Der Gynäkologe

, Volume 44, Issue 1, pp 37–42

Orale Kontrazeption und das Risiko gynäkologischer Tumoren

Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-010-2665-7

Cite this article as:
Ponnath, M. & Ortmann, O. Gynäkologe (2011) 44: 37. doi:10.1007/s00129-010-2665-7

Zusammenfassung

Sexualhormone können Einfluss auf die Entwicklung von Tumoren haben. Randomisierte, kontrollierte Studien aus dem Bereich der Hormontherapie postmenopausaler Frauen zeigen, dass synthetische Sexualsteroide das Risiko für gynäkologische Tumoren erhöhen können. Für kombinierte orale Kontrazeptiva, die zweite große Gruppe synthetischer Sexualsteroide, liegen ebenfalls Studienergebnisse vor, die einen Zusammenhang zwischen deren Einnahme und gynäkologischen Tumoren zeigen. Der Beitrag gibt einen Überblick über die aktuelle Datenlage, dabei werden neben den malignen auch benigne Tumoren berücksichtigt.

Schlüsselwörter

Hormontherapie  Gonadale Steroidhormone Benigne Neoplasien Krebs Wachstumsfaktoren 

Oral contraceptives and the risk of gynecologic cancer

Abstract

Sexual steroids can influence the development of certain cancers. Randomized controlled trials in the field of hormonal therapy in postmenopausal women showed an increased risk for gynecologic cancers during the intake of synthetic sex steroids. Research on the use of combined oral contraceptives (COC)—the second largest group of synthetic sex steroids—also showed an effect on cancer risk. This report provides an overview of the current evidence concerning the influence of COC on the development of gynecologic malignant/benign tumors.

Keywords

Hormone replacement  Gonadal steroid hormones Benign neoplasms Cancer Growth factors 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Caritas-Krankenhaus St. JosefUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations