Der Gynäkologe

, Volume 38, Issue 8, pp 708–714

HIV-Infektion in der Reproduktionsmedizin

Zum Thema

DOI: 10.1007/s00129-005-1717-x

Cite this article as:
Weigel, M. & Kupka, M.S. Gynäkologe (2005) 38: 708. doi:10.1007/s00129-005-1717-x

Zusammenfassung

Verantwortungsbewusste HIV-diskordante Paare benötigen bei der Erfüllung ihres Kinderwunsches neben einer interdisziplinären ärztlichen Beratung und Betreuung auf der Basis einer eingehenden Fertilitätsdiagnostik auch besondere psychosoziale Unterstützung. Bei HIV-Infektion des Mannes können motile Spermien von im Ejakulat enthaltenen HI-Viren separiert werden und stehen nach Testung mittels hochempfindlicher Nachweisverfahren für eine Behandlung der gesunden Partnerin durch IUI, IVF oder ICSI zur Verfügung. Die heute erreichten Standards konnten rechtliche und medizinische Bedenken gegen eine Behandlung weitgehend ausräumen. Ist die Frau HIV-infiziert, besteht zunächst die Möglichkeit einer Selbstinsemination. Bei reproduktionsmedizinischen Interventionen gilt es insbesondere, Mehrlingsschwangerschaften zu vermeiden, um das Risiko einer maternofetalen Transmission nicht zu erhöhen. Bei instabilem Infektionsverlauf, eingeschränkten antiretrovirale Therapieoptionen bzw. Resistenzentwicklung, somatischer Co-Morbidität sowie präexistenten geburtshilflich-gynäkologischen Risiken ist von einer Verfolgung des Kinderwunsches abzuraten.

Schlüsselwörter

HIV Sterilität Viruslast In-vitro-Fertilisation Intrazytoplasmatische Spermieninjektion 

HIV-infection in reproductive medicine

Abstract

Responsibility conscious HIV discordant couples require interdisciplinary medical advice and support at the fulfillment of her child wish on the base of a thorough diagnosis of infertility reasons as well as psychological support also focusing on social circumstances. In HIV infection of the man motile spermatozoa can get separated out of the ejaculate and can be used for IUI, IVF or ICSI after detection using a highly sensitive proof method. The standards reached today could dispel legal and medical doubts largely against thus treatment. One of the most important aims in HIV revealed reproductive treatment is to avoid multiple pregnancies and in consequence a maternal-fetal transmission. In case of unstable infection course, restricted anti-retroviral therapy options or resistance development, other co-morbidity as well as pre-existent obstetrical or gynecological risks the woman is to be discouraged from any treatment to fulfill the desire of an own child.

Keywords

HIV Sterility Viral load In vitro fertilization Reproductive medicine 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitäts-Frauenklinik Mannheim
  2. 2.Universitäts-Frauenklinik München-Innenstadt
  3. 3.Universitäts-FrauenklinikUniversitätsklinikumMannheim

Personalised recommendations