Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 51, Issue 7, pp 572–575 | Cite as

Pränatale Diagnose einer mandibulären Hypognathie erleichtert Sicherung der Atemwege postnatal

  • K. Schneider
  • S. Buderus
  • S. Kirkman
  • M. Martini
Bild und Fall

Pränatalmedizinische Anamnese

Die 31-jährige I‑Gravida 0‑Para wird zum Einholen einer Zweitmeinung in der 23. Gestationswoche in die pränatalmedizinische Praxis überwiesen. Bei dem Feten war zuvor sonographisch eine mandibuläre Retrognathie festgestellt worden, die daraufhin durchgeführte Amniozentese hatte einen normalen Karyotyp 46 XY ergeben. Schwangerschaftsrelevante Vorerkrankungen und familiäre Risiken bestanden nicht. Bei der sonographischen Untersuchung zeigte sich neben der bereits beschriebenen Retrognathie eine ausgeprägte Gesichtsasymmetrie (Abb. 123 und 4), der sonstige Organstatus war unauffällig, insbesondere wurde keine Gaumenspalte gesehen.

Im weiteren Schwangerschaftsverlauf fiel ein progredientes Polyhydramnion auf. Sonographisch konnte beim Feten kein Schluckakt dargestellt werden. Bei Verdacht auf eine syndromale Erkrankung des Feten erfolgte eine ausführliche kinderärztliche Aufklärung und Geburtsplanung.

Prenatal diagnosis of mandibular hypognathism facilitates postnatal securing of the airway

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Schneider, S. Buderus, S. Kirkman und M. Martini geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Birgfeld CB, Heike C (2012) Craniofacial microsomia. Semin Plast Surg 26:91–104CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Brandstetter KA, Patel KG (2016) Craniofacial Microsomia. Facial Plast Surg Clin North Am 24:495–515CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Russo SG, Becke K (2015) Expected difficult airway in children. Curr Opin Anaesthesiol 28(3):321–326CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Nargozian C (2004) The airway in patients with craniofacial abnormalities. Paediatr Anaesth 14(1):53–59CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Sun YH, Zuh B, Ji BY, Zhang XH (2017) Airway management in a child with Goldenhar Syndrome. Chin Med J 130(23):2881–2882 (Dec 5)CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Pluijmers BI, Caron CJ, Dunaway DJ et al (2014) Mandibular reconstruction in the growing patient with unilateral craniofacial microsomia: A systematic review. Int J Oral Maxillofac Surg 43:286–295CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Mommaerts MY, Nagy K (2002) Is early osteodistraction a solution for the ascending ramus compartment in hemifacial microsomia? A literature study. J Cranio-Maxillo-Facial Surg 30:201–207CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kearns GJ, Padwa BL, Mulliken JB et al (2000) Progression of facial asymmetry in hemifacial microsomia. Plast Reconstr Surg 105:492–498CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • K. Schneider
    • 1
  • S. Buderus
    • 2
  • S. Kirkman
    • 3
  • M. Martini
    • 4
  1. 1.Abteilung für NeonatologieGFO-Kliniken BonnBonnDeutschland
  2. 2.Abteilung für Pädiatrie und interdisziplinäre IntensivmedizinGFO-Kliniken BonnBonnDeutschland
  3. 3.Pränatalmedizin und Genetik Meckenheim/Bonn/NeuwiedBonnDeutschland
  4. 4.Klinik für Mund‑, Kiefer- und Plastische GesichtschirurgieUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations