Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 51, Issue 8, pp 616–626 | Cite as

Systematische Rechtsentwicklung für die Reproduktionsmedizin

  • Marlis Hübner
  • Wiebke Pühler
Leitthema
  • 99 Downloads

Zusammenfassung

In der Reproduktionsmedizin bedingt die Überschneidung medizinisch-wissenschaftlicher, ethischer und rechtlicher Aspekte eine besondere Komplexität. Die Autoren geben hier einen Überblick über die Rechtsentwicklung und den rechtlichen Rahmen in Deutschland, der durch europäische Richtlinien geprägt ist. Die Rechtslage stellt sich für die Rechtsanwender als komplex, teilweise als unübersichtlich und inkongruent dar. Daher wird insbesondere gefordert, den Rechtsrahmen zu systematisieren und die offenen Fragen der Reproduktionsmedizin schrittweise zu lösen.

Schlüsselwörter

Reproduktionsmedizin Embryonenschutzgesetz Gewebegesetz Systematische Rechtsentwicklung 

Systematic legal development for reproductive medicine

Abstract

In reproductive medicine, the overlapping of medical science-related, ethical and legal aspects determine a particular complexity. The authors provide an overview of the legal development and the legal framework in Germany, which is characterized by European directives. For those applying the law the legal situation turns out to be complex, to some extent confusing and incongruent. As a result it calls in particular to systematize the legal framework and progressively resolve the open questions of reproductive medicine.

Keywords

Reproductive medicine Embryo protection act Tissue act Systemic legal development 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Hübner und W. Pühler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Jahrbuch 2015, Deutsches-IVF Register e. V.Google Scholar
  2. 2.
    Deutsches IVF-Register e. V. (2016) J Reproduktionsmed Endokrinol 13(5):191–223Google Scholar
  3. 3.
    Pühler/Middel/Hübner, Regelungssystematische Vorschläge zur Umsetzung der Richtlinie 2004/23/EG, MedR 2007, 16 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Harper JC et al (2010) ESHRE PGD consortium data collection X: cycles from January to December 2007 with pregnancy follow-up to October 2008. Hum Reprod 25(11):2685–2707Google Scholar
  5. 5.
    Deutscher Ethikrat (2011) PräimplantationsdiagnostikGoogle Scholar
  6. 6.
    Höffe, Ein bemerkenswerter Fortschritt, FAZ v. 29.06.2011, S. 31.Google Scholar
  7. 7.
    Günther, Taupitz, Kaiser (2008) Embryonenschutzgesetz, Juristischer Kommentar mit medizinisch-naturwissenschaftlichen Einführungen. W. Kohlhammer, Stuttgart, S 155Google Scholar
  8. 8.
    Schroth, Die Präimplantationsdiagnostik im Lichte des Strafrechts, NStZ 2009, S. 233 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Höfling (2010) ESchG. In: Prütting (Hrsg) Fachanwaltskommentar Medizinrecht. Luchterhand, Köln, S 402Google Scholar
  10. 10.
    Dederer, Zur Straflosigkeit der Präimplantationsdiagnostik, MedR 2010, 819 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Schumann, Anmerkung zum Urt. des BGH v. 06.07.2010, MedR 2010, 848 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Hübner/Pühler, Die neuen Regelungen zur Präimplantationsdiagnostik, Wesentliche Fragen bleiben offen, MedR 2011, 789–796.Google Scholar
  13. 13.
    Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD (2013) Deutschlands Zukunft gestalten. 18. Legislaturperiode, S. 99Google Scholar
  14. 14.
    Helms R (2016) Rechtliche, biologische und soziale Elternschaft. NJW-Beil 49Google Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    (Muster‑)Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion, Novelle 2006, DÄBl. 2006; 103 [20]: A 1392–1402.Google Scholar
  17. 17.
    Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion, Veröffentlichung. www.baek.de
  18. 18.
    Ratzel (2017) Rechtliche Brennpunkte in der Reproduktionsmedizin. In: Katzenmeier, Ratzel (Hrsg) FS für Franz-Josef Dahm, Bd. 378. Springer, Berlin Heidelberg, S 373CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BundesärztekammerBerlinDeutschland

Personalised recommendations