Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 41, Issue 9, pp 719–722 | Cite as

Weibliche Genitalbeschneidung

  • L. Beck
  • G. Freundl
Frauengesundheit in der Praxis

Zusammenfassung

Die weibliche Genitalverstümmlung („female genital mutilation“, FGM) betrifft mehr als 130 Mio. Frauen. Nach internationalem Konsens sollte diese Tradition, die nicht an eine Religion gebunden ist, möglichst bald verboten werden. Wenn dies auch bisher, soweit aus westlicher Perspektive sichtbar, noch kaum umgesetzt worden ist, so belegen doch neuere Untersuchungen in Eritrea (F. Asefaw) Ansätze eines veränderten Problembewusstseins beispielsweise bei jüngeren Männern. Anders als in westlichen Kulturen wird die FGM aus Sicht der praktizierenden Ethnien positiv gesehen: als Maßnahme zum Erhalt der Keuschheit bis zur Ehe und damit zur Verbesserung von Heiratschancen wie Zukunftsperspektiven, als Initiationsritus und als Voraussetzung für gesellschaftliche Anerkennung, Wertschätzung in der Familie, ein Gefühl der Zugehörigkeit, als vor Krankheiten schützend und Fruchtbarkeit fördernd oder gar erst ermöglichend. Zu den langfristigen Wirkungen der FGM zählen psychische Traumatisierung, Vaginalstenosen, chronische Kolpitiden, Keloidbildung, Fertilitätsprobleme. Neben den akuten Komplikationen während der Geburt (verlängerte Austreibungsperiode, Blutungen, hypovolämischer Schock) treten auch langfristige postpartale Probleme (Fisteln, Inkontinenz) bei infibulierten Frauen deutlich häufiger auf.

Schlüsselwörter

Infibulation Entwicklungszusammenarbeit Menschenrechte Selbstbestimmung Weibliche Zirkumzision Klitoridektomie 

Female genital cutting

Abstract

Female genital mutilation (FGM) affects more than 130 million women. International consensus has been reached that this tradition, which is not bound to one religion, should be banned as soon as possible. Although this has as yet hardly been accomplished as far as can be perceived through Western eyes, more recent studies in Eritrea (F. Asefaw) provide evidence for a change in awareness of the problem, for example in younger men. In contrast to Western cultures, FGM is viewed positively by the ethnic groups that practice it: as a measure to preserve virginity until matrimony and thus improve marriage chances and future prospects, as a initiation ritual, as a prerequisite for social recognition, esteem in the family, and a feeling of belonging, as protection against disease, and as a means to increasing fertility or even to make fecundity possible. The long-term effects of FGM include psychological traumatization, vaginal stenoses, chronic vaginitis, keloid formation, and fertility problems. Besides the acute complications arising during parturition (prolonged expulsion, hemorrhaging, hypovolemic shock), long-term postpartum problems (fistulae, incontinence) occur conspicuously more often in infibulated women.

Keywords

Infibulation Development cooperation Self-determination Female circumcision Clitoridectomy 

Notes

Interessenkonflikt

Die korrespondierenden Autoren geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Asefaw F (2007) Weibliche Genitalbeschneidung (Female Genital Cutting, FGC) – Eine Feldstudie unter besonderer Berücksichtigung der Hintergründe sowie der gesundheitlichen und psychosexuellen Folgen für Betroffene und Partner in Eritrea und Deutschland“. Dissertation, Medizinische Fakultät der Charité der Humboldt-Universität zu BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Das Parlament: Fesseln einer brutalen Tradition, 140 Mio Opfer von Genitalverstümmelung. Nr 11 10.03.2008Google Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (2006) Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung (female genital mutilation). Dtsch Arztebl 103, BekanntmachungenGoogle Scholar
  4. 4.
    Shell-Duncan B, Hernlund Y (eds) (2000) Female „circumcision” in Africa. Culture, controversy and change. Lynne Rienner, Boulder/COGoogle Scholar
  5. 5.
    Kasten E (2007) „Genitale Body-Modifications bei Frauen”. Gynäkologe 6 40: 489–500CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Krömer J, Ärztekammer Nordrhein 40210 Düsseldorf, Mitteilung vom 28.08.2007Google Scholar
  7. 7.
    Leitlinien AG Frauengesundheit in der Entwicklungszusammenarbeit, Tropengynäkologie – AG FIDE e.V. Sektion der DGGG: „Weibliche Genitalbeschneidung – Umgang mit Betroffenen und Prävention”, Veröffentlichung 06.02.2007Google Scholar
  8. 8.
    Myers Robert A, Omorodion FI, Isenalumhe AE, Akenzua GI (1985) Beschneidung – Die Natur und die Praxis bei einigen ethnischen Gruppen in Süd-Nigeria. Soc Sci Med 21(5): pp 581–588CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Spuler-Stegemann et al. (1997) Mädchenbeschneidung. In: Frick T, Klinkhammer GM, Rink S (Hg) Kritik an Religionen. Diagonal, Marburg, S 210Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • L. Beck
    • 1
  • G. Freundl
    • 2
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Städtisches Krankenhaus Düsseldorf-BenrathDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations