Advertisement

Risikobewertung von Zytologiebefunden im Zervixkarzinom-Screening

  • Katrin MarquardtEmail author
  • Peter Ziemke
  • Konrad Neumann
  • Wolfgang Kühn
Open Access
Gynäkologie aktuell
  • 66 Downloads

Zusammenfassung

Zielstellung

Das CIN2+-/CIN3+(zervikale intraepitheliale Neoplasie)-Risiko plattenepithelialer zytologischer Befunde (Gruppe II‑p, IIID1, III‑p, IIID2 der Münchner Nomenklatur [MN] III) soll bewertet und mit Empfehlungen für das Patienten-Management korreliert werden.

Material und Methoden

Alle 4321 Frauen mit einer Gruppe II‑p, IIID1, III‑p, IIID2, IVa‑p, IVb-p und V‑p von Januar 2014 bis Dezember 2016 wurden in einer Praxis für Pathologie erfasst. Zytologische Vorbefunde, alle zytologischen und histologischen Folgebefunde bis Juli 2019 wurden dokumentiert. Für die Erstbefunde wurde pro Befundgruppe mittels Kaplan-Meier-Schätzung das Risiko für CIN2+/CIN3+ ermittelt. Das Risiko bei persistierenden Befunden und der Einfluss des Alters wurden untersucht.

Ergebnisse

Für die Erstbefunde der Gruppen II‑p, IIID1, III‑p und IIID2 beträgt das Risiko für CIN2+ nach 12, 24 und 60 Monaten 1,0/3,3/11,8; 3,1/9,4/22,7; 33,4/38,4/55,5 bzw. 35,1/46,2/64,4 (%). Das Risiko für CIN3+ beträgt für die gleichen Zeiträume 0,6/2,7/9,7; 1,9/5,2/14,3; 28,8/32,4/44,0 bzw. 28,5/36,7/52,4 (%). Bei persistierenden Befunden derselben Gruppe steigt das Risiko für CIN2+ und CIN3+ signifikant vom ersten zum zweiten II-p‑, IIID1-, III-p- und IIID2-Befund. Bei den Gruppen II‑p, IIID1 und IIID2 finden sich keine signifikanten Altersunterschiede, bei III-p-Befunden ist das Risiko für Frauen <30 und <35 signifikant größer als für ältere Frauen.

Schlussfolgerung

Die MN III mit 3‑gliedriger Dysplasiegraduierung klassifiziert die zytologischen Befunde risikoorientiert. Ihre Befundgruppen eignen sich als Basis für ein risikoadaptiertes Management, um insbesondere Überdiagnostik und -therapie zu vermeiden.

Schlüsselwörter

Zervixkarzinom-Screening Zervixzytologie Zervikale intraepitheliale Neoplasie Münchner Nomenklatur III Risiko-Assessment 

Risk assessment of cytology findings in cervical cancer screening

Abstract

Aim

The risk of progression of squamous cytological findings (Group II‑p, IIID1, III‑p, IIID2 of the Munich Nomenclature III) is evaluated and correlated with recommendations for patient management.

Methods

Between January 2014 and December 2016, 4321 women were diagnosed as group II‑p, IIID1, III‑p, IIID2, IVa‑p, IVb-p and V‑p and represent the study population. Follow-up information on all subsequent cytologic and histologic findings were collected up to July 2019. For the initial cytologic diagnosis in each category of findings, the cumulative risk of CIN2+ or CIN3+ was determined by Kaplan-Meier estimates. Furthermore, the risk for persistent pathologic findings was calculated and the influence of age analyzed.

Results

The cumulative risk of CIN2+ for initial findings II‑p, IIID1, III-p and IIID2 is calculated after 12, 24 and 60 months as (%) 1.0/3.3/11.8; 3.1/9.4/22.7; 33.4/38.4/55.5 and 35.1/46.2/64.4, respectively. The cumulative risk of CIN3+ is determined as (%) 0.6/2.7/9.7; 1.9/5.2/14.3; 28.8/32.4/44.0 and 28.5/36.7/52.4, respectively. For persistent cytologic diagnoses II‑p, IIID1, III-p and IIID2 the risk of both CIN2+ and CIN3+ increases significantly after the second result. Risk of CIN2+ and CIN3+ for group III-p is significantly higher for women both <35 years and <30 years compared with women of higher age. There are no significant age-dependent differences for findings II‑p, IIID1 und IIID2.

Conclusions

The Munich Nomenclature III classifies cytologic findings according to risk. The diagnostic groups of the Munich Nomenclature III are suitable for risk-adapted clinical management, especially to avoid overdiagnosis and overtreatment.

Keywords

Cervical cancer screening Cervical cytology Cervical intraepithelial neoplasia Munich nomenclature III Risk assessment 

Mit der ab 2020 gültigen Krebsfrüherkennungsrichtlinie gelten im deutschen Zervixkarzinom-Screening erstmals Algorithmen zur Abklärung auffälliger Befunde. Bisher besteht lediglich Konsens hinsichtlich der Therapiebedürftigkeit einer CIN3 (zervikale intraepitheliale Neoplasie). Das Management bei Zellbildern der Gruppe IIID ebenso wie bei den Gruppen II und III ist durchaus unterschiedlich mit Kontrollzytologie, HPV(humane Papillomviren)-Test, Immunzytochemie und Kolposkopie. Für ein risikoadaptiertes Procedere mit Vermeidung von Überdiagnostik bei Gewährleistung der nötigen Sicherheit für die Patientinnen sollte das Risiko der einzelnen zytologischen Befunde bekannt sein.

In Deutschland wurde die Münchner Nomenklatur (MN) für die Zervixzytologie 2014 aktualisiert (MN III; [8]). Unter Beibehaltung der bewährten Gruppenstruktur wurden epithelspezifische Subgruppen eingeführt, welche die Befundtransparenz verbessern und eine Übertragbarkeit ins Bethesda-System (TBS; [25]) ermöglichen. Der wesentliche Unterschied zum TBS ist die dreistufige Graduierung der plattenepithelialen Dysplasiebefunde.

Um bei Patientinnen mit den Befundgruppen II‑p, IIID1, III‑p und IIID2 das Risiko für CIN2+/CIN3+ beurteilen zu können, haben wir eine Verlaufsbeobachtung durchgeführt. Aufgrund der Patientinnenzahl und der Beobachtungsdauer erlauben die hier vorgestellten Daten Risikobewertungen, welche die statistische Wahrscheinlichkeit von Progression bzw. Regression zytomorphologischer Befunde abbilden.

Material und Methoden

Erfassung

Für den Zeitraum vom 02. Januar 2014 (Einführung der MN III) bis 31. Dezember 2016 wurden retrospektiv in einer Praxis für Pathologie (jährlich durchschnittlich 105.000 zytologisch untersuchte Frauen; KM, Schwerin) konsekutiv alle Patientinnen mit plattenepithelialen Befunden der Gruppen II‑p, IIID1, III‑p, IIID2, IVa‑p, IVb‑p und V‑p (n = 4321) anonymisiert erfasst. In die Auswertung wurden alle Frauen mit Erstbefunden, d. h. mit erstmalig auftretenden zytologischen Befunden ohne vorhergehende gleich- oder höhergradige Befunde, aufgenommen (Abb. 1). Hysterektomierte Patientinnen wurden ausgeschlossen. Die Verlaufsbeobachtung schloss alle zytologischen Folgebefunde sowie alle histologischen Befunde von den für die abklärenden Einrichtungen zuständigen Pathologen bis 30. Juni 2019 ein. Für die in die Analyse einbezogenen Erstbefunde resultiert ein Beobachtungsumfang von 7346 Personenjahren (2,2 Jahre/Frau). Die Daten wurden in MS Excel in Dreimonatsspalten dokumentiert.
Abb. 1

Verteilung der erfassten zytologischen Befunde und Basisdaten erstmaliger zytologischer Befunde, Bethesda-System und Münchner Nomenklatur III. LSIL „low-grade squamous intraepithelial lesion“, CIN „cervical intraepithelial neoplasia“, ASC-US „atypical squamous cells of undetermined significance“, ASC‑H „atypical squamous cells of undetermined significance cannot exclude HSIL“, HSIL „high-grade squamous intraepithelial lesion“, Ca Carcinoma

Definitionen der Endpunkte

Positiver Endpunkt.

Die anlässlich einer Biopsie am Beobachtungsende oder der Therapie (Exzision, Laservaporisation) histologisch gestellte Diagnose einer CIN2, CIN3 oder eines Karzinoms.

Negativer Endpunkt.

Bei Biopsie am Beobachtungsende oder der Therapie (Exzision, Laservaporisation) histologisch CIN1 oder kein Nachweis von CIN/Karzinom. Patientinnen ohne Biopsie oder Therapie wurden nach mindestens 2 negativen Abstrichbefunden innerhalb von mindestens 12 Monaten ebenfalls als „negativ“ gewertet.

Zytologisch negativ waren 171 Frauen, ohne die Kriterien für einen negativen Endpunkt zu erfüllen. Weitere 110 Frauen hatten am Beobachtungsende persistierend, rekurrierend oder de novo positive zytologische Befunde (IIID1, III‑p, IIID2) und damit keinen auswertbaren Endpunkt. Für 276 Frauen (7,5 %) mit Erstbefunden konnten keine Folgebefunde ermittelt werden.

Statistische Auswertung

Für jede Gruppe von Befunden wurde die Zeit-Ereignis-Analyse für die Endpunkte CIN2+ (CIN2, CIN3 und Karzinom) und CIN3+ (CIN3 und Karzinom) anhand von Kaplan-Meier-Schätzungen im Untersuchungszeitraum (maximal 60 Monate) durchgeführt. Die anonymisierten Patientendaten wurden mit IBM SPSS Statistics Version 24 ausgewertet. Weiterhin untersucht wurden der Einfluss des Lebensalters bei Erfassung und die Auswirkung von Persistenz derselben Befundgruppe auf das Risiko. Diese Berechnungen wurden in MS Excel bzw. online (http.//vassarstats.net) vorgenommen. Signifikanzbestimmungen erfolgten mittels χ2-Test nach Pearson bzw. mittels Fisher-Test. Das Signifikanzniveau betrug 0,05. Alle statistischen Tests waren zweiseitig.

Ergebnisse

Die Kaplan-Meier-Kurven (Abb. 2 und 3) zeigen die Risiken für CIN2+ bzw. CIN3+ über einen Zeitraum bis maximal 60 Monate der einzelnen zytologischen Gruppen.
Abb. 2

Kumulatives Risiko für CIN2+ (zervikale intraepitheliale Neoplasie) erstmaliger plattenepithelialer Zytologiebefunde der Münchner Nomenklatur III im zeitlichen Verlauf (Kaplan-Meier-Schätzung)

Abb. 3

Kumulatives Risiko für CIN3+ (zervikale intraepitheliale Neoplasie) erstmaliger plattenepithelialer Zytologiebefunde der Münchner Nomenklatur III im zeitlichen Verlauf (Kaplan-Meier-Schätzung)

Lebensalter

Das Risiko für einen Endpunkt CIN2+ und CIN3+ für Patientinnen < bzw. ≥35 Jahre ist für Erstbefunde der einzelnen Befundgruppen in Tab. 1 dargestellt. Der Vergleich der Altersmittelwerte bei einem positiven Endpunkt CIN2+ und bei Verläufen mit negativem Endpunkt <CIN2 zeigt für die Gruppen II‑p (32,6 vs. 31,8), IIID1 (31,8 vs. 30,9) und IIID2 (32,7 vs. 32,5) keinen wesentlichen Unterschied. Dagegen unterscheiden sich für die Gruppe III‑p die Altersmittelwerte von 38,6 bei CIN2+ und von 44,2 bei negativem Endpunkt <CIN2 signifikant. Gleichartige Ergebnisse für diese 4 Befundgruppen finden sich bei Vergleich der Frauen < bzw. ≥30 Jahre (nicht tabellarisch dargestellt).
Tab. 1

Altersabhängigkeit des Risikos für CIN2+ und CIN3+ für nicht primär therapiebedürftige Zytologiebefunde der MN III bei Vergleich der Frauen <35 und ≥35 Jahre

Gruppe

Mittleres Alter (Jahre)

Altersgruppe

Anzahl Frauen

Risiko (%)

p

CIN2+

CIN3+

CIN2+

CIN3+

II‑p

31,8

<35

316

7,3

5,7

0,8875

0,7401

≥35

158

6,9

5,0

IIID1

31,1

<35

891

15,0

8,4

1

0,8625

≥35

345

15,1

8,1

III‑p

41,8

<35

198

53,5

42,4

0,00013

0,00242

≥35

276

35,9

29,0

IIID2

32,6

<35

358

55,3

42,7

0,1990

0,0843

≥35

180

49,4

35,0

CIN zervikale intraepitheliale Neoplasie, MN Münchner Nomenklatur

Befundpersistenz

Das Risiko bei wiederholten Befunden derselben Gruppe zeigt Tab. 2. Mehrfachbefunde der Gruppe II-p traten in 6,6 %, der Gruppe IIID1 in 34,0 %, der Gruppe III-p in 25,7 % und der Gruppe IIID2 in 48,6 % auf. Nur für die Gruppe IIID1 erfolgte eine getrennte Berechnung für zweimalig und mehr als zweimalig aufgetretenen Befund, für die Gruppen II‑p, III-p und IIID2 ist dies wegen der zu geringen Fallzahlen nicht sinnvoll.
Tab. 2

Risiko für CIN2+ und CIN3+ bei ein-/mehrmaligem Auftreten ausschließlich derselben Befundgruppe (primär nicht therapiebedürftige Zytologiebefunde der MN III)

Gruppe

Anzahl Frauen

Befunde pro Frau

Mittlerer Verlauf (Monate)

Risiko CIN2+

Risiko CIN3+

Alle

1x

2x

>2x

Alle

1x

2x

>2x

II‑p

362

1,1

37,4

0,55

0,30

4,2

0,28

0

4,2

IIID1

980

1,6

34,8

3,4

0,46

3,9

17,5

1,4

0,31

1,9

6,4

III‑p

304

1,3

28,5

24,3

8,0

71,8

17,8

7,1

48,7

IIID2

286

1,9

24,1

35,7

12,2

60,4

23,4

8,2

39,6

CIN zervikale intraepitheliale Neoplasie, MN Münchner Nomenklatur

Der Unterschied zwischen einmaligem und zwei- bzw. mehrmaligem Zytologiebefund hinsichtlich des Risikos für CIN2+ und CIN3+ ist jeweils signifikant.

Karzinome

Bei den Frauen mit Gruppe II-p ist nach zytologischer Progression (IIID1, IVa-p) nach 29 Monaten ein Karzinom (pT1a1) aufgetreten. Eine gravide Patientin mit erstmaliger Gruppe IIID1 hatte nach 12 Monaten und zytologischer Progression (IVa-p) ein mikroinvasives Plattenepithelkarzinom. Bei 6 Frauen mit Erstbefund Gruppe III-p wurde ein Plattenepithelkarzinom diagnostiziert, 2 davon im Stadium pT1a1. Nach einer ersten Gruppe IIID2 wurden 4 Plattenepithelkarzinome, davon 3 im Stadium pT1a1 gefunden, nur einmal ohne zytologische Progression.

Diskussion

Die in Deutschland seit 2014 gültige MN III für die Zervixzytologie [8] führt das Prinzip der risikoorientierten Gruppenstruktur fort, wobei Subgruppen Kompatibilität zum TBS schaffen [25]. Im Gegensatz zum TBS werden Befunde plattenepithelialer Dysplasien dreigliedrig graduiert, um Überdiagnostik und Übertherapie vor allem junger Frauen mit CIN2 zu vermeiden. Die durch die WHO (World Health Organization) seit 2014 auch für die histologischen Befunde eingeführte zweistufige Differenzierung LSIL/HSIL („low-/high-grade squamous intraepithelial lesion“) wird einerseits mit dem bereits bei CIN2 vorhandenen „signifikanten“ Risiko für ein Karzinom begründet, andererseits mit der großen Interobserver-Variabilität bei CIN2 [5, 27]. Die histologischen Diagnosen unserer Patientinnen weisen, wie in Deutschland üblich, zusätzlich zu „HSIL“ stets „CIN2“ oder „CIN3“ aus. Die zytologisch-histologische Korrelation lässt sich dadurch exakt darstellen.

Beim Zellbild einer CIN3 (Gruppe IVa‑p, HSIL/„severe dysplasia/carcinoma in situ“) und korrelierendem kolposkopischem Befund besteht Konsens über die Indikation zur Therapie mittels LLETZ („large loop excision of the transformation zone“; [15, 22, 23]). Demgegenüber ist das klinische Management mit Einsatz von Kontrollzytologie, HPV-Test, p16‑/Ki-67-Immunzytochemie und Kolposkopie bei den Gruppen II, III und IIID bzw. bei ASC-US („atypical squamous cells of undetermined significance“), ASC‑H („atypical squamous cells of undetermined significance cannot exclude high-grade squamous intraepithelial lesion“) und LSIL („low-grade squamous intraepithelial lesion“) uneinheitlich und wird kontrovers diskutiert. Algorithmen aus anderen Ländern können nicht ohne weiteres auf das deutsche Screening-System übertragen werden. Während für TBS Follow-up-Studien zu ASC-US und LSIL durchgeführt wurden, liegen für MN III nur wenige Verlaufsbeobachtungen vor [20]. Unsere Analysen mit zytologischen und histologischen Verlaufsdaten für die Gruppen II‑p, IIID1, III-p und IIID2 stellen erste Längsschnittuntersuchungen zur MN III an einem großen Kollektiv mit langer Beobachtungsdauer von bis zu 60 Monaten dar. Laborstruktur und Befunderhebung unterliegen dem in Deutschland seit 1971 praktizierten opportunistischen Screening-Modell mit dem Angebot einer jährlichen zytologischen Untersuchung. Mit diesem Konzept und den Abklärungsmodalitäten bei auffälliger Zytologie konnte die Inzidenz des Zervixkarzinoms um mehr als 70 % gesenkt werden [10, 26]. Bei der Restinzidenz des Zervixkarzinoms unter Screening-Teilnehmerinnen handelt es sich überwiegend um prognostisch günstige Karzinome [4, 19].

Die Kaplan-Meier-Schätzung zeigt, dass eine zytologische Differenzierung von 3 Schweregraden bei signifikant unterschiedlichem Risiko für CIN2+/CIN3+ möglich ist und eine sichere Überwachung der Läsion unter Vermeidung unnötiger diagnostischer Maßnahmen erlaubt.

Die Gruppe IIID2 („HSIL/moderate dysplasia“) wird bisher zytologisch sowie durch kolposkopisch geführte Biopsie überwacht und ggf. durch Exzision therapiert [9, 15, 16, 24]. Die Empfehlung, bereits nach erstmaliger Gruppe IIID2 zwingend eine Kolposkopie durchzuführen [3, 7], lässt sich aus unseren Berechnungen nach dem Kaplan-Meier-Verfahren nicht nachvollziehen. Das Risiko für eine CIN3+ ist derart gering, dass eine kolposkopische Abklärung erst bei Persistenz/Progression in der Kontrollzytologie nach 3 Monaten notwendig wird. Von 216 Patientinnen mit einer CIN3+-Diagnose nach Gruppe IIID2 erhielten im Verlauf 200 Frauen (93 %) Folgebefunde der Gruppe III‑p, IIID2 oder IVa‑p, woraufhin die Abklärung erfolgte. Eine unmittelbare Kolposkopie führt zweifellos zur früheren Entdeckung einer bereits unterliegenden CIN3. Jedoch zeigen unsere Daten, dass bei erstmaliger Gruppe IIID2 in 62 % am Verlaufsende keine CIN3 vorhanden ist.

Für die Gruppe IIID1 (LSIL) sind die Risikowerte der Erstbefunde höher als Ergebnisse aus der Literatur (nach 5 Jahren für CIN2+ 16 %, CIN3+ 5,6 %), wobei Unterschiede im Studiendesign zu berücksichtigen sind [1, 12]. Hinter Befunden der Gruppe IIID1 können sich mittel- und hochgradige CIN verbergen bzw. im Verlauf entwickeln. Das Risiko, dass ein Karzinom vorliegt oder in kürzerer Frist entstehen könnte, ist hingegen auch nach unseren Daten mit einem Beobachtungszeitraum von bis zu 5 Jahren äußerst gering. In einer Follow-up-Studie mit über 38.000 Frauen mit LSIL wurden innerhalb von 6 Monaten 6000 Befunde histologisch ohne Karzinomdiagnose abgeklärt [29]. Dass LSIL-Patientinnen ein Niedrigrisikokollektiv für ein Zervixkarzinom darstellen, hatte zudem 2016 eine schwedische Follow-up-Studie mit Beobachtungszeiten von mehr als 10 Jahren anhand großer Zahlen nachgewiesen [28]: In nur 0,5 % fanden sich Karzinome. In einer prospektiven Follow-up-Studie an HPV-positiven Frauen mit LSIL und „unauffälliger“ Kolposkopie betrug das Risiko für eine CIN3+ bei einem 3‑Jahresintervall ebenfalls nur 4,4 % [14].

In der ASCUS-LSIL Triage Study betrug die high-risk HPV-Positivität bei LSIL mehr als 80 %

Bei unseren Patientinnen war das Risiko für CIN3+ bei einmaligem IIID1-Befund sehr gering und lag auch nach mehr als zweimaliger Befundwiederholung für CIN3+ unter 10 %. Orientiert man sich an US-amerikanischen und deutschen Risikoschwellenwerten für die Kolposkopie von 10 % für eine therapiebedürftige Läsion (in Schweden 20 %; [3]), so kann die Gruppe IIID1 zunächst ausschließlich zytologisch kontrolliert werden. Der HPV-Status ist für die Frauen mit Gruppe IIID1 unserer Analyse nur für 20 % bekannt, zeigt hier aber eine Positivitätsrate von 79 %. Nach den Daten der ALTS (ASCUS-LSIL Triage Study) betrug die high-risk HPV-Positivität bei LSIL mehr als 80 % [2]. Eine Kolposkopie erscheint demnach – unabhängig vom HPV-Testergebnis – erst nach Persistenz über 24 Monate notwendig, sie dient dem Ausschluss von „major changes“ als Korrelat für eine CIN2+. Diese Schlussfolgerungen stehen im Gegensatz zu den Empfehlungen der deutschen S3-Leitlinie [3] und zu den darauf gründenden Algorithmen der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie [7]. Eine frühzeitige Kolposkopie trägt lediglich dazu bei, eine mögliche CIN2/3 zu einem früheren Zeitpunkt als bei einer ausschließlich zytologischen Kontrolle zu erkennen, sodass sie bei Frauen mit schlechter Compliance in Betracht kommt.

Bei der Gruppe III‑p (ASC-H) mit differenzialdiagnostischer Erwägung einer CIN2/CIN3 bzw. eines Karzinoms zeigt sich eine hohe Interobserver-Variabilität und damit eine größere Varianz hinsichtlich der Häufigkeit in verschiedenen Laboren. In Deutschland wurden für 2015 und 2016 0,11 % III-p-Fälle berichtet [21], dieser Anteil ist der ASC-H-Rate aus den USA vergleichbar [6]. Das Wortgutachten des Zytologen mit Nennung der jeweiligen Differenzialdiagnose (CIN2, CIN3 oder Karzinom) ist Voraussetzung für ein angemessenes Procedere. Ein einmaliger III-p-Befund hat ein CIN3+-Risiko unter 10 %, sodass bei Erwägung einer CIN zunächst eine zytologische Kontrolluntersuchung vertretbar ist. Die Risikosteigerung vom ersten zum zweiten III-p-Befund ist so erheblich, dass an dieser Stelle eine kolposkopische Abklärung zwingend erscheint.

Das zytologische Gutachten mit Differenzialdiagnose ist Voraussetzung für ein angemessenes Procedere

Die Gruppe III-p zeigt im Gegensatz zu den Gruppen II‑p, IIID1 und IIID2 ein altersabhängig hoch signifikant unterschiedliches Risiko sowohl beim Vergleich der Patientinnen < bzw. ≥35 als auch < bzw. ≥30 Jahre, wobei das Risiko für CIN2+ und CIN3+ bei den jüngeren Frauen signifikant höher ist. Deshalb ist für die Befundgruppen II‑p, IIID1 und IIID2 ein aggressiveres Procedere für ältere Frauen aufgrund des Risikos nicht zu begründen, wohingegen eine Gruppe III-p auch bei jüngeren Frauen zuverlässig abzuklären ist.

In Übereinstimmung mit Untersuchungen zur vergleichbaren TBS-Kategorie ASC-US zeigt die von uns untersuchte Gruppe II‑p, bei der differenzialdiagnostisch allenfalls eine CIN1 erwogen wird, ein geringes Risiko für CIN2+/CIN3. Im Vergleich mit Literaturdaten für negative Zytologiebefunde ist dieses Risiko jedoch deutlich erhöht [13], was die Existenz und Anwendung dieser Befundgruppe rechtfertigt. In Deutschland wurden 2015 und 2016 bei 15 Mio. untersuchten Frauen 1,13 bzw. 0,99 % II-p-Fälle registriert [21]. Trotz bekannter hoher Interobserver-Variabilität mit einem κ‑Maß von lediglich 0,2 [18] und obwohl die morphologischen Kriterien für ASC-US zwischen den einzelnen Zytologen differieren können, ist der extreme Unterschied zur Häufigkeit von ASC-US in den USA (4,3 %; [6]) allein aus der Morphologie kaum zu erklären. Denkbar ist ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis der TBS-Anwender bei geringen Atypien: Die Anteile von LSIL (2,5 %; [6]) und Gruppe IIID1 (0,74 %; [21]) unterscheiden sich ebenfalls deutlich.

In der vorliegenden Untersuchung weisen Erstbefunde der Gruppe II-p mit einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von 36 Monaten ohne nachfolgende zytologische Progression selbst bei Befundpersistenz ein geringes Risiko für CIN2+/CIN3 auf (je eine Frau mit CIN2 bzw. CIN3). Ähnliche Ergebnisse sind in der Literatur angegeben (nach 5 Jahren CIN2+ 6,9 %, CIN3+ 2,6 %; [11]). Zervixkarzinome kommen in den wenigsten Studien vor. Die deutsche S3-Leitlinie und die Krebsfrüherkennungs-Richtlinie sehen bei HPV-positiven II-p-Befunden eine Kolposkopie vor [3, 7]. Der HPV-Status wurde nur in 7 % unserer erstmaligen II-p-Fälle erhoben. Das Patienten-Management erfolgte unabhängig davon. Unsere Daten weisen darauf hin, dass sich bei definitionsgemäßer Gruppenzuordnung das Risiko für die Patientin nicht erhöht, wenn auf einen HPV-Test, eine zytologische Kontrolle bereits nach 6 Monaten und/oder eine Kolposkopie verzichtet wird. In einer Metaanalyse ergab sich in einem Vergleich von zytologischen Kontrollen und frühzeitiger Kolposkopie bei ASC-US keine Überlegenheit für eine dieser Methoden [17].

Unsere Schlussfolgerungen für das Procedere bei auffälligen zytologischen Befunden sollten zurückhaltend bewertet werden. Die retrospektiv erfassten zytologischen Befunde sind in der Routine eines einzelnen zytologischen Labors erstellt worden. Eine histologische Abklärung wurde – mit Ausnahme der Gruppen IV und V – primär äußerst selten vorgenommen. Kolposkopie, HPV-Testung oder p16‑/Ki‑67-Immunhistochemie im Verlauf erfolgten nach individueller Befundkonstellation und wurden nicht in die Auswertung einbezogen. Weitere wichtige Risikofaktoren wie Rauchen, Sexualanamnese, Immunsuppression etc. wurden nicht erfasst.

Künftig wird im deutschen organisierten Früherkennungsprogramm bei über 35-jährigen Frauen aus der Ko-Testung zusätzlich zur Zytologie der HPV-Status bekannt sein. Bei Frauen unter 35 soll der HPV-Test, Algorithmen folgend, in die Abklärung einbezogen werden. Die Synopse der Befunde wird das Procedere bestimmen. Gerade deshalb ist es von Interesse, bei der bekannten schlechten Spezifität des HPV-Testes die Risikowerte der zytologischen Befunde zu kennen.

Fazit für die Praxis

  • Die Münchner Nomenklatur III klassifiziert zytologische Befunde risikoabhängig.

  • Die Unterscheidung von 3 Dysplasie-Graden ermöglicht ein differenziertes Patienten-Management.

  • Bei Patientinnen mit einem Endpunkt CIN2+ nach Niedrigrisikoerstbefunden II-p und IIID1 traten im Verlauf fast immer höhergradig atypische Zytologie-Befunde auf, sodass ein abwartendes Procedere vorzuziehen ist.

  • Für II-p‑, IIID1- und IIID2-Befunde bestehen keine Risikounterschiede zwischen Frauen <30/35 und ≥30/35 Jahren. Deshalb lässt sich eine altersabhängig unterschiedliche Abklärungsstrategie aufgrund des Risikos nicht begründen.

  • Unabhängig von Algorithmen erfordert jeder Einzelfall eine ärztliche Bewertung unter Berücksichtigung von zytologischer Anamnese und weiteren möglichen Risikofaktoren.

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Marquardt, P. Ziemke, K. Neumann und W. Kühn geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Alanen KW, Elit LM, Molinaro PA, McLachlin CM (1998) Assessment of cytologic follow-up as the recommended management for patients with atypical squamous cells of undetermined significance or low grade squamous intraepithelial lesions. Cancer 84:5–10CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    The ASCUS-LSIL Triage Study (ALTS) Group (2000) Human Papillomavirus testing for triage of women with cytologic evidence of low-grade squamous Intraepithelial lesions: baseline data from a randomized trial. J Natl Cancer Inst 92:397–402CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    AWMF (2017) S3-Leitlinie Prävention des Zervixkarzinoms. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/015-027OL.html. Zugegriffen: 3. Juli 2019Google Scholar
  4. 4.
    Castle PE, Kinney WK, Cheung LC, Gage LC, Fetterman B, Poitras NE, Lorey TS, Wentzensen N, Befano B, Schussler J, Katki HA, Schiffman M (2017) Why does cervical cancer occur in a state-of-the-art screening program? Gynecol Oncol 146:546–553CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Darragh TM, Colgan TJ, Cox JT, Heller DS, Henry MR, Luff RD, McCalmont T, Nayar R, Palewsky JM, Wilkinson EJ, Zaino RJ, Wilbur DC (2012) The lower Anogenital squamous terminology standardization project for HPV-associated lesions: background and consensus recommendations from the college of American pathologists and the American society for Colposcopy and cervical pathology. Arch Pathol Lab Med 136:1266–1297CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Eversole GM, Moriarty AT, Schwartz MR, Clayton AC, Souers R, Fatheree LA, Chmara BA, Tench WD, Henry MR, Wilbur DC (2010) Practises of participants in the college of American pathologists Interlaboratory comparison program in Cervicovaginal cytology, 2006. Arch Pathol Lab Med 134:331–335PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Krebsfrüherkennungsrichtlinie. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3597/2018-11-22_oKFE-RL_Zervixkarzinom.pdf. Zugegriffen: 9. Mai 2019Google Scholar
  8. 8.
    Griesser H, Marquardt K, Jordan B, Kühn W, Neis K, Neumann HH, Bollmann R, Pöschel B, Steiner M, Schenck U (2013) Münchner Nomenklatur III. Frauenarzt 54:2–7Google Scholar
  9. 9.
    Griesser H, Marquardt K, Jordan B, Küppers V, Gieseking F, Kühn W (2015) Das Prozedere bei auffälligen Befunden. Kommentar zur Münchner Nomenklatur III. Frauenarzt 56:10–13Google Scholar
  10. 10.
    IARC (2018) Cancer fact sheets. http://globocan.iarc.fr/pages/fact_sheets_cancer.aspx. Zugegriffen: 3. Juli 2019Google Scholar
  11. 11.
    Katki HA, Schiffman M, Castle PE, Fetterman B, Poitras NE, Lorey T, Cheung LC, Raine-Bennett T, Gage JC, Kinney WK (2013) Five-year risk of CIN3+ and cervical cancer for women with HPV testing of ASC-US Pap results. J Low Genit Tract Dis 17(501):36–42CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Katki HA, Schiffman M, Castle PE, Fetterman B, Poitras NE, Lorey T, Cheung LC, Raine-Bennett T, Gage JC, Kinney WK (2013) Five-year risks of CIN2+ and CIN3+ for women with HPV-positive and HPV-negative LSIL Pap results. J Low Genit Tract Dis 17(501):43–49CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Katki HA, Schiffman M, Castle PE, Fetterman B, Poitras NE, Lorey T, Cheung LC, Raine-Bennett T, Gage JC, Kinney WK (2013) Five-year risk of CIN3+ and cervical cancer for women who test Pap-negative but are HPV-positive. J Low Genit Tract Dis 17(501):56–63CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kelly R, Walker P, Kitchener H, Moss S (2012) Incidence of cervical intraepithelial neoplasia grade 2 or worse in colposcopy-negative/human papillomavirus-positive women with low-grade cytological abnormalities. BJOG 119:20–25CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kühn W (2011) Kolposkopie zur Früherkennung des Zervixkarzinoms. Pathologe 32:497–504CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kühn W, Gieseking F (2015) Die aktuellen Empfehlungen der AG CPC zur Kolposkopie. gyn 20:25–47Google Scholar
  17. 17.
    Kyrgiou M, Kalliala IEJ, Mitra A, Fotopoulou C, Ghaem-Maghami S, Martin-Hirsch PPL, Cruickshank M, Arbyn M, Paraskevaidis E (2017) Immediate referral to colposcopy versus cytological surveillance for minor cervical cytological abnormalities in the absence of HPV test. Cochrane Database Syst Rev 1:CD9836.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD009836.pub2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Lee DJ, Oh Y‑h LSO, Kim JY (2012) Comparison of diagnostic cytomorphology of atypical squamous cells in liquid-based preparations and conventional smears. Korean J Pathol 46:365–369CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Marquardt K, Stubbe M, Broschewitz U (2016) Zervixkarzinome in Mecklenburg-Vorpommern. Pathologe 37:78–83CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Marquardt K, Ziemke P (2018) Münchner Nomenklatur III: Klassifikation nach Risiko. Pathologe 39(1):57–64.  https://doi.org/10.1007/s00292-017-0382-x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Marquardt K, Kossowski I, Hantschke-Zerbich H, Michel M (2019) An der Schwelle zum organisierten Zervixkarzinomscreening. Befunde der Münchner Nomenklatur III und zytologisch-histologische Korrelation. Gynäkologe.  https://doi.org/10.1007/s00129-019-4417-7 CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Martin-Hirsch PPL, Paraskevaidis E, Bryant A, Dickinson HO, Keep SL (2013) Surgery for cervical intraepithelial neoplasia. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD001318.pub2 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  23. 23.
    Massad LS, Einstein MH, Huh WK, Katki HA, Kinney WK, Schiffman M, Solomon D, Wentzensen N, Lawson HW, 2012 ASSCP Consensus Guidelines Conference (2013) 2012 updated consensus guidelines for the management of abnormal cervical cancer screening tests and cancer precursors. J Low Genit Tract Dis 17(5 Suppl 1):1–27CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Mayeaux EJ, Novetsky AP, Chelmov D, Garcia F, Choma K, Liu AH, Papasozomenos T, Einstein MH, Massad LS, Wentzensen N, Waxman AG, Conageski C, Khan MJ, Huh WK (2017) ASCCP Colposcopy standards: Colposcopy quality improvement recommendations for the United States. J Low Genit Tract Dis 21:242–248CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Nayar R, Wilbur DC (2015) The Bethesda system for reporting cervical cytology, 3. Aufl. Springer, New YorkGoogle Scholar
  26. 26.
    Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg) (2017) Krebs in Deutschland 2013/2014. Robert Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V., Berlin  https://doi.org/10.17886/rkipubl-2017-007 CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Stoler M, Bergeron C, Colgan TC, Ferenczy AS, Herrington CS, Kim K‑R, Loening T et al (2014) Squamous cell tumours and precursors. In: Kurman RJ, Carcanglu ML, Herrington CS, Young RH (Hrsg) WHO classification of tumours of female reproductive organs, 4. Aufl. WHO Press, Lyon, S 172–176Google Scholar
  28. 28.
    Wang J, Andrae B, Sundström K, Ström P, Ploner A, Elfström KM, Arnheim-Dahlström L, Dillner J, Sparén P (2016) Risk of invasive cervical cancer after atypical glandular cells in cervical screening: nationwide cohort study. BMJ 352:i276.  https://doi.org/10.1136/bmj.i276 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  29. 29.
    Zheng B, Yang H, Li Z, Wei G, You J, Liang X, Zhao C (2017) HPV test results and histological follow-up results of patients with LSIL Cervical Cytology from the Largest CAP-certified laboratory in China. J Cancer 8(13):2436–2441CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Authors and Affiliations

  • Katrin Marquardt
    • 1
    Email author
  • Peter Ziemke
    • 1
  • Konrad Neumann
    • 2
  • Wolfgang Kühn
    • 3
  1. 1.Praxis für PathologieSchwerinDeutschland
  2. 2.Institut für Biometrie und klinische EpidemiologieCharité BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Institut für ZytologieReutlingenDeutschland

Personalised recommendations