Advertisement

Der Gynäkologe

, 44:805 | Cite as

Gesundheitsökonomische Aspekte und finanzielle Probleme in der benignen Gynäkologie

  • S. RimbachEmail author
Leitthema
  • 84 Downloads

Zusammenfassung

Benigne gynäkologische Erkrankungsbilder und deren zumeist operative Therapie weisen eine hohe sozioökonomische, aber auch eine elementare betriebswirtschaftliche Bedeutung für die leistungserbringenden gynäkologischen Krankenhausabteilungen auf. Moderne, häufig minimalinvasive Operationsverfahren sowie Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Ausbildung stehen vor Finanzierungsproblemen. Eine kontinuierliche Anpassung des bestehenden Systems der Diagnosis Related Groups (DRG) und des Katalogs ambulant durchführbarer Operationen unter inhaltlichen Aspekten wie auch unter Gesichtspunkten der Kostendeckung erscheint dringend geboten, wenn eine adäquate Versorgung gynäkologischer Patientinnen mit benignen Erkrankungen sichergestellt werden soll.

Schlüsselwörter

Benigne Gynäkologie Minimalinvasive Operationsverfahren Ökonomische Aspekte Finanzierungsprobleme Diagnosis Related Group 

Healthcare economic aspects and financial problems in benign gynecology

Abstract

Benign diseases in gynecology and their mostly operative therapy are of high socio-economic importance but are also of elementary economic importance for gynecologic departments in hospitals. Modern, frequently minimally invasive operative procedures, quality assurance and professional training face financing problems. Continuous development of the existing diagnosis-related groups (DRG) system as well as the catalogue for outpatient surgery are mandatory in order to facilitate adequate medical care for gynecology patients with benign conditions.

Keywords

Benign gynecology Surgical procedures, minimally invasive Economic aspects Financing problems Diagnosis-related group 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Beckmann MW et al (2008) Ist die zukünftige Finanzierung von Qualität noch gesichert? In: Bender HG, Wallwiener D et al (Hrsg) Qualitätssicherung und GOÄ-Kommentar Frauenheilkunde. Verlag S. Kramarz, Berlin, S 251–296Google Scholar
  2. 2.
    Beckmann MW, Bani MR, Loehberg CR et al (2009) Are certified breast centers cost-effective? Breast Care 4:245–250PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    http://www.g-drg.de/…/krankenhaeusermitkalkulationsvereinbarung2010_100310.pdfGoogle Scholar
  4. 4.
    Inek GmbH (2011) G-DRG Fallpauschalenkatalog. Deutsche Krankenhaus V.-G, ISBN 978-3940001764Google Scholar
  5. 5.
    Informationen nach § 6 Abs. 2 KHEntgG für 2011: Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. http://www.g-drg.de/…/aktualisierteAufstellungInformationNUB2011.pdfGoogle Scholar
  6. 6.
    Oberender u. Partner (2010) Ökonomische Betrachtung des ambulanten Operierens. http://www.operieren.de (Homepage des Bundesverbands für Ambulantes Operieren e. V.)Google Scholar
  7. 7.
    Statistisches Bundesamt (2008) Die 50 häufigsten Operationen der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern (Rang, Anzahl, Anteil in Prozent). Jahr 2008. http://www.destatis.deGoogle Scholar
  8. 8.
    Trew G et al (2011) Gynaecological endoscopic evaluation of 4% icodextrin solution: a European, multicentre, double-blind, randomized study of the efficacy and safety in the reduction of de novo adhesions after laparoscopic gynaecological surgery. Hum Reprod 26:2015-2027PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.FrauenklinikMarienhausklinikum St. ElisabethSaarlouisDeutschland

Personalised recommendations