Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 36, Issue 6, pp 487–495 | Cite as

Tumornachsorge in der Onkologie

Grundsätzliche Richtlinien und sinnvolle zusätzliche Maßnahmen
  • H. Leitsmann
Article
  • 54 Downloads

Zusammenfassung

Nachsorge ist die ganzheitliche Betreuung der Krebspatientin nach Abschluss der Primärbehandlung. Sie hat nicht an Bedeutung verloren. Wir müssen als betreuende Ärzte der Patientin helfen, in ihr Leben zurückzufinden. Obwohl sich der Schwerpunkt dorthin verlagert hat, sind auch weiterhin bestimmte Grundsätze bei der medizinischen Nachbetreuung zu beachten. Im Rahmen einer individuellen Betreuung ist auch eine gewisse Systematik bei den Kontrolluntersuchungen anzuwenden.

Schlüsselwörter

Nachsorge Gynäkologische Neoplasien Mammakarzinom Medizinische Kontrolluntersuchungen 

Abstract

Aftercare is the totally integrated care of the cancer patient after primary treatment has been completed. It remains extremely significant. The attending gynaecologist must do everything in his or her power to help re-establish the patient's usual pattern of life. Although this is the main goal, particular fundamental guidelines in medical aftercare must be looked at closely. In the course of individual aftercare, the check-ups must have a certain systematic organisation.

Keywords

Follow-up Gynaecological neoplasms Mammary carcinoma Medical check-ups 

Literatur

  1. 1.
    Beck I, Bender H-G, Friedberg V et al. (1989) Einführung zum Thema Karzinom-Nachsorge. Gynäkologe 22: 7–8Google Scholar
  2. 2.
    Flatten G (1988) Prävention—eine bewährte Strategie ärztlichen Handelns. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Dall P, Bender H-G (2000) Onkologische Nachsorge in der gynäkologischen Praxis. Gynäkologe 33: 489–493Google Scholar
  4. 4.
    Leitsmann H (1999) Tumor-Nachsorge in der Gynäkologie. Karger, FreiburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Kommoss F, Richter B, Breitbach G-P (2001) Borderline-Tumoren. Gynäkologe 34: 1003–1012Google Scholar
  6. 6.
    da Costa LB, Armand JP (1998) Long-term side effects from systemic drug therapy. In: Bonadonna G, Hortobagyi G, Gianni AM (eds) Textbook of breast cancer. Martin DunitzGoogle Scholar
  7. 7.
    Leitlinie der DKG und DGGG 2000: Zervixkarzinom. Frauenarzt 41: 1121–1126Google Scholar
  8. 8.
    Reinhartz G, Bartsch S, Willich N (2000) Long term follow-up results of irradiation alone or combined with surgery in stage I—IV carcinoma of the uterine cervix. Zentralbl Gynäkol 122: 318–323Google Scholar
  9. 9.
    Hertel H, Possover M, Krause N, Kühne-Heid R, Schneider A (2001) Fertilität nach radikaler Trachelektomie bei Patientinnen mit frühem Zervixkarzinom. Geburtsh Frauenheilkd 61: 117–120CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Baufeld K, Kullmer U, Kalder M, Vahrson H, Münstedt K (2000) Zur Nachsorge des Endometriumkarzinoms. Geburtsh Frauenheilkd 60: 423–428CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Ladner H-A, Pfleiderer A, Bahnsen J, Ladner S, Karck U (2001) Vaginalrezidiv nach Primärtherapie des Endometriumkarzinoms im Stadium FIGO I. Geburtsh Frauenheilkd 61: 173–181CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Leitlinien-Kurzfassung der DKG und DGGG (1998) Diagnostische und therapeutische Standards beim Endometriumkarzinom (ICD 182). Frauenarzt 39: 1049–1054Google Scholar
  13. 13.
    Leitlinien der DKG und DGGG (2000) Maligne Ovarialtumoren. Frauenarzt 41: 909–915Google Scholar
  14. 14.
    Stähle A, Kühnle H, Emons G (2001) Nachsorge inklusive Hormonsubstitutionstherapie. Gynäkologe 34: 1058–1064Google Scholar
  15. 15.
    Leitlinie der AGO und AGE der DGGG (1998) Laparoskopische Operation von Ovarialtumoren. Frauenarzt 39: 1055–1056Google Scholar
  16. 16.
    Kurzgefasste Leitlinie (korrigierte Fassung) der DKG und der DGGG (2000) Vulvakarzinom. Frauenarzt 41: 1257–1259Google Scholar
  17. 17.
    Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister in Deutschland (2002) 3. erweiterte, aktualisierte Ausgabe, SaarbrückenGoogle Scholar
  18. 18.
    Heidemann E (1997) Symptomorientierte Nachsorge. Gynäkologie 10: 462–465Google Scholar
  19. 19.
    Berclaz G, Hofmann C, Aebi S et al. (2000) Initiales Fernmetastasen-"Staging" beim Mammakarzinom: Zu viele Untersuchungen? Geburtsh Frauenheilkd 60: 418–422CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Sauer H (2001) Nachsorge. Manual Tumorzentrum München. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Mammakarzinome. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  21. 21.
    Köhler G (1997) Nachsorge beim Mammakarzinom rational—nicht rationiert. Gyn 2: 272–277Google Scholar
  22. 22.
    Dörffel WV, Reitzig P, Dörffel Y, Possinger K (2000) Sekundäre maligne Neoplasien bei Patientinnen mit Mammakarzinom. Zentralbl Gynäkol 122: 419–427CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Kreienberg R, Volm T (2002) Nachsorge nach Primärtherapie. In: Kreienberg R, Volm T, Möbus V, Alt D: Management des Mammakarzinoms, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Petru E, Kurschel S, Walsberger K (2000) Screening asymptomatischer Frauen auf Endometriumkarzinom mit besonderer Berücksichtigung des Screenings unter Tamoxifen-Behandlung. Geburtsh Frauenheilkd 60: 297–301CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Gerber B, Krause A, Friese K (1998) Inhaltliche Schwerpunkte in der Nachsorge beim Mammakarzinom. Frauenarzt 39: 599–605Google Scholar
  26. 26.
    Froster UG, Kujat A, Strenge S (2001) Brust- und Eierstockskrebs als familiäre Erkrankung. Mitteilungsblatt der Sächsischen Krebsgesellschaft 6: 10–18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Gynäkologische Gemeinschaftspraxis Prof. Dr. Leitsmann/Ina Lenk und Gynäkologische Belegstation Paracelsus-Klinik ZwickauDeutschland
  2. 2.Gynäkologische Gemeinschaftspraxis Prof. Dr. Leitsmann/Ina Lenk und Gynäkologische Belegstation Paracelsus-Klinik ZwickauGoethestraße 21Deutschland

Personalised recommendations