Advertisement

Der Gynäkologe

, 44:796 | Cite as

Gesundheitsökonomische Aspekte und finanzielle Probleme in der Pränatalmedizin und Geburtshilfe

  • S. GrüßnerEmail author
  • U. Gembruch
Leitthema
  • 204 Downloads

Zusammenfassung

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Einführung eines Systems von Diagnosis Related Groups (DRG) in Deutschland sollte auch zur differenzierten Erfassung von Leistungen in der Pränatalmedizin und Geburtshilfe führen. Die hohe Leistungsverdichtung in der spezifischen Versorgung von Hochrisikoschwangerschaften in Level-I-Perinatalzentren ist jedoch mit deutlichen Finanzierungslücken verbunden und wird im DRG-System derzeit nur unzureichend abgebildet. Die Kosten ergeben sich aus den höheren Erfordernissen an Level-I-Perinatalzentren, wo komplizierte Erkrankungsfälle behandelt und dem ärztlichen Personal längere Präsenzzeiten abverlangt werden. Die fehlende Differenzierung der intrauterinen Behandlungsoptionen in der Pränatalmedizin führt zu einer Unterfinanzierung, sodass beispielsweise die Materialkosten einiger Eingriffe durch den DRG-Erlös nicht gedeckt sind. Die finanziellen Defizite in den Level-I-Perinatalzentren und Schwerpunkteinrichtungen haben eine Verschlechterung der strukturellen und personellen Ausstattung zur Folge, die mit nicht unerheblichen Auswirkungen auf die Aus- und Weiterbildung einhergeht. Eine bisher inadäquate Vergütung der Aus- und Weiterbildung im ambulanten und stationären Bereich lässt zudem einen Qualitätsverlust in der Geburtshilfe und Pränatalmedizin befürchten.

Schlüsselwörter

Geburtshilfe Pränatalmedizin Gesundheitsökonomie Finanzierung Diagnosis Related Group (DRG) 

Economic aspects and financial problems of healthcare in prenatal and obstetric medicine

Abstract

The diagnosis-related groups (DRG) system of financing healthcare in Germany will lead to disparities in patient care and medical services rendered in prenatal and obstetric medicine. The high costs related to the treatment of high-risk pregnancies in the level I clinics indicate that there are significant shortcomings in cost reimbursement and currently these issues are inadequately addressed by the DRG system. The high costs arise from the more specialized care provided by level I centers, which treat patients with more complicated conditions and require longer hours of hospital staff. The lack of a distinction between the requirements of different intrauterine treatment options in prenatal medicine leads to underfunding such that, for example, the material costs of some interventions are not covered by the DRG pricing and reimbursement system. Resulting from the financial deficits in the level I centers and facilities of specialized medicine is a major deterioration of their organization and staffing, which has significant implications on the training and continued education of young doctors. This system, which to the present time has been an inadequate means of covering the costs of hospital outpatient and inpatient services, raises concerns of insufficient incentives for the training and continued education of young physicians. This may result in a decrease in quality of care in the field of obstetric and prenatal medicine.

Keywords

Obstetrics Prenatal care Health care economics Financing Diagnosis-related group (DRG) 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Allen VM, O’Connell CM, Farrell SA, Baskett TF (2005) Economic implications of method of delivery. Am J Obstet Gynecol 193:192–197PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Allen VM, O’Connell CM, Baskett TF (2006) Cumulative economic implications of initial method of delivery. Obstet Gynecol 108:549–555PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Augurzky B, Krolop S, Römer K et al (2009) Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Deutschland – Kosten und Erlöse. Geburtsh Frauenheilk 69:560–563CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Augurzky B, Gülker R, Krolop S et al (2011) Krankenhaus Rating Report 2011 – Die fetten Jahre sind vorbei – Executive Summery. RWI Materialien 67:1–17. http://www.rwi-essen.de/psublikationen/rwi-materialienGoogle Scholar
  5. 5.
    Beckmann MW, Bader W, Bechtold I et al (2011) Finanzierung und finanzielle Probleme von Leistungen und Strukturen im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe im Jahr 2011 – allgemeine Aspekte und geburtshilfliche Versorgung. II. Artikel der Finanzierungskommission der DGGG e. V. – Teil I. Geburtsh Frauenheilk 71:367–380CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Beckmann MW, Bader W, Bechtold I et al (2011) Finanzierung und finanzielle Probleme von Leistungen und Strukturen im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe im Jahr 2011 – DRG-System und stationäre Versorgung inklusive Urogynäkologie und benigner wie auch maligner gynäkologischer Operationen. II. Artikel der Finanzierungskommission der DGGG e. V. – Teil II. Geburtsh Frauenheilk 71:497–510CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Brock HW (2009) Strategic economic decisions. The counterintuitive truth about optimal health care December 2009, S 8 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Feige A (2010) Heute sparen, morgen besser steuern. Z Geburtshilfe Neonatol 214:177–179PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Heller G, Misselwitz B, Schmidt S (2000) Early neonatal mortality, asphyxia related deaths, and timing of low risk births in Hesse, Germany, 1990–8: observational study. BMJ 321:274–275PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Heller G, Schnell R, Richardson DK et al (2003) Hat die Größe der Geburtsklinik Einfluss auf das neonatale Überleben? Schätzung von „vermeidbaren“ Todesfällen in Hessen 1990–2000. Dtsch Med Wochenschr 128:657–662PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hornemann A, Bohlmann MK, Thill M (2008) Ökonomie der Geburtshilfe – Primäre Sektio versus Spontanpartus – Bilanz der aktuellen Vergütung im G-DRG System. Geburtsh Frauenheilk 68:520CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kazandjian VA, Chaulk CP, Ogunbo S, Wicker K (2007) Does a Cesarean section delivery always cost more than a vaginal delivery? J Eval Clin Pract 13:16–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Meyersiek D (2010) Gesundheitswesen und Ökonomie. Struktur- und Finanzierungsfragen. Z Geburtshilfe Neonatol 214:180–187PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schwenzer T, Schwenzer C (2010) Kosten und Erlös für eine Geburt in Deutschland. Z Geburtshilfe Neonatol 214:188–197PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Seelbach-Göbel B (2010) Struktur und Refinanzierung in der Geburtshilfe. Trägt sich die Geburt im Perinatalzentrum Level I? Z Geburtshilfe Neonatol 214:198–204PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Abteilung für Geburtshilfe und Pränatale MedizinUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations