Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 41, Issue 9, pp 735–743 | Cite as

Schwangerschaft und Geburt nach Genitalbeschneidung

Behandlung der Komplikationen
  • J. Wacker
  • C. Zerm
  • A. Mothes
  • E. Kantelhardt
Frauengesundheit in der Praxis

Zusammenfassung

Weltweit gibt es wahrscheinlich 130–150 Mio. Frauen, die von weiblicher Genitalbeschneidung („female genital cutting“, FGC/ “female genital mutilation“, FGM) betroffen sind. Auch in Deutschland muss bei Patientinnen aus Ländern, in denen diese grausame Praxis weiterhin besteht, damit gerechnet werden (etwa 30.000 Frauen derzeit). Eine gute Gesprächsführung unter Beachtung soziokultureller Hintergründe und mit Kenntnissen über weibliche Genitalbeschneidung kann der Patientin neue Möglichkeiten wie operative Korrekturen eröffnen. Gerade in der Geburtshilfe muss mit Patientinnen, bei denen eine Infibulation erfolgte, eine Strategie vereinbart werden – eine Defibulation ist auf jeden Fall notwendig. Es gibt Studien mit widersprüchlichen Aussagen zu Komplikationen nach FGM unter der Geburt. Unklar bleibt, ob die schlechteren Ergebnisse nach FGM an der Beschneidung oder am niedrigeren sozioökonomischem Status liegen. Zumindest ist ein Zusammenhang zwischen verlängerter Austreibungsperiode und narbigen Veränderungen nach FGM möglich. Daher könnten Komplikationen ihren Ursprung haben. Eine gute Kenntnis des Themas und eine klare eigene Haltung sollten selbstverständliche Voraussetzungen sein für eine Tätigkeit in Ländern, in denen FGM praktiziert wird.

Schlüsselwörter

Weibliche Genitalbeschneidung/Genitalverstümmelung Geburtshilfliche Komplikationen Entwicklungszusammenarbeit Migrantinnen 

Pregnancy and childbirth after genital cutting

Handling the complications

Abstract

Today, an estimated 130–150 million women are victims of female genital cutting (FGC). In Germany, 30,000 women originate from countries where FGC is still practiced, so such a finding must be anticipated when examining a patient. Good communication about the topic, with awareness of the patient’s social and cultural background and the gynecologist’s explicit knowledge about FGC, may lead to new options for the patient, e.g. a reconstructive operation. Especially in obstetrics, a strategy has to be discussed with patients who have undergone infibulation; defibulation is necessary in each case. There are some trials with controversial results about complications during delivery in patients who have undergone FGC. It is not clear whether the poor results in patients with FGC are due to socioeconomic factors or to the FGC itself. Prolonged delivery due to scar tissue after FGC is possible, and the prolongation could result in more complications. Good knowledge of this topic and a clear position are necessary when working in countries where FGC is practiced.

Keywords

Female genital cutting/mutilation Obstetric complications Development cooperation Female immigrants 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Abdallah Z, Dehne KL, Ludwig B et al. (1996) Stellungnahme zum Problem der Beschneidung der Frau. Frauenarzt 37: 1460–1464Google Scholar
  2. 2.
    Assaad MB (1980) Female circumsion in Egypt. Current resarech and social implications. WHO/EMRO Technical Publications. Seminar on traditional practice affecting the health of women and children in Africa, 229. AlexandriaGoogle Scholar
  3. 3.
    Banks E (2006) Female genital mutilation and obstetrics outcome: WHO collaborative prospective study in six African countries. Lancet 367: 1835–1841PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Berardi JC, Teillet J, Godard V et al. (1985) Conséquences obstétricales de l’excision féminine. J Gynecol Obstet Biol Reprod (Paris) 14: 743–746Google Scholar
  5. 5.
    De Silva S (1989) Obstetric sequelae of female circumsision. Eur J Obste Gynecol Reprod Biol 32: 233–240CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dehne KL, Wacker J, Nadembega J, Ira R (1997) Female genital mutilation in the north of Burkina Faso. Curare 20(2): 221–242Google Scholar
  7. 7.
    Hosken FP (1978) The epidemiology of female genital mutilation. Trop Doct 150–156Google Scholar
  8. 8.
    Jones H, Diop N, Askew I, Kaboré I (1999) Female genital cutting practices in Burkina Faso and Mali and their negative health outcomes. Stud Fam Plann 30(3): 219–229PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Knapstein PG, Friedberg V (1987) Plastische Chirurgie in der Gynäkologie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Meyer P (2008) Leben in Scham und Einsamkeit. Dtsch Arztebl 105: 642–643Google Scholar
  11. 11.
    Slanger TE, Snow RC, Okonofua FE (2002) The impact of female genital cutting on first delivery in southwest Nigeria. Stud Fam Plann 33(2): 173–184PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Snow RC, Slanger TH, Okonofua FE et al. (2002) Female genital cutting in southern urban and peri-urban Nigeria: Self-reported validity, social determinants and secular decline. Trop Med Int Health 7: 91–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Vangen A (2006) WHO Study Group on Female Genital Mutilation and Obstetrics OutcomeGoogle Scholar
  14. 14.
    Waaldijk K (1994) Step-by step surgery of vesicovaginal fistula. Campion, EdinburghGoogle Scholar
  15. 15.
    Wacker J, Baldé MD, Bastert G (2005) Obstetrics unplugged – Manual for conditions of limited resources, 2nd edn. Regionalkultur, PrintHaus HeidelbergGoogle Scholar
  16. 16.
    Wacker J (1997) Tropengynäkologie – Editorial. Curare 20(2): 133–135Google Scholar
  17. 17.
    Wacker J (2003) Geburtsverletzungen von beschnittenen und unbeschnittenen Frauen. In: 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Düsseldorf 2002 Springer, Berlin Heidelberg New York, S 599–660Google Scholar
  18. 18.
    Wacker J (2007) Die verlorenen und verstoßenen Frauen von Dori. In: Kultur und Gerechtigkeit. Nomos, Baden-Baden, S 223–234Google Scholar
  19. 19.
    Wacker J, Kyelem D, Bastert G et al. (1998) Introduction of a simplified round partogram in rural maternity units: Seno province, Burkina Faso, West-Africa. Trop Doct 28: 146–152PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Zerm C (2007) AG Frauengesundheit in der Entwicklungszusammenarbeit: Weibliche Genitale Beschneidung – Zu Umgang mit Betroffenen und Prävention. Deutsche Empfehlungen für Angehörige des Gesundheitswesens und weitere potentiell involvierte Berufsgruppen. Google Scholar
  21. 21.
    Zerm C, Hoestermann C, Wacker J und Volz J (2003) Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung im In- und Ausland. In: 54 Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Düsseldorf. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 594–599Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Frauenklinik Bruchsal, Lehrkrankenhaus der Universität HeidelbergBruchsalDeutschland

Personalised recommendations