Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 51, Issue 10, pp 878–880 | Cite as

Gesichtslähmung nach Gemini-Geburt

  • J. Jückstock
  • T. Vilsmaier
  • J. G. Koch
  • T. Marx
  • S. Wenninger
  • S. Mahner
  • R. Kästner
Bild und Fall

Anamnese, Befunde und Verlauf

Die 26-jährige Erstgravida mit dichorialer diamnioter Geminigravidität hatte sich bei vorzeitigem Blasensprung mit 34 + 6 Schwangerschaftswochen (SSW) im Kreißsaal vorgestellt. Der arterielle Blutdruck bei Aufnahme beträgt 150/110 mm Hg, und die Patientin berichtet anamnestisch über leichte Kopfschmerzen und zunehmende Knöchelödeme in den letzten Tagen.

Die intrapartalen Blutdruckwerte erreichen Maximalwerte von 190/98 mm Hg, sodass die Patientin 5 mg Nifedipin erhält. Es finden sich Anzeichen einer Präeklampsie mit Proteinurie (96,5 mg/dl, Normbereich: ≤15,0) und erhöhter Eiweiß/Kreatinin-Ratio (3697 mg/g, Normbereich: ≤100) im Urin.

Nach komplikationsloser Spontangeburt beider Gemini erleidet die Patientin 2 h postpartal einen eklamptischen Anfall, sodass eine intravenöse Therapie mit Magnesiumsulfat (4,8 g/15 min, entspricht 19,2 mmol/15 min) begonnen wird. Danach wird die Magnesiumsulfatdosis reduziert auf 1 g/h (entspricht 4 mmol/h), und die Patientin...

Facial paralysis after twin delivery

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Jückstock, T. Vilsmaier, J.G. Koch, T. Marx, S. Wenninger, S. Mahner und R. Kästner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Die Patientin, die über das Bildmaterial oder die Fallbeschreibung innerhalb des Manuskripts möglicherweise identifiziert werden könnte, hat hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Al-Shoha M, Klair JS, Girotra M et al (2015) Magnesium toxicity-induced Ileus in a postpartum patient treated for preeclampsia with magnesium sulphate. Acg Case Rep J 2:227–229CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    AWMF (2013) S1-Leitlinie: Diagnostik und Therapie hypertensiver SchwangerschaftserkrankungenGoogle Scholar
  3. 3.
    AWMF (2017) S2k-Leitlinie: Therapie der idiopathischen Fazialisparese (Bell’s palsy)Google Scholar
  4. 4.
    Cohen Y et al (2000) Bell palsy complicating pregnancy: a review. Obstet Gynecol Surv 55:184–188CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gillman GS, Schaitkin BM, May M et al (2002) Bell’s palsy in pregnancy: a study of recovery outcomes. Otolaryngol Head Neck Surg 126:26–30CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hussain A et al (2017) Bell’s facial nerve palsy in pregnancy: A clinical review. Int J Gynaecol Obstet 37:409–415CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • J. Jückstock
    • 1
  • T. Vilsmaier
    • 1
  • J. G. Koch
    • 1
  • T. Marx
    • 2
  • S. Wenninger
    • 3
  • S. Mahner
    • 1
  • R. Kästner
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum der Universität MünchenLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Anaesthesiologisch-Chirurgische Intensivstation, Klinik für Anaesthesiologie, Klinikum der Universität MünchenLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Universität MünchenLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations