Advertisement

Der Gynäkologe

, 44:809 | Cite as

Gesundheitsökonomische Aspekte und finanzielle Probleme in der Urogynäkologie

  • E. PetriEmail author
  • W. Bader
Leitthema
  • 73 Downloads

Zusammenfassung

In der Urogynäkologie hat die Nivellierung von Vergütungen der DRG ein Missverhältnis zwischen den einfachen und den komplexen Rekonstruktionen erzeugt; Reoperationen bei Rezidiven oder Komplikationen bilden sich in keiner Weise ab. Bevor nicht ausreichende Evidenz für neue Operationstechniken oder -modifikationen besteht, sollten neue Codes nicht Anreiz zu einer kritiklosen Anwendung geben. In der ambulanten urogynäkologischen Diagnostik und Therapie hat die Einführung qualifikationsgebundener Zusatzvolumina bei gesunkenen Regelleistungsvolumina zu einer Verzerrung geführt, die einer Korrektur bedarf.

Schlüsselwörter

Urogynäkologie Finanzierung Diagnosis Related Group (DRG) Vergütung Regelleistungsvolumen 

Healthcare economic aspects and financial problems in urogynecology

Abstract

The leveling of the fees for the diagnose-related groups in urogynecology has provoked a disproportion between simple/primary and complex reconstructions. Reoperations for recurrency or complications are not represented at all. Insurance claim codes for new procedures or modifications should only be allowed when evidence-based and not provoke their uncritical use. Outpatient urogynecological diagnostics and therapeutic work-up need adjustment because of a reduced standard service volume.

Keywords

Urogynecology Financing Diagnosis-related group (DRG) Reimbursement Standard service volume 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Beckmann MW, Bechtold I, Debus G et al (2008) Ist die zukünftige Finanzierung von medizinischer Qualität noch gesichert? Bericht der Finanzierungskommission der DGGG e. V. – Teil I. Geburtsh Frauenheilk 68:1204–1214CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beckmann MW, Bechtold I, Debus G et al (2009) Ist die zukünftige Finanzierung von medizinischer Qualität noch gesichert? Bericht der Finanzierungskommission der DGGG e. V. – Teil II. Geburtsh Frauenheilk 69:56–65CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Beckmann MW, Bader W, Bechtold L et al (2011) Finanzierung und finanzielle Probleme von Leistungen und Strukturen im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe im Jahr 2011– DRG-System und stationäre Versorgung inklusive Urogynäkologie und benigner wie auch maligner gynäkologischer Operationen. Geburtsh Frauenheilk 71:497–510CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Dimpfl T (2008) Abrechnung urogynäkologischer Operationen. Vortrag. 22. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Urogynäkologie SchwerinGoogle Scholar
  5. 5.
    Petri E (2010) Stationäre und ambulante Vergütungsstrukturen: Systemprobleme im Jahr 2010. Vortrag. 56. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Ulmsten U, Henriksson L, Johnson P, Varhos G (1996) An ambulatory surgical procedure under local anesthesia for treatment of female urinary incontinence. Int Urogynecol J 7:81–86CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.UrogynäkologieUniversitäts-Frauenklinik GreifswaldGreifswaldDeutschland
  2. 2.FrauenklinikKRH Klinikum Nordstadt, HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations