Der Gynäkologe

, Volume 40, Issue 8, pp 604–610

Beratung zur gesunden Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln

Leitthema

Zusammenfassung

Aktuelle Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr wurden gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und den Gesellschaften für Ernährung in Österreich (ÖGE) und der Schweiz (SGE, SVE) herausgegeben. Diese Empfehlungen, Schätzwerte und Richtwerte bilden die Basis für die praktische Umsetzung einer gesundheitsfördernden Kost, die Makro- und Mikronährstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe in adäquaten Mengen liefert. Präventives Potenzial hat vor allem eine Kost, die reichlich Obst und Gemüse enthält. Generell gilt, dass falsches Ernährungsverhalten nicht durch die Verwendung von angereicherten Lebensmitteln bzw. Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden kann. Für die Schwangerschaft und Stillzeit sowie für die Postmenopause ist ein Mehrbedarf einzuplanen. Dieser Mehrbedarf, für den eine gezielte Supplementierung indiziert ist, betrifft vor allem Folsäure, Jod, Eisen und Kalzium (in der Schwangerschaft) sowie Vitamin D, Kalzium und Vitamin B12 (im höheren Alter).

Schlüsselwörter

Ernährung Nährstoffempfehlungen Nährstoffbedarf in der Schwangerschaft Nahrungsergänzungsmittel 

Advice on healthy nutrition and dietary supplements

Abstract

Reference values for nutrient intakes were issued jointly by the German Association for Nutrition (DGE) and the Nutrition Associations in Austria (ÖGE) and Switzerland (SGE, SVE). These recommendations and estimated and approximate nutrient values are used as the basis of a healthy diet including adequate amounts of macro- and micronutrients and fibre. A capacity for preventing disease is ascribed particularly to a diet that includes abundant fruit and vegetables. It is generally accepted that a poor nutritional intake cannot be compensated for by the use of enriched foods or dietary supplements. Additional nutrient requirements need to be planned for in the case of expectant and nursing mothers and postmenopausal women. Folate, iodine, iron and calcium (in pregnancy) and vitamin D, calcium and vitamin B12 (in the elderly) are the main candidates for targeted supplementation.

Keywords

Nutrition Recommendations for nutrient intakes Nutritional requirements in pregnancy Dietary supplements 

Literatur

  1. 1.
    aid-Infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e.V. (2001) Vollwertig essen nach den Regeln der DGE. BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Allollio B (2006) Osteoporose und Ernährung. In: Schauder P, Ollenschläger G (Hrsg) Ernährungsmedizin. Prävention und Therapie. 3. völlig neu überarb. u. erw. Aufl. Urban & Fischer, München Jena S 1161–1167Google Scholar
  3. 3.
    Burger M, Brönstrup A, Pietrzik K (Hrsg) (2000) Alkohol und Krankheiten. Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben des Bundesministeriums für Gesundheit. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit. Band 134, Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg) (2004) Functional food: Safety aspects. Wiley-VCH, Weinheim, S 9–18Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg) (2000) DACH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Umschau Braus, Frankfurt am Main Google Scholar
  6. 6.
    Hahn A, Ströhle A (2006) Vitamine. In: Schauder P, Ollenschläger G (Hrsg) Ernährungsmedizin. Prävention und Therapie, 3. völlig neu überarb. u. erw. Aufl. Urban & Fischer, München Jena, S 95–118Google Scholar
  7. 7.
    Hauner H, Hamann A, Husemann R et al. (2003) Prävention und Therapie der Adipositas. Evidenzbasierte Leitlinie. Diab Stoffw (Suppl 2) 12: 35–46Google Scholar
  8. 8.
    Koletzko B, Pietrzik K (2004) Gesundheitliche Bedeutung von Folsäurezufuhr. Dtsch Arztebl 101: A1670–A1681 Google Scholar
  9. 9.
    Koletzko B (2006) Ernährung in der Schwangerschaft. In: Schauder P, Ollenschläger G (Hrsg) Ernährungsmedizin. Prävention und Therapie, 3. völlig neu überarb. u. erw. Aufl. Urban & Fischer, München Jena, S 331–339Google Scholar
  10. 10.
    Milne AC, Potter J, Avenell A (2002) Protein and energy supplementation in elderly people at risk from malnutrition. Cochrane Database Syst Rev 2: CD 003288Google Scholar
  11. 11.
    Nestlé Deutschland AG. Abteilung Ernährung, Wissenschaft und Kommunikation (2003) Kalorien mundgerecht. 12. überarb. u. erw. Aufl. Umschau, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. 12.
    Oberritter H (2006) Prinzipien vollwertiger Ernährung. In: Schauder P, Ollenschläger G (Hrsg) Ernährungsmedizin. Prävention und Therapie. 3. völlig neu überarb. u. erw. Aufl. Urban & Fischer, München Jena, S 201–220Google Scholar
  13. 13.
    Quaas L (2004) Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit. In: Biesalski HK, Fürst P, Kasper H et al. (Hrsg) Ernährungsmedizin. Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. 3. erw. Aufl. Thieme, Stuttgart New York S 224–230Google Scholar
  14. 14.
    Richtlinie 2002/46/E6 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 10.6.2002 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliederstaaten über Nahrungsergänzungsmittel. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 183/51 vom 12.07.2002Google Scholar
  15. 15.
    Ringe JD (2004) Erkrankungen des Skelettsystems. In: Biesalski H-K, Fürst P, Kasper H et al. (Hrsg) Ernährungsmedizin. Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. 3. erw. Aufl. Thieme, Stuttgart New York, S 567–584Google Scholar
  16. 16.
    Toeller M (2003) Metabolisches Syndrom und kardiovaskuläre Erkrankungen. Prävention und Intervention durch Nahrungsmittel. Cardiovasc 3: 26–31Google Scholar
  17. 17.
    Toeller M (2005) Evidenz-basierte Ernährungsempfehlungen zur Behandlung und Prävention des Diabetes mellitus. Autorisierte deutsche Version nach der DNSG der EASD. In Abstimmung mit der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG), der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) und der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Diabetes & Stoffwechsel 14: 75–94Google Scholar
  18. 18.
    Toeller M, Schumacher W (Hrsg) (2006) Ärztlicher Ratgeber. Richtig essen bei Diabetes, 2. überarb. Aufl. Wort & Bild, BaierbrunnGoogle Scholar
  19. 19.
    Universitätsklinikum Düsseldorf, Krauspe R, Scherbaum W, Stemper Th (Hrsg) (2004) Einfach fit. Mehr Spaß und Wohlbefinden durch Bewegung. Düsseldorf, S 18–23Google Scholar
  20. 20.
    Wing RR, Tate DF, Gorm AA et al. (2006) A self-regulation program for maintenance of weight loss. N Engl J Med 355: 1563–1571PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Zentrum für Diabetes-ForschungDeutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und RheumatologieUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations