Der Gynäkologe

, Volume 45, Issue 8, pp 623–632

Mammakarzinom

Systemische Therapie und Risikoabschätzung
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00129-012-3007-8

Cite this article as:
Bauerschlag, D. & Schmidt, M. Gynäkologe (2012) 45: 623. doi:10.1007/s00129-012-3007-8
  • 357 Downloads

Zusammenfassung

Beim Mammakarzinom handelt es sich um den häufigsten gynäkologischen Tumor, dessen Behandlung sich multimodal und interdisziplinär zusammensetzt. Dabei wird in Deutschland unter anderem das neoadjuvante Chemotherapiekonzept angewandt. Eine weit verbreitete Zunahme erfährt die Wirkstoffgruppe der Taxane, die auch in adjuvanten und neoadjuvanten Situationen eingesetzt wird. Der Einsatz zielgerichteter Therapie erfolgt nach den zwei prädiktiven Markern (Hormonrezeptor und Her2neu-Status). Bezüglich der endokrinen Therapie hormonrezeptorpositiver Karzinome erfolgt in der Prämenopause die fünfjährige Gabe von Tamoxifen, in der Postmenopause der Einsatz von Aromataseinhibitoren. Zur Abschätzung der Prädiktion und des Risikos eines Rezidivs etablieren sich immer mehr Tests, die das Genexpressionsprofil des Tumors berücksichtigen, für die jedoch noch keine prospektiven Daten vorliegen. Die Individualisierung der Brustkrebstherapie nimmt vor diesem Hintergrund neue Gestalt an und lässt auf eine individualisierte Therapie mit Erfolgsaussicht und möglichst niedrigen Nebenwirkungsraten hoffen.

Schlüsselwörter

Brustkrebs Neoadjuvante Therapie Endokrine Therapie Adjuvante Therapie Risikoabschätzung 

Breast cancer

Systemic therapy and risk prediction

Abstract

Breast cancer is the most common gynecological cancer, accounting for almost 70,000 newly diagnosed cases each year. Patients are treated using a multimodal and interdisciplinary effort. Especially the neoadjuvant treatment concept is widely used in Germany. Taxanes are increasingly being routinely used in neoadjuvant and adjuvant therapy schedules. Targeted therapy is based on the two accepted predictive markers (hormone receptor status and the expression of Her2-neu receptors). In premenopausal women, 5 years of tamoxifen remains the standard; aromatase inhibitors should be included in postmenopausal patients. Newly developed tests to predict the risk of recurrence or the benefit from conventional chemotherapies are based on gene expression profiles. The validation of these tests is currently based on retrospective data. However, future developments will provide new possibilities for individualized therapy in breast cancer patients.

Keywords

Breast cancer Neoadjuvant therapy Endocrine treatment Adjuvants, pharmaceutics  Risk prediction 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Frauenklinik für Gynäkologie und GeburtshilfeUniversitätsklinikum Aachen, RWTHAachenDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und FrauenkrankheitenUniversitätsmedizin Mainz, Johannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations