Der Gynäkologe

, Volume 47, Issue 5, pp 325–333

Mammographiescreening

Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-013-3258-z

Cite this article as:
Scharl, A. Gynäkologe (2014) 47: 325. doi:10.1007/s00129-013-3258-z

Zusammenfassung

Die Mammographie ist derzeit die einzige zur Erkennung von Brustkrebsvorstufen oder frühen Tumorstadien geeignete Diagnostikmethode, für die ausreichende wissenschaftliche Evidenz zur Wirksamkeit als Früherkennungsreihenuntersuchung (Screening) vorliegt. Im Gegensatz zu kurativen Medizin, die symptomatische Patienten untersucht, ist die weit überwiegende Mehrheit der beim Screening untersuchten Frauen gesund. Obwohl Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung der Frau ist und die Spezifität der Mammographie 90 % beträgt, ist die Mehrzahl der auffälligen Befunde falsch-positiv. Ein anderes Problem des Screenings ist der Nachweis von Karzinomen, die während der verbleibenden Lebenszeit der Untersuchten nie klinisch relevant geworden wären (Überdiagnose). Diesen Nachteilen stehen die frühere Diagnose und Behandlung von Brustkrebserkrankungen gegenüber. Mehrere randomisierte Studien aus den 1960er und frühen 1990er Jahren belegen die Reduktion der Brustkrebsmortalität durch Mammographiescreening in der Größenordnung von 20 %. Seitdem haben Fortschritte der Therapie des Mammakarzinoms die Heilungsraten auch bei fortgeschrittenen Tumoren verbessert. Der Gewinn einer früheren Diagnostik für die Überlebensrate wird dadurch geringer; möglicherweise können aber Belastung und Kosten der Therapie vermindert werden. Für Frauen zwischen 50 und 70 Jahren überwiegen die Vorteile. Mammographiescreening wird deshalb empfohlen und in Deutschland als Deutsches Mammographiescreeningprogramm (DMSP) angeboten. Für Frauen zwischen 40 und 49 sowie über 70 Jahren hängt der Vorteil vom individuellen Brustkrebsrisiko und der Gesamtmorbidität ab; das Mammographiescreening soll daher nur nach individueller Abwägung erfolgen.

Schlüsselwörter

Mammakarzinom Frühe Krebserkennung Mass screening Mortalität Diagnosefehler 

Mammography screening

Abstract

Mammography is the only procedure for detection of breast cancer with proven scientific evidence for usefulness as a screening technique. Whereas curative medicine deals with symptomatic patients, the majority of screening subjects are healthy and non-diseased. Even though breast cancer is the most common form of cancer in women and the specificity of mammography is 90 %, most abnormal mammograms are false positives. Another problem of screening is overdiagnosis which is defined as a neoplasm that would never become clinically relevant during the remaining lifetime of the subject. These disadvantages have to be weighed against the benefits of early detection and treatment of breast cancer. Several randomized studies conducted between the 1960s and early 1990s demonstrated a reduction of breast cancer mortality by mammography screening in the range of 20 %. Since then progress in treatment modalities has improved the prognosis even in more advanced disease stages. This decreases the survival advantage of early detection; however, treatment at an earlier stage of cancer might reduce the side effects and costs. For women aged 50–70 years the benefits of screening outweigh the disadvantages. Therefore in this age group screening mammography is encouraged and has been implemented as the “Deutsches Mammographiescreeningprogramm” (German mammography screening program). For women between 40 and 49 and over 70 years old the advantages of screening depend on the individual breast cancer risk and general morbidity. Screening by mammography should therefore be an individual choice following careful consideration of the risk-benefit ratio.

Keywords

Breast cancer Early detection of cancer Mass screening Mortality Diagnostic errors 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Frauenklinik und BrustzentrumKlinikum St. MarienAmbergDeutschland

Personalised recommendations