Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 51, Issue 8, pp 647–652 | Cite as

Medizinische und psychosoziale Aspekte der Beratung

  • Heribert Kentenich
  • Petra Thorn
  • Tewes Wischmann
Leitthema
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Ärztliche Beratung bei Sterilität/und Reproduktionsmedizin findet in Deutschland auf Grundlage der „Psychosomatischen Grundversorgung“ statt. Die Inhalte sind geregelt in der „(Muster‑)Richtlinie der Bundesärztekammer 2006“, die sowohl die medizinischen als auch die psychosozialen Aspekte der ärztlichen Beratung festlegt. Diese Richtlinie wird nun durch eine Richtlinie nach § 16 b Abs. 1 TPG (Transplantationsgesetz) abgelöst werden. Für gesetzlich versicherte Ehepaare gilt die „Richtlinie über künstliche Befruchtung“ des G‑BA (Gemeinsamer Bundesausschuss). Auch hier sind die Inhalte der ärztlichen und psychosozialen Beratung im Detail geregelt. Darüber hinaus ist eine unabhängige psychosoziale Beratung (nicht ärztlich geleitet) sinnvoll, um eine behandlungsunabhängige zweite Sichtweise zu ermöglichen. Bei fremden Gameten (in erster Linie Samenzellen) und bei fremden Embryonen sollte die psychosoziale Beratung alle Aspekte beinhalten, die sich aus Schwangerschaft, Geburt und dem späterem Leben mit Kindern ergeben. Eizellspende und die Leihmutterschaft sind (zurzeit) in Deutschland verboten. Gleichwohl gehen viele Paare zur Behandlung ins Ausland. Auch hier sollten im Vorfeld bereits medizinische und psychosoziale Fragen angesprochen und beraten werden.

Schlüsselwörter

Reproduktive Rechte Medizintourismus Beratung Infertilität Reproduktionsmedizin 

Medical and psychosocial aspects of consultation

Abstract

The diagnostics of sterility and treatment in reproductive medicine includes counselling by physicians regarding all medical and psychosocial aspects, based on the German system of psychosomatic basic care. The content is regulated by the guidelines of the German Medical Council 2006, which include all medical and psychosocial aspects of counselling. These guidelines will soon be replaced by § 16b, para. 1 of the Transplantation Act (TPG). For married couples covered by the statutory health insurance system, counselling will be regulated by the guidelines on artificial reproductive technology of the Federal Joint Committee (G-BA), including physical as well as psychosocial aspects. In addition, psychosocial counselling independent from medical treatment should be offered to enable an independent second opinion and to explore emotional issues. In the case of third party gametes (in most instances sperm cells) and embryos, psychosocial counselling should include all aspects focusing on pregnancy, delivery and the future life with the child. Egg donation and surrogacy are (for the time being) prohibited in Germany. Nevertheless, many couples seek treatment abroad. Despite the prohibition of these forms of treatment, couples should be able to receive counselling before treatment abroad in order to become fully aware of all medical and psychosocial implications.

Keywords

Reproductive rights Medical tourism Counseling Infertility Reproductive medicine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Kentenich hält Vorträge auf Veranstaltungen von Dr. Kade, TEVA und Reprofacts. P. Thorn ist erste Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Kinderwunschberatung – BKiD, und T. Wischmann ist Geschäftsführer des BKiD-Fortbildungsinstituts.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    BKiD (2018a) Fortbildungsmanual „Grundlagen psychosozialer Kinderwunschberatung“. FamART, MörfeldenGoogle Scholar
  2. 2.
    BKiD (2018b) Fortbildungsmanual „Psychosoziale Kinderwunschberatung im Rahmen der Gametenspende“. FamART, MörfeldenGoogle Scholar
  3. 3.
    Blyth E et al (2012) Donor-conceived people’s views and experiences of their genetic origins: a critical analysis of the research evidence. J Law Med 19(4):769–789PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer (2006) (Muster‑) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion - Novelle 2006. Dtsch Arztebl 20:A1392–A1403Google Scholar
  5. 5.
    Crawshaw M et al (2015) Emerging international models for facilitating contact between people genetically related through donor conception and their implications for donor conception fertility treatment services. Reprod Biomed Online 1(2):71–80CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gemeinsamer Bundessausschuss (2011) Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschuss über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung (Richtlinien über künstliche Befruchtung) vom 02.06.2017. https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/1/. Zugegriffen: 28.05.2018Google Scholar
  7. 7.
    Kadi S, Wiesing U (2015) Uninformed Decisions? The online presentation of success and failure of IVF and related methods on German IVF centre websites. Geburtshilfe Frauenheilkd 75(12):1258–1263CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Kleinschmidt D, Thorn P, Wischmann T (Hrsg) (2008) Kinderwunsch und professionelle Beratung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Leitlinie: Fertilitätsstörungen, psychosomatisch orientierte Diagnostik und Therapie. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/016-003.html. Zugegriffen: 28.05.2018
  10. 10.
    Nestmann F, Sickendieck U (2001) Beratung - Eine Einführung in sozialpädagogische und psychosoziale Ansätze. In: Otto H‑U, Thirsch H (Hrsg) Handbuch Sozialarbeit, Sozialpädagogik. Luchterhand, Neuwied, S 140Google Scholar
  11. 11.
    Rauprich O, Berns E, Vollmann J (2011) Information provision and decision-making in assisted reproduction treatment: results from a survey in Germany. Hum Reprod 26(9):2382–2392CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Rohde A, Dorn A, Hocke A (2017) Psychosomatik in der Gynäkologie: kompaktes Wissen, konkretes Handeln. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Schwangerschaftskonfliktgesetz – SchKG – (Gesetz zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten). https://www.gesetze-im-internet.de/beratungsg/__2.html. Zugegriffen: 28.05.2018
  14. 14.
    Stöbel-Richter Y, Thorn P, Brähler E, Kentenich H, Wischmann T (2011) Umfrageergebnisse zum Stellenwert psychosozialer Beratung in reproduktionsmedizinischen Zentren in Deutschland – eine Pilotstudie. J Reproduktionsmed Endokrinol 8(6):416–422Google Scholar
  15. 15.
    Thorn P, Wischmann T (2008) Leitlinien für die psychosoziale Beratung bei Gametenspende. J Reproduktionsmed Endokrinol 3:147–152Google Scholar
  16. 16.
    Thorn P, Wischmann T (2010) Leitlinien des BKiD „Psychosoziale Beratung für Frauen und Männer, die eine Kinderwunschbehandlung im Ausland beabsichtigen“. J Reproduktionsmed Endokrinol 7(5):394–401Google Scholar
  17. 17.
    Thorn P, Hilbig-Lugani K, Wischmann T (2017) Mein, dein, unser Embryo. Gynakol Endokrinol 15(1):73–76CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Wischmann T (2012) Einführung Reproduktionsmedizin. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  19. 19.
    Wischmann T (2018) Kinderwunsch in konventionellen und neuen Familienformen: Ethische und psychosoziale Aspekte. Gynakol Prax 43:252–258Google Scholar
  20. 20.
    Wischmann T, Thorn P (2017) Kinderwunsch? Beratung! – Perspektiven der psychosozialen Kinderwunschberatung in Deutschland. Abschlussdokumentation für das BMFSFJGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Heribert Kentenich
    • 1
  • Petra Thorn
    • 2
  • Tewes Wischmann
    • 3
  1. 1.Fertility Center BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.KinderwunschberatungPraxis für Paar- und FamilientherapieMörfeldenDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinische Psychologie im Zentrum für Psychosoziale MedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations