Advertisement

Der Urologe A

, Volume 36, Issue 2, pp 181–185 | Cite as

Radiation exposure resulting from digital voiding cystourethrography in children. How much is due to fluoroscopy?

Welchen Anteil hat die Durchleuchtung?
  • E. M. Merkle
  • A. J. Aschoff
  • J. Vogel
  • J. Merk
  • R. Bachor
  • H. J. Brambs
ORIGINALIEN

Summary

Objective: Determination of the proportion of the dose-area product caused by fluoroscopy at voiding cystourethrography in children, using digital image intensifier technology.

Patients and methods: Using computer-assisted dosimetry, we determined the dose-area product and the respective proportions of the dose-area product caused by fluoroscopy and radiography as well as the number of radiographs taken at a given examination of 40 children (8 children less than 2 years old, 15 children between 2 and 6 years old and 17 children between 6 and 15 years old).

Results: The computer software program correctly differentiated between fluoroscopy and radiography in 80 % of cases. Incorrect results were primarily observed in newborns and young children. The total radiation dose ranged in relation to patient age from 22 to 651 cGy × cm2. Fluoroscopy was responsible for an average 78 % of the applied radiation dose.

Conclusion: Computer-assisted dosimetry is useful in determining the proportion of the dose-area product caused by fluoroscopy in older children undergoing voiding cystourethrography. When image intensifier technology is used, this accounts for more than 75 % of the total radiation dose. The method is not suitable for use in small children.

Key words Dose-area product Dosimetry Fluoroscopy Radiography Voiding cystourethrography 

Zusammenfassung

Ziel: Bestimmung des Anteils der Durchleuchtung am Gesamtflächendosisprodukt beim Kindermiktionszysturethrogramm in digitaler Bildverstärkertechnik.

Material und Methode: Bei 40 Kindern (8 Kinder < 2 Jahre, 15 Kinder zwischen 2 und 6 Jahren und 17 Kinder zwischen 6 und 15 Jahren) wurden PC-gestützt die Anzahl der Zielaufnahmen, deren Anteil am Gesamtflächendosisprodukt sowie der durchleuchtungsbedingte Anteil am Gesamtflächendosisprodukt ermittelt.

Ergebnisse: In 80 % der Fälle ermöglichte der Einsatz des Computerprogramms eine korrekte Differenzierung zwischen Fluoroskopie und Radiographie. Falsche Ergebnisse fanden sich hauptsächlich bei Neugeborenen und Kleinkindern. Die Gesamtstrahlenbelastung variierte abhängig vom Patientenalter zwischen 22 und 651 cGy × cm2, durchschnittlich betrug der Anteil der Durchleuchtung 78 %.

Schlußfolgerung: PC-gestützt ist es möglich den Anteil der Durchleuchtung am Gesamtflächendosisprodukt bei älteren Kindern, die sich einem Miktionszysturethrogramm unterziehen, zu ermitteln. Dieser beträgt bei Verwendung der digitalen Bildverstärkertechnik mehr als 75 %. Bei Neugeborenen und Kleinkindern versagt die Methode.

Schlüsselwörter Flächendosisprodukt Dosimetrie Durchleuchtung Radiographie Miktionszysturethrographie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • E. M. Merkle
    • 1
  • A. J. Aschoff
    • 1
  • J. Vogel
    • 1
  • J. Merk
    • 1
  • R. Bachor
    • 2
  • H. J. Brambs
    • 1
  1. 1.Abteilung Röntgendiagnostik der Universität UlmXX
  2. 2.Abteilung Urologie der Universität UlmXX

Personalised recommendations