Der Gynäkologe

, Volume 46, Issue 12, pp 913–917 | Cite as

Psychologische Aspekte der Reproduktionsmedizin

Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Paare, die unter einem unerfüllten Kinderwunsch leiden und sich in reproduktionsmedizinische Behandlung begeben, beschäftigen sich häufig intensiv mit den ärztlich angebotenen Hilfsmöglichkeiten. Sie besuchen Informationsabende in den reproduktionsmedizinischen Zentren, informieren sich im Internet und über ihre behandelnden Ärzte. So werden Zentren, Ärzte, aber auch die Angebote in verschiedenen Ländern verglichen und ausgewählt.

Ziel der Arbeit

In dieser Übersichtsarbeit werden die neuesten Entwicklungen im Bereich der psychosozialen Kinderwunschberatung dargestellt.

Material und Methoden

Anhand der Sichtung relevanter Literatur der letzten 2 Jahre wurden zentrale aktuelle Themen zu psychosozialen Aspekten der assistierten Reproduktion identifiziert.

Ergebnisse und Diskussion

Neben den üblichen Themen in der psychosozialen Beratung wie Verarbeitung der Diagnose, psychische Belastungen durch die Behandlung, Plan B, werden Berater ebenfalls mit Fragen zu Methoden, Möglichkeiten, ethischen Einschätzungen und Meinungen neuerer Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin konfrontiert (http://www.bkid.de). Eine Beratung von Betroffenen bzw. Paaren, die eine IVF-Behandlung anstreben, unterscheidet sich z. B. deutlich von einer Beratung vor Fremdsamenspende und nochmals deutlich von Beratungen von Paaren, die über Behandlungen im Ausland nachdenken (Eizellspende oder sogar Leihmutterschaft) oder bei erfolglos gebliebener Behandlung.

Schlüsselwörter

Infertilität Subfertilität In-vitro-Fertilisation Psychosomatik Counselling 

Psychological aspects of reproductive medicine

Abstract

Background

Couples who suffer from an unfulfilled desire for children and undergo reproductive medical treatment are often intensively occupied with the medically available options for assisted reproduction. They visit information evenings in reproductive medical centers and collect information via the internet and from the treating physician. In this way centers, physicians and available options from various countries are compared and selected.

Aims

This review article gives an overview of the latest developments in the field of psychosocial counselling for the desire to have children.

Material and methods

Current core topics on the psychosocial aspects of assisted reproductive techniques are identified from a review of the relevant literature from the last 2 years.

Results and discussion

In addition to the standard topics in psychosocial counselling, such as processing of the diagnosis, mental stress due to the treatment and plan B, counsellors are also confronted with questions concerning methods, options, ethical assessment and opinions on newer developments in reproductive medicine (see http://www.bkid.de). A counselling of patients and couples who would like to undertake in vitro fertilization (IVF) treatment is fundamentally different from, for example counselling for third party sperm donation and even more so for couples who are considering treatment in another country (e.g. egg donation or surrogate mother) or when treatment has remained unsuccessful.

Keywords

Infertility Subfertility In vitro fertilization Psychosomatics Counselling 

Literatur

  1. 1.
    Strauß B, Brähler E, Kentenich H (Hrsg) (2004) Fertilitätsstörungen – psychosomatisch orientierte Diagnostik und Therapie. Leitlinie und Quellentext. Leitlinien Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Kentenich H, Brähler E, Kowalcek I et al (Hrsg) (2014) Fertilitätsstörungen – psychosomatisch orientierte Diagnostik und Therapie. Leitlinie und Quellentext (Revision). Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  3. 3.
    Wischmann T, Thorn P (2012) Psychosoziale Kinderwunschberatung in Deutschland – Status Quo und Erfordernisse für eine bessere Konzeptualisierung, Implementierung und Evaluation. Bericht für das Bundesfamilienministerium. BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Stöbel-Richter Y, Thorn P, Kentenich H et al (2011) Umfrageergebnisse zum Stellenwert psychosozialer Beratung in reproduktionsmedizinischen Zentren in Deutschland – eine Pilotstudie. J Reproduktionsmed Endokrinol 8(3):416–423Google Scholar
  5. 5.
    Katzorke T (2008) Entstehung und Entwicklung der Spendersamenbehandlung in Deutschland. J Reproduktionsmed Endokrinol 5(1):14–20Google Scholar
  6. 6.
    Thorn P, Wischmann T (2008) Leitlinien für die psychosoziale Beratung bei Gametenspende. J Reproduktionsmed Endokrinol 3:147–152Google Scholar
  7. 7.
    Wischmann T (2012) Psychosoziale Beratung bei dem Wunsch nach Gametenspende. In: Dorn A, Kimmich-Laux D, Richter-Appelt H, Rauchfuß M (Hrsg) Die Psyche im Spiegel der Hormone. Beiträge der 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Mabuse, Frankfurt/Main, S 229–238Google Scholar
  8. 8.
    Golombok S (2012) Families created by reproductive donation: issues and research. Child Development Perspectives 7:61−65 doi: 10.1111/cdep.12015CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rupp M (2009) Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften. KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Borneskog C, Skoog Svanberg A, Lampic C, Sydsjö G (2012) Relationship quality in lesbian and heterosexual couples undergoing treatment with assisted reproduction. Hum Reprod doi:10.1093/humrep/der472Google Scholar
  11. 11.
    Mohler-Kuo M, Zellweger U, Duran A et al (2009) Attitudes of couples towards the destination of surplus embryos: results among couples with cryopreserved embryos in Switzerland. Hum Reprod:dep103. doi:10.1093/humrep/dep103Google Scholar
  12. 12.
    Thorn P, Wischmann T, Blyth E (2012) Cross-border reproductive services – suggestions for ethically based minimum standards of care in Europe. J Psychosom Obstet Gynecol 33(1):1–6. doi:10.3109/0167482X.2011.646346CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Wischmann T (2006) Die Zukunft der menschlichen Reproduktion – „Krieg der Klone“? Geburtsh Frauenheilk 66:192–195Google Scholar
  14. 14.
    Shkedi-Rafid S, Hashiloni-Dolev Y (2011) Egg freezing for age-related fertility decline: preventive medicine or a further medicalization of reproduction? Analyzing the new Israeli policy. Fertil Steril 96(2):291–294. doi:10.1016/j.fertnstert.2011.06.024PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wischmann T (2012) Einführung Reproduktionsmedizin: Medizinische Grundlagen – Psychosomatik – Psychosoziale Aspekte, Bd 3757, UTB. Reinhardt, München BaselGoogle Scholar
  16. 16.
    DIR (Deutsches IVF-Register) (2012) Jahrbuch 2011. J Reproduktionsmed Endokrinol 9(6):453–484Google Scholar
  17. 17.
    Dorn A, Wischmann T (2013) Psychosomatik und psychologische Betreuung. In: Diedrich K, Ludwig M, Griesinger G (Hrsg) Reproduktionsmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 485–501Google Scholar
  18. 18.
    Rohde A, Dorn A (2007) Gynäkologische Psychosomatik und Gynäkopsychiatrie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Wischmann T, Korge K, Scherg H et al (2012) A 10-year follow-up study of psychosocial factors affecting couples after infertility treatment. Hum Reprod 27(11):3226–3232. doi:10.1093/humrep/des293PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Van den Broeck U, Emery M, Wischmann T, Thorn P (2010) Counselling in infertility: individual, couple and group interventions. Patient Educ Couns 81(3):422–428. doi:10.1016/j.pec.2010.10.009CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Wischmann T (2012) Kinderwunsch und professionelle Beratung. Forum Sexualaufklärung und Familienplanung 1:26–29Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für Gynäkologische PsychosomatikHamburgDeutschland
  2. 2.Institut für Medizinische PsychologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations