Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 42, Issue 5, pp 328–335 | Cite as

Anfänge der Kardiotokographie

  • W. Künzel
Leitthema
  • 133 Downloads

Zusammenfassung

Der Nachweis der fetalen Herzfrequenz hat seit Beginn des 19. Jh. zunehmend an Bedeutung gewonnen, zunächst als Nachweis des fetalen Lebens in utero, später mit Beginn des 20. Jh. als diagnostisches Instrument zur Bewahrung fetalen Lebens. Aber erst die Entwicklung von elektronischen Messverfahren in der Mitte des 20 Jh. – Phonokardiographie, Eletrokardiographie und Ultraschalldopplerverfahren – machten es möglich, die fetale Herzfrequenz kontinuierlich aufzuzeichnen und aus den gemessenen Daten und beobachteten Mustern diagnostische und therapeutische Schlussfolgerungen zu ziehen. Da die Analyse der Herzfrequenz während der Schwangerschaft und Geburt subjektiven Beurteilungskriterien unterliegt, wird es notwendig sein, zukünftig die Computeranalyse der Herzfrequenz unter Verwendung wissenschaftlicher Algorithmen weiterzuentwickeln.

Schlüsselwörter

Kardiotokographie Medizingeschichte Messmethoden Technische Entwicklungen Fetale Herzfrequenz 

Beginnings of cardiotocography

Abstract

Since the beginning of the 19th century fetal heart rate observation has increasingly gained more attention. First it served as proof of fetal life in utero, later at the beginning of the 20th century it became an instrument to observe the condition of the fetus in utero. The development of electronic devices in the middle of the 20th century, such as phonocardiography, electrocardiography and Doppler ultrasound, made it possible to have a continuous recording of fetal heart rate during gestation and delivery. The observed fetal heart rate pattern provided the basis for a better interpretation of the fetal condition in utero. However, at present interpretation depends on subjective criteria, which makes it necessary to force the development of computer-assisted interpretation of fetal heart rate in order to prevent misinterpretation and harm to the fetus.

Keywords

Cardiotocography History of medicine Measuring devices Technical development Fetal heart rate 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Baumgarten K, Sokol K, Fröhlich H (1966) Telephonocardiographische Dokumentation fötaler Herztätigkeit in der Schwangerschaft und unter der Geburt. Wien Klin Wochenschr 78:304–309PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Cremer M (1906) Über die direkte Ableitung der Aktionsströme des menschlichen Herzens vom Oesophagus und über das Elektrokardiogramm des Fetus. MMW Münch Med Wochenschr 53:811Google Scholar
  3. 3.
    de Haan J (1971) De snelle variaties in het foetale hartfrequentie-patroon. Habilitationsschrift, Freie Universität AmsterdamGoogle Scholar
  4. 4.
    Hammacher K, Hüter KA, Bockelmann J, Werners PH (1968) Fetal heart frequency and perinatal condition of the fetus and newborn. Gynaecol 166:349–360Google Scholar
  5. 5.
    Hammacher K (1962) Neue Methode zur selektiven Registrierung der fetalen Herzschlagfrequenz. Geburtsh Frauenheilkd 22:1542Google Scholar
  6. 6.
    Hon EH (1958) The electronic evaluation of fetal heart rate. Preliminary report Am J Obstet Gynecol 75:1215Google Scholar
  7. 7.
    Hon EH (1971) An introduction to fetal heart rate monitoring. HT Press, New ConneticutGoogle Scholar
  8. 8.
    Junge HD (1967) Über die kontinuierliche Kontrolle der fetalen Herztätigkeit durch Aufzeichnung des fetalen Herzfrequenzdiagramms. Z Geburtsh Gynäkol 166:159Google Scholar
  9. 9.
    Kennedy E (1833) Observations on obstetrics auscultation with an analysis of the evidences of pregnancy and an inquiry into the proofs of the life and death of the fetus in utero. Hodges & Smith, DublinGoogle Scholar
  10. 10.
    Lejumeau de Kergeradec, Jean Alexandre (1821) Mémoires sur l’auscultation appliquée à l’étude de la grossesse on recherches sur deux nonveaux signes propres à faire reconnaître plusieurs circonstances d’l’état de gestation, lu á l’Académie royale de médicine, dans sa séance génerale du 26 décembre 1821, Paris. Deutsche Übersetzung (1822) in: Frorieps Notizen aus dem Gebiete der Natur-und Heilkunde, Weimar, Bd 35, S 38Google Scholar
  11. 11.
    Fasbender H (1964) (Hrsg) Geschichte der Geburtshilfe. Georg Olms Verlagsbuchhandlung, Hildesheim, S 428Google Scholar
  12. 12.
    Mosler KH (1969) Dauerüberwachung der fetalen Herzaktion unter der Geburt mittels Ultraschall. Experientia 25:222PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Mosler KH (1971) A new ultrasonic monitoring system. 2nd European Congress of Perinatal Medicine, London, 1970. KK, Basel, S 92–93Google Scholar
  14. 14.
    Palmrich AH (1951) Die Variabilität des physiologischen foetalen Phonocardiogramms und dessen Abgrenzung vom pathologischen Herztonbild. Zentralbl Gynäkol 73:1699PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Schultze BS (1871) Der Scheintod Neugeborener. Manke’s Verlag (Hermann Dufft), JenaGoogle Scholar
  16. 16.
    Schwartz H (1858) Die vorzeitigen Athembewegungen. Breitkopf & Härtel, LeipzigGoogle Scholar
  17. 17.
    Tosetti K (1958) Die Registrierung pharmakologischer Wirkungen mittels der Herztonkurve des Kindes während der Schwangerschaft. Geburtsh Frauenheilkd 18:303Google Scholar
  18. 18.
    Bumm E (1913) Grundriss zum Studium der Geburtshilfe. JF Bergmann, WiesbadenGoogle Scholar
  19. 19.
    Wulf KH (1985) History of fetal heart rate monitoring. In: Künzel W (ed) Fetal heart rate monitoring. Clinical practice and pathopysiology. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Larks SD (1959) The fetal electrocardiogramm in multiple pregnancy. Am J Obstet Gynecol 77:1109PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (2008) Leitlinien der Gynäkologie und Geburtshilfe, Bd 3: Pränatalmedizin, Geburtsmedizin. S. Kramarz, Berlin, S 217Google Scholar
  22. 22.
    Fischer WM, Halberstadt E, Rüttgers H, Berg D (1973) Kardiotokographie – Lehrbuch und Atlas. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Hammacher K (1976) Einführung in die Kardiotokographie. Schweizer Hebamme 74, Nr 5, 6, 7, 9, 10, 12, BernGoogle Scholar
  24. 24.
    Hammacher K (1977) Einführung in die Kardiotokographie. Schweizer Hebamme 75, Nr 2, 3, 4, 8, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Frauenklinik der Justus-Liebig-UniversitätGiessenDeutschland

Personalised recommendations