiert werden und diese Verletzung ihrer seelischen und körperlichen Integrität möglicherweise das Leben lang wie eine Narbe mit sich tragen. Wenn in der medizinischen Versorgung erlebte Gewalt und die Auswirkungen auf die Gesundheit von Frauen sowie eine mögliche konkrete weitere Bedrohung berücksichtigt werden, können das Leben einer Frau und das der ganzen Familie maßgeblich positiv beeinflusst werden.

Schlüsselwörter

Häusliche Gewalt  Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung Frauengesundheit Posttraumatische Belastungsstörung Trauma und stressorenbezogene Störungen  

Sexual and physical violence: a risk factor in gynecology and obstetrics

Abstract

According to the World Health Organization (WHO), physical, domestic, and sexual violence are important risk factors influencing the health of women worldwide. It is estimated that one in seven women is affected by sexual violence in Germany. The spectrum of violence is broad and ranges from the threat of violence and suppression in partnerships or by family members to the most serious physical injuries. This makes it all the more important to consider the issue of experienced abuse or threatened violence and the severe effects on women’s health in gynecology and obstetrics—and to integrate this difficult medical topic into routine medical care. Studies show that especially girls and younger women are affected by violence and that this threat to mental and physical integrity may last a lifetime like a scar. The life of a woman and possibly her family can be positively influenced by medical doctors who routinely consider the effects of experienced violence, as well as potential further threats of violence, on the health of women.

Keywords

Domestic violence Sex offenses Women’s health Posttraumatic stress disorder Trauma and stressor-related disorders 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

M. Gabrys gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Assistenzärztin im 5. Ausbildungsjahr im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Dresden. M. Goeckenjan gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellte Ärztin, Universitätsklinikum TU-Dresden | Mitgliedschaften: Kammerversammlung der Sächsischen Landesärztekammer, DGGG.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
    Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung in Deutschland BKA Polizeiliche Kriminalstatistik/PKS2016/pks2017 pdf. https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/pks_node.html. Zugegriffen: 30. Juli 2019
  4. 4.
    Hintergrundmaterialien der unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Positionspapier „Jetzt handeln“ https://beauftragter-missbrauch.de/presse-service/hintergrundmaterialien#c1216 Missbrauchs 2017. Zugegriffen: 30. Juli 2019
  5. 5.
    Schröttle M, Müller U (2004) Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland. www.bmfsfj.de/Kategorien/Forschungsnetz/forschungsberichte,did=20560.html. Zugegriffen: 30. Juli 2019Google Scholar
  6. 6.
    Schröttle M, Ansorge N (2009) Gewalt gegen Frauen in Paarbeziehungen. https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/frauen-vor-gewalt-schuetzen/haeusliche-gewalt/haeusliche-gewalt/80642. Zugegriffen: 30. Juli 2017Google Scholar
  7. 7.
    Deshpande NA, Kucirka LM, Smith RN, Oxford CM (2017) Pregnant trauma victims experience nearly two-fold higher mortality compared to their non-pregnant counterparts. Am J Obstet Gynecol 217(5):590.21–590590.e9.  https://doi.org/10.1016/j.ojog.2017.08.004 CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Perttu S, Kaselitz V (2006) Handbuch für die Geburts- und Kindermedizin. Gewalt an Frauen in der Schwangerschaft. ISBN 952-10-3036‑4. https://www.coe.int/t/pace/campaign/stopviolence/Source/guidelines_for_health_professionals_maternity_child_health_care_en.pdf. Zugegriffen: 30.07.2019Google Scholar
  9. 9.
    Arias I (2004) The legacy of child maltreatment: long-term health consequences for women. J Womens Health 13(5):468–473CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Martinez M et al (2006) State of European research on the prevalence of interpersonal violence and its impact on health and human rights. https://www.gewaltinfo.at/uploads/pdf/CAHRV_FINAL_REPORT__29-10-2007_.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2019Google Scholar
  11. 11.
    Hellbernd H et al (2004) Häusliche Gewalt gegen Frauen: gesundheitliche Versorgung. Das S.I.G.N.A.L.-Interventionprogramm. Handbuch für die Praxis, wissenschaftlicher Bericht; gefördert durch das BMFSFJ. BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Alvarez J, Pavao J, Mack KP et al (2009) Lifetime interpersonal violence and self-reported chlamydia trachomatis diagnosis among California women. J Womens Health 18(1):57–63.  https://doi.org/10.1089/jwh.2007.0665 CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    As-Sanie S, Clevenger LA, Geisser ME, Williams DA, Roth RS (2014) History of abuse and its relationship to pain experience and depression in women with chronic pelvic pain. Am J Obstet Gynecol 210(4):317.e1–317.e8.  https://doi.org/10.1016/j.ajog.2013.12.048 CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Meltzer-Brody S, Lesermann J, Zolnoun D et al (2007) Trauma and posttraumatic stress disorder in women with chronic pelvic pain. Obstet Gynecol 109:902–908CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Lutfey KE, Link CL, Litman HJ et al (2008) An examination of the association of abuse (physical, sexual, or emotional) and female sexual dysfunction: results from the Boston Area Community Health Survey. Fertil Steril 4:957–964CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Weitlauf JC, Finney JW, Ruzek JI et al (2008) Distress and pain during pelvic examinations: effect of sexual violence. Obstet Gynecol 112(6):1343–1350.  https://doi.org/10.1097/AOG.0b013e31818e4678 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Lukasse M, Laanpere M, Krro H et al (2015) Pregnancy intendendness and the association with physical, sexual and emotional abuse—an European multi-country cross-sectional study. BMC Pregnancy Childbirth 15:120.  https://doi.org/10.1186/s12884-015-0558-4 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Hornberg C, Schröttle M, Bohne S, Khelaifat N, Pauli A (2008) Gesundheitliche Folgen von Gewalt unter besonderer Berücksichtigung von häuslicher Gewalt gegen Frauen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 42. Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Donovan BM, Spracklen CN, Schweier ML et al (2016) Intimate partner during pregnancy and the risk for adverse infant outcomes: a systematic review and meta-analysis. BJOG 123(8):1289–1299.  https://doi.org/10.1111/1471-0528.13928 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Records K, Rice MJ (2009) Lifetime physical and sexual abuse and the risk for depression symptoms in the first 8 months after birth. J Psychosom Obstet Gynaecol 30(3):181–190.  https://doi.org/10.1080/01674820903178121 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Henriksen L, Schei B, Vangen S, Lukasse M (2014) Sexual violence and mode of delivery. A population-based cohort study. BJOG 121(10):1237–1244.  https://doi.org/10.1111/1471-0528.1292 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Leeners B, Stiller R, Block E et al (2010) Pregnancy complications in women with childhood sexual abuse experiences. J Psychosom Res 69(5):503–510.  https://doi.org/10.1016/j.jpsychores.2010.04.017 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Leeners B, Görres G, Block E, Hengartner MP (2016) Birth experiences in adult women with a history of childhood sexual abuse. J Psychosom Res 83:27–32.  https://doi.org/10.1016/j.jpsychores.2016.02.006 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
  25. 25.
    O’Doherty L et al (2014) Screening women for intimate partner violence in healthcare settings: abridged Cochrane systematic review and meta-analysis. BMJ 348:g2913.  https://doi.org/10.1136/bmj.g2913 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  26. 26.
    WHO Health care for women subjected to intimate partner violence or sexual violence. A clinical handbook. Switzerland. www.who.int/about/licensing/copyright_form/en/index.html. Zugegriffen: 30. Juli 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, UniversitätsklinikumTU-DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations