Advertisement

Sakkulation des Uterus als Risikofaktor in der Schwangerschaft

  • S. SchmidtEmail author
  • W. Köhler
  • C. Brucker
Gynäkologie aktuell
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Ein retroflektierter Uterus richtet sich normalerweise in der Schwangerschaft auf. In seltenen Fällen persistiert die Retroflektion. Dabei kommt es zu diffusen abdominellen Beschwerden der Patientin mit Blasenentleerungsstörungen aufgrund der veränderten anatomischen Verhältnisse mit Elongation der Zervix uteri und Dislokation der Harnblase nach kranial. Bei Lage des Fundus im kleinen Becken liegt häufig eine Pseudoplacenta praevia vor. Die Stellung der Diagnose ist vor Initiierung der Sectio zwingend notwendig, da bei der üblichen Schnittführung erhebliche Komplikationen auftreten können.

Schlüsselwörter

Harnblase Interdisziplinäre Kommunikation Cervix uteri Sectio caesarea Plazenta 

Sacculation of the uterus as risk factor during pregnancy

Abstract

During an ongoing pregnancy a retroflected uterus normally regains a stable upright position. In rare cases the retroflection of the uterus persists. These pregnancies are complicated by abdominal pain and bladder emptying dysfunction due to the changed anatomy with elongation of the uterine cervix and cranial dislocation of the bladder. With the uterine fundus in the lesser pelvis a normally positioned placenta can be diagnosed as pseudoplacenta previa. The correct diagnosis of a persisting retroflected uterus is important prior to the planning of a cesarean section because substantial complications can occur with the routine incision.

Keywords

Urinary bladder Interdisciplinary communication Cervix uteri Cesarean section Placenta 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Schmidt, W. Köhler und C. Brucker geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    van Beekhuizen HJ, Bodewes HW, Tepe EM, Oosterbaan HP, Kruitwagen R, Nijland R (2003) Role of magnetic resonance imaging in the diagnosis of incarceration of the gravid uterus. Obstet Gynecol 102(5 Pt 2):1134PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gottschalk E, Siedentopf J‑P, Schoenborn I, Gartenschlaeger S, Dudenhausen JW, Henrich W, Charité Campus Virchow, Klinik für Geburtshilfe, Charité Campus Virchow, Klinik für Radiologie (2011) Sakkulation. Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin. http://www.ggg-b.de/_download/unprotected/ein_fall_von_uterussacculation.pdf (Erstellt: 16. März 2011)Google Scholar
  3. 3.
    Friebe Z, Watrowski R (2003) Organerhaltende Entbindung eines gesunden Kindes bei Sakkulation eines torquierten schwangeren Uterus – erster Fallbericht. Conference Paper. Speculum 21(Sonderheft 1):51–52.  https://doi.org/10.13140/RG.2.1.3246.6961 (Conference: Gemeinsame Jahrestagung der Bayerischen und der Österreichischen Gesellschaften für Gynäkologie und Geburtshilfe, At Würzburg, Germany)CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Scheler A, Krause N (2013) Der fixierte retroflektierte Uterus in der Schwangerschaft mit Entwicklung einer hinteren Sakkulation – ein Fallbericht. Geburtshilfe Frauenheilkd 73:P5_11.  https://doi.org/10.1055/s-0033-1343568 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gottschalk S (1894) Zur Lehre von der Retroversio uteri gravidi. Arch Gynecol Obstet 46:358Google Scholar
  6. 6.
    Schneider H, Husslein P‑W, Schneider KTM (2004) Die Geburtshilfe. 2. Aufl. Springer, Berlin, S 700Google Scholar
  7. 7.
    Schroeder K (1886) Lehrbuch der Geburtshülfe. Max Cohen & Sohn, BonnGoogle Scholar
  8. 8.
    Heilkötter U (2018) Fixierte Retroflexio uteri bei fortgeschrittener Schwangerschaft. Frauenarzt 7:558–559Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Schwerpunkt GeburtshilfeUniversitätsklinik der Paracelsus Medizinischen PrivatuniversitätNürnbergDeutschland

Personalised recommendations