Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 50, Issue 5, pp 307–311 | Cite as

Über einen Perspektivenwechsel in der onkologischen Behandlung

Wir sitzen alle im selben Boot
  • Christoph Jung
Leitthema
  • 118 Downloads

Zusammenfassung

Unheilbar kranken onkologischen Patienten lässt der Tod oft Zeit. Diese Zeit, wie lange sie auch ist, kann gestaltet werden. Das ist ein Weg. Und nur wenn ein Patient früh genug erfahren darf, dass er eigentlich auf diesem Weg ist, kann er sein Verhältnis dazu finden. Immer wieder wecken wir Ärzte bei unseren Patienten Hoffnungen, die wir nicht erfüllen können: die Hoffnung gesund zu werden oder mindestens noch viel Zeit zu haben. Wir sind, manchmal bewusst, in unserer Kommunikation nicht eindeutig. Das hält Patienten hin, nimmt ihnen die Hoffnung, den Weg selbst gestalten zu können, traut ihnen diesen Weg nicht zu. Haben wir Angst mit Patienten über den Tod zu sprechen, oder Angst zu enttäuschen, oder selbst Angst vor dem Tod? Der Text versucht, die Angst vor einem vorsichtigen, hörenden, empathischen, authentischen, offenen und ganz präsenten Gespräch zu nehmen. Darin steckt für Patienten die Chance, ihr verbleibendes Leben eigenverantwortlich und selbstbestimmt mit zu gestalten, ihm Sinn abzuringen. Angehörige finden so leichter ein Verhältnis, können die ersten Schritte des Abschieds gehen. Und wir, die Kümmerer, bekommen Vertrauen geschenkt und die Chance, unsere eigene Lebensgestaltung zu reflektieren. Für alle geht es um gutes, lebenswertes, gelingendes Leben. So gesehen sitzen wir alle im selben Boot.

Schlüsselwörter

Entscheidungsfindung Unheilbar Kranke Palliativmedizin Berufszufriedenheit Lebensinn 

Change of attitudes in oncological treatment

We are all sitting in the same boat

Abstract

Patients with incurable cancer got time. This time, however long it is, needs to be individually shaped. Arranging this life span is a way but patients need to know that they are on this path early enough to start actively shaping it. Doctors tend to raise hopes, which cannot be fulfilled, such as the expectation to get well again or at the least of achieving a durable improvement. Sometimes we are deliberately not distinct in our communications and we avoid clear statements. This delays clarification and takes away any hope and confidence to arrange their own way, actually we do not even concede their ability to do so. Are we afraid to speak about dying with our patients, are we afraid to disappoint them or are we scared of our own death? This report seeks to reduce this fear of a conversation that is careful, listening, empathetic, authentic, frank and present. In this way a patient might gain a chance of organizing the remaining life span in an self-dependent and self-determined way, struggling for the meaning of life despite such an extraordinary situation. This facilitates the chance for relatives to start saying goodbye and we ourselves, the caregivers become trusted and are given the chance to reflect on our own plan of life. For all of us it is about a good and succeeding life which is worth living. From that perspective we are all sitting in the same boat.

Keywords

Shared decision making Terminally ill Palliative care Work satisfaction Meaning of life 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Jung gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Lionni L (2003) Frederick. Beltz & Gelberg, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  2. 2.
    Buber M, Rosenzweig F (1986) Das Schriftwerk, 6. Aufl. Lambert Schneider, Heidelberg, S 341Google Scholar
  3. 3.
    Fegg M, L’hoste S, Brandstätter M, Borasio GD (2014) Does the working environment influence health care professionals’ values, meaning in life and religiousness? Palliative care units compared with maternity wards. J Pain Symptom Manage 48:915–923CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Frankl VE (1985) trotzdem Ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager, 4. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Gemeinschaftspraxis für Hämatologie, internistische Onkologie, PalliativmedizinTraunsteinDeutschland

Personalised recommendations