Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 40, Issue 8, pp 645–652 | Cite as

Altern – Alter und Sexualität

Beratungsprobleme in der ärztlichen Praxis (Teil 2)
  • W. Dmoch
Frauengesundheit in der Praxis
  • 253 Downloads

Zusammenfassung

Die Darstellung ergänzt den vorangegangenen Teil des gleichnamigen Aufsatzes um Aspekte, die für die Beratung in der Praxis bedeutsam sind. Verschiedene häufig im Alter auftretende Beeinträchtigungen der körperlichen Freuden der Liebe, die in der Praxis der Niedergelassenen Anlass zu sexualmedizinischer Beratung von alten Paaren geben, werden hinsichtlich ihrer Wertigkeit und Lösungsmöglichkeiten erörtert. Aber auch die Bedeutung der Liebe im Alter und die transpersonalen Aspekte von Sexualität und Liebe werden gestreift.

Schlüsselwörter

Sexualität und Liebe im Alter Alterssexualität Sexualberatung Sexuologie 

Sexuality, aging and the aged

Consultation problems in clinical practice (part 2)

Abstract

This contribution complements the preceding part of this essay by considering aspects which are relevant to gynecological counseling. Diverse disturbances of the bodily enjoyment of love, which often occur in old age, provide occasion for sexual counseling of the elderly and are discussed in terms of their effects and possible solutions. In addition, the significance of love in old age and transpersonal aspects of sexuality and love are considered.

Keywords

Sex and love in old age Sexuality in the elderly Sexual counselling Sexuology 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Beier KM, Löwit K (2003) Syndyastische Sexualtherapie als fächerübergreifendes Konzept der Sexualmedizin. Sexuologie 10: 114–27Google Scholar
  2. 2.
    Chang J (Hrsg) (1978) Das Tao der Liebe. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  3. 3.
    Daimler R (Hrsg) (1991) Verschwiegene Lust. Frauen über sechzig erzählen von Liebe und Sexualität. Deuticke, Wien MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Dmoch W (1989) Körperorientierte Verfahren in der Sexualtherapie. Können übende Verfahren hilfreich sein? Sexualmedizin 18: 574–582Google Scholar
  5. 5.
    Downing G (Hrsg) (1972) Partner-Massage. Orbis, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Dürckheim, Karlfried Graf von (Hrsg) (1972) Der Alltag als Übung. Huber, Bern StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Fervers-Schorre B (1996) Seelisches Erleben und Sexualität im Alter. Gynakologe 29: 775–779CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Fintelmann V (Hrsg) (1991) Alterssprechstunde. Ein Ratgeber zum Umgang mit dem Alter. Urachhaus, Stuttgart Google Scholar
  9. 9.
    Gromus B (Hrsg) (1993) Weibliche Phantasie und Sexualität. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Kaplan HS (1990) Sex, intimacy and the aging process. J Am Acad Psychoanal 18: 185–205PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Krahl G, Riepe H (Hrsg) (1990) Wonnestunden. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  12. 12.
    Landerer-Hock C (1997) Sexualität im Altenheim – eine Tabuzone. Fortschritte der Medizin l5: 36–37Google Scholar
  13. 13.
    Leiblum SR, Rosen RC (eds) (1989) Principles and practice of sex therapy. Update for the 90s. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Lüth P (1985) „Sexualität im Ruhestand?“ In: Schultz HJ (Hrsg) Die neuen Alten. Erfahrungen aus dem Unruhestand. Kreuz, Stuttgart, S 185–108Google Scholar
  15. 15.
    Luria Z, Meade RG (1984) Sexuality in the middle-aged woman. In: Baruch G, Brooks-Gunn J (eds) Women in mid-life. Plenum, New York, pp 371–397Google Scholar
  16. 16.
    Lutz R (Hrsg) (1983) Genuß und Genießen. Zur Psychologie des genussvollen Erlebens und Handelns. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  17. 17.
    Lutz R, Koppenhöfer E (1983) Kleine Schule des Genießens. In: Lutz R (Hrsg) Genuß und Genießen. Zur Psychologie des genussvollen Erlebens und Handelns. Beltz, Weinheim, S 112–125Google Scholar
  18. 18.
    Masters and Johnson (eds) (1966) Human sexual response. Little, Brown & Co. Boston; dt: Die sexuelle Reaktion. Rowohlt, Reinbek, 1970Google Scholar
  19. 19.
    McConaghy N (ed) (1993) Sexual behavior. Problems and management. Plenum, New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Michael RT, Gagnon JH, Laumann EO et al. (eds) (1994) Sex in America. Little & Brown, Boston; dt: Michael RT, Gagnon JH, Laumann, E Kolata G (Hrsg) (1994) Sexwende – Liebe in den 90-ern. Knaur, MünchenGoogle Scholar
  21. 21.
    Molinski H (1978) Die fokussierte Deskription. Sexualmedizin 7: 116–119Google Scholar
  22. 22.
    Pfeiffer E, Verwoerdt A, Wang HS (1968) Sexual behavior in aged men and women. Observation on 254 community volunteers. Arch Gen Psychiatry 189: 753–758Google Scholar
  23. 23.
    Senarclens M de (1978) Das ‚Prae‘ des Praktikers – Bedeutung der sexologischen Nachfrage für den Frauenarzt. Sexualmedizin 7: 739–742Google Scholar
  24. 24.
    Starr B, Weiner M (Hrsg) (1998) Liebe im Alter. Zärtlichkeit und Sexualität in reiferen Jahren. Scherz, Bern München WienGoogle Scholar
  25. 25.
    Thirleby A (Hrsg) (1978) Das Tantra der Liebe. Scherz, MünchenGoogle Scholar
  26. 26.
    Veldman F (ed) (1989) Haptonomie, Science de l’affectivité. Presses Universitaires de France, ParisGoogle Scholar
  27. 27.
    Verwoerdt A, Pfeiffer F, Wang HS (1969) Sexual behavior in senescence I. Changes in sexual activity and interest of aging men and women. J Geriat Psychiatry 2: 163–180Google Scholar
  28. 28.
    Sydow K von (Hrsg) (1993) Lebenslust. Weibliche Sexualität von der Kindheit bis ins hohe Alter. Bern, HuberGoogle Scholar
  29. 29.
    Wagner B (1997) Weibliche Sexualität hört mit dem Altern nicht auf. Fortschr Med 15: 31–33Google Scholar
  30. 30.
    Vogt HJ, Loewit K, Wille R et al. (1995) Zusatzbezeichnung „Sexualmedizin“ – Bedarfsanalyse und Vorschläge für einen Gegenstandskatalog. Sexuologie 2: 65–89Google Scholar
  31. 31.
    Yorke A (Hrsg) (1989) Die Kunst der erotischen Massage. Pawlak, HerrschingGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations