Der Gynäkologe

, Volume 45, Issue 3, pp 233–242

Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention – Heil oder Hybris?

Teil 2: „Natürliche“ Extrakte und Substitution für Zielgruppen
Frauengesundheit in der Praxis

DOI: 10.1007/s00129-011-2853-0

Cite this article as:
Zyriax, BC. & Windler, E. Gynäkologe (2012) 45: 233. doi:10.1007/s00129-011-2853-0
  • 251 Downloads

Zusammenfassung

Zu Supplementen auf der Basis von Obst und Gemüse oder Rotwein in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs fehlen klinische Studien. Bei Algenextrakten muss der oft sehr hohe Jodgehalt berücksichtigt werden. In der Primärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnten ω-3-Fettsäuren wirksam sein. Sojaprotein beeinflusst das Lipidprofil günstig und senkt in Beobachtungsstudien das Herz-Kreislauf-Risiko. Der Stellenwert von Soja für die Prävention von Krebs und den Knochenbau wird kontrovers diskutiert. Empfehlenswert dagegen ist die individualisierte Supplementierung von Folsäure, Jod, Eisen, Vitamin D und Kalzium für Gruppen mit erhöhtem Bedarf, so u. a. für Schwangere und Stillende. In der Postmenopause ist die Prävention von Osteoporose durch Vitamin D und Kalzium gesichert, nicht jedoch die von kardiovaskulären Erkrankungen und Krebs. Ältere Frauen mit ungenügender Versorgung über die Ernährung profitieren von Vitamin B12.

Schlüsselwörter

Schwangerschaft Menopause Isoflavone Jod Antioxidanzien 

Dietary supplements for prevention: health or hubris?

Part 2: “Natural” extracts and supplementation for target groups

Abstract

Clinical studies on supplements based on fruits and vegetables or red wine to prevent cardiovascular disease or cancer are lacking. For seaweed extracts the often high iodine content should be taken into consideration. In primary prevention omega-3 fatty acids (EPA, DHA) may be protective for cardiovascular diseases. In observational studies soy protein has been shown to lower triglycerides and coronary risk, but the impact of soy protein in the prevention of cancer or osteoporosis is controversial. In contrast, in target groups with an increased requirement such as pregnant or lactating women the use of folic acid, iodine, iron, vitamin D and calcium is recommended. In postmenopausal women the efficacy of vitamin D and calcium has been proven for the prevention of osteoporosis but not for cardiovascular diseases or cancer. Older women with insufficient dietary intake may benefit from vitamin B12.

Keywords

Pregnancy Menopause Isoflavone Iodine Antioxidants 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Endokrinologie und Stoffwechsel des AlternsUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations