Advertisement

Die Bedeutung der In-vitro-Gametogenese für die ärztliche Praxis

Eine ethische Perspektive
  • Vasilija RolfesEmail author
  • Uta Bittner
  • Heiner Fangerau
Gynäkologie aktuell
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Jahr 2016 ist es japanischen Forschern bei Mäusen gelungen, aus induzierten pluripotenten Stammzellen Gameten zu gewinnen, die für die Reproduktion mittels des Verfahrens der In-vitro-Gametogenese (IVG) genutzt werden können. Die aktuelle Forschung zu künstlichen Gameten zeigt in Richtung einer potenziellen klinischen Anwendung im Bereich der assistierten Reproduktion beim Menschen, sodass es bereits jetzt einer ethischen Perspektive der ärztlichen Praxis bedarf.

Ziel der Arbeit

Skizziert werden das „Neue“, das eine IVG mit sich bringt, und die möglichen Auswirkungen für die ärztliche Praxis im Kontext der Reproduktion. Insbesondere werden elementare Fragen zu ethischen Regelungsbedarfen formuliert.

Ergebnisse

Durch die Einführung der IVG in die ärztliche Praxis würde sich zunächst der Patientenkreis erweitern: Homosexuelle Paare, Gruppen und einzelne Personen könnten mittels IVG versuchen, ihren Wunsch nach genetisch verwandten Kindern zu realisieren. Mit diesem neuen Patientenkreis werden (neue) ethische Fragestellungen verbunden, die für die ärztliche Praxis relevant sind: Welcher Ansatz der reproduktiven Autonomie sollte im Kontext von IVG zum Tragen kommen? Soll es eine Limitierung der Elternteile geben, die mit dem zukünftigen Kind genetisch verwandt sein dürfen? Wie können eine informierte Zustimmung sichergestellt und die Kostenübernahme gerecht geregelt werden? Welche Maßnahmen sind zu entwickeln, um einer missbräuchlichen Anwendung der IVG vorzubeugen und worin bestünde dieser Missbrauch?

Fazit

Künftig könnten Reproduktionsmediziner und Gynäkologen mit dem Wunsch ihrer Patienten konfrontiert werden, die IVG in Anspruch nehmen zu wollen. Eine frühzeitige Verständigung über ethische, rechtliche und soziale Folgen ist notwendig, um einen sicheren, gerechten und missbrauchsvermeidenden Umgang mit der IVG in der ärztlichen Praxis zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

Arzt-Patient-Beziehung Patientengruppen Reproduktionsmedizin Keimzellen Elternschaft 

The relevance of in vitro gametogenesis for medical practice

An ethical perspective

Abstract

Background

In 2016, a Japanese research team succeeded in generating mice gametes from induced pluripotent stem cells, which can be used for reproduction via the method of in vitro gametogenesis (IVG). Current research on artificial gametes points in the direction of a potential clinical application in the field of assisted reproduction. Before IVG becomes a standard method in reproductive medicine it seems necessary to reflect this new technique from an ethical point of view.

Objective

This article gives an overview of potential scenarios for IVG being used in human reproduction. It focuses on the ethical aspects regarding the physician-patient relationship as well as emphasizing ethical considerations of how IVG could be misused.

Results

The use of IVG in human reproduction could help homosexual couples, groups or singles to become genetic parents of a child, resulting in scenarios such as solo IVG or multiple parenting. Important ethical questions need to be answered: which concept of autonomy should be addressed? How many parents should be allowed to become genetic parents of a child? Should there be any restrictions? How can informed consent and fair reimbursement be ensured? How could misuse of IVG be prevented?

Conclusion

If IVG becomes a standard method, physicians will be confronted with new patient scenarios and wishes. Therefore, a common understanding of how to handle these new challenges is needed before any implementation of IVG. Ethical, legal and social questions should be addressed in advance in order to develop standard guidelines.

Keywords

Physician-patient relations Patient groups Reproductive medicine Germ cells Parenthood 

Notes

Förderung

Der vorliegende Artikel ist Teilergebnis des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts „Multiple Risiken – Kontingenzbewältigung in der Stammzellforschung und ihren Anwendungen“, Förderkennzeichen: 01GP1606A.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Rolfes, U. Bittner und H. Fangerau geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bittner U (2011) Ethische Aspekte der Fertilitätsreservenschaffung bei gesunden Frauen. Geburtshilfe Frauenheilkd 71:601–605CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bredenoord AL, Hyun I (2017) Ethics of stem cell-derived gametes made in a dish: fertility for everyone? Embo Mol Med 9:396–398CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (2006) (Muster‑)Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion – Novelle 2006. Dtsch Arztebl 103(20): A1392–A1403Google Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer (2017) Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/RL/Ass-Reproduktion_Richtlinie.pdf. Zugegriffen: 21. Sept. 2018Google Scholar
  5. 5.
    Cohen IG, Daley GQ, Adashi EY (2017) Disruptive reproductive technologies. Sci Transl Med 9.  https://doi.org/10.1126/scitranslmed.aag2959 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Cutas D, Smajdor A (2017) „I am your mother and your father!“ in vitro derived gametes and the ethics of solo reproduction. Health Care Anal 25:354–369CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsches IVF-Register (D·I·R) e. V. (2017) D I R Jahrbuch 2016, Modifizierter Nachdruck aus Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie 14: 6–7. https://www.deutsches-ivf-register.de/perch/resources/downloads/dirjahrbuch2016d-2.pdf. Zugegriffen: 21. Sept. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Harrison BJ, Hilton TN, Riviere RN et al (2017) Advanced maternal age: ethical and medical considerations for assisted reproductive technology. Int J Womens Health 9:561–570CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hendriks S, Dancet EA, van Pelt AM (2015) Artificial gametes: a systematic review of biological progress towards clinical application. Hum Reprod Update 21:285–296CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Haker H (2016) Kryokonservierung von Eizellen – Neue Optionen der Familienplanung? Eine ethische Bewertung. Z Med Ethik 62:121–132Google Scholar
  11. 11.
    Hikabe O, Hamazaki N, Nagamatsu G et al (2016) Reconstitution in vitro of the entire cycle of the mouse female germ line. Nature 539:299–303CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Landau R (2004) The promise of post-menopausal pregnancy (PMP). Soc Work Health Care 40:53–69CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lewin T (2017) Babies From Skin Cells? Prospect Is Unsettling to Some Experts. https://www.nytimes.com/2017/05/16/health/ivg-reproductive-technology.html. Zugegriffen: 10. Sept. 2018Google Scholar
  14. 14.
    Löhr L (2016) Männer können Mütter werden. http://www.taz.de/!5346042/. Zugegriffen: 23. Sept. 2018Google Scholar
  15. 15.
    Mathews DJ, Donovan PJ, Harris J, Lovell-Badge R, Savulescu J, Faden R (2009) Pluripotent stem cell-derived gametes: truth and (potential) consequences. Cell Stem Cell 5:11–14CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
  17. 17.
    Rawls J (2005) Eine Theorie der Gerechtigkeit. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. 18.
    Robertson JA (1994) Children of Choice. Freedom and the New Reproductive Technologies. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  19. 19.
    Rolfes V (2016) Abwägungsprozesse im Vorfeld der (neuen) nicht-invasiven Pränataltestung (NIPT). In: Rauprich O, Jox R, Marckmann G (Hrsg) Vom Konflikt zur Lösung. Ethische Entscheidungswege in der Biomedizin. Mentis, Münster, S 315–332Google Scholar
  20. 20.
    Rolfes V (2018) Aspekte der Gerechtigkeit in der pränatalen Diagnostik am Beispiel der nicht invasiven pränatalen Tests. In: Steger F, Orzechowski M, Schochow M (Hrsg) Pränatalmedizin: Ethische, juristische und gesellschaftliche Aspekte. Verlag Karl Alber, Freiburg, München, S 52–67Google Scholar
  21. 21.
    Rolfes V, Bittner U, Fangerau H (2018) Die bioethische Debatte um die Stammzellforschung: induzierte pluripotente Stammzellen zwischen Lösung und Problem? In: Zenke M, Marx-Stölting L, Schickl H (Hrsg) Stammzellforschung: Aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Nomos, Baden-Baden, S 153–178Google Scholar
  22. 22.
    Sample I (2017) New fertility procedure may lead to ‘embryo farming’, warn researchers. https://www.theguardian.com/science/2017/jan/11/new-fertility-procedure-may-lead-to-embryo-farming-warn-researchers-in-vitro-gametogenesis. Zugegriffen: 10. Sept. 2018Google Scholar
  23. 23.
    Suter SM (2015) In vitro gametogenesis: Just another way to have a baby? J Law Biosci 3:87–119CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Centre for Health and Society, Medizinische FakultätHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations