Advertisement

Der Urologe

pp 1–8 | Cite as

Die Nephrolithiasis im komplexen Metaphylaxesystem heute

Epidemiologische Daten zur Prävalenz und Resultate einer deutschlandweiten Praxisumfrage
  • W.-D. U. BöhmEmail author
  • J. Holstiege
  • S. Wenzel
  • D. Fahlenkamp
  • W. Berg
Originalien
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Im Fokus dieser Arbeit stehen Aspekte um das aktuelle Management der rezidivierenden Nephrolithiasis auf der ambulant-vertragsärztlichen Arbeitsebene in Deutschland. Die Erstbestimmung populationsbasierter, alters- und geschlechtsstandardisierter Diagnosepräferenzdaten auf Grundlage der Vollerfassung urologischer Diagnose- und Leistungsdaten im Abrechnungssetting/Bund sehen wir sowohl als Beitrag zum epidemiologischen Diskurs, als auch als Instrument für die Selbstreflexion und komplexe Einordnung der Urolithiasis in den Praxisalltag. Die Analyse der in einer repräsentativen Praxisumfrage erhobenen Positionen belegt zu Teilen Informations- und Erfahrungsdefizite im Handling der komplizierten Nephrolithiasis. Über 90 % der Interviewten verlangen so auch nach einer strukturierten praxisorientierten Fortbildungsinitiative. Nahezu 65 % der Praxen sprechen sich in diesem Kontext für die Einrichtung regional agierender Harnsteinsprechstunden als Konsultationsschwerpunkte aus. Eine Mehrheit begrüßt die Einrichtung eines Nationalen Registers Urolithiasis ausdrücklich, – nahezu 40 % sehen dies eher skeptisch – vor der Definition von Rahmenbedingungen.

Schlüsselwörter

Urolithiasis Versorgungsanalyse Prävalenzentwicklung Leitlinienadhärenz 

Modern nephrolithiasis in the complex setting of metaphylaxis

Latest epidemiological data and a nationwide survey in private practices

Abstract

The focus of this work is on aspects of the current management of recurrent nephrolithiasis in private practices and outpatient departments in Germany. We wanted to make a contribution to the epidemiological discourse as well as for an instrument for the self-reflection and complex classification of urolithiasis in everyday practice by a first-time determination of population-based, age- and gender-based data based on the full recording of urological diagnoses and treatments in the federal accounting setting. The analysis of the taken positions in this representative practice survey prove to some extent information and experience deficits in the handling of complicated nephrolithiasis. Therefor more than 90% of the interviewees demand a structured practical training initiative. In this context, nearly 65% of practices also support the establishment of regional consultation hours. A majority strongly welcomes the establishment of a National Register of Urolithiasis, but nearly 40% are skeptical about defining pending framework conditions.

Keywords

Urolithiasis Supply situation in urology Guidelines adherence Prevalence development 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei der APOGEPHA Arzneimittel GmbH Dresden für die großzügige Unterstützung bei der materiell-technischen und organisatorischen Durchführung der Praxisumfrage. Unser besonderer Dank gilt den an der Umfrage aktiv teilgenommenen Praxisinhabern.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W.-D. U. Böhm, J. Holstiege, S. Wenzel, D. Fahlenkamp und W. Berg geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

120_2019_927_MOESM1_ESM.pdf (515 kb)
Der zur Datenerhebung verwendete komplette Fragebogen

Literatur

  1. 1.
    Abou-Elea A (2017) Epidemiology, pathophysiology, and management of uric acid urolithiasis: A narrative review. J Adv Res 8(5):513–527CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Alken P (2014) Wo wir sind, und wo wir sein wollen. Vortrag 66. Kongress der DGU, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. 3.
    Alken P (2017) Quo vadis Urolithiasis – Zu komplexen aktuellen Aspekten der Nephrolithiasis in Epidemiologie, Klinik und Forschung heute, Vortrag vor AG Urolithiasis, Bonn, 2. Sept. 2017Google Scholar
  4. 4.
    Bekanntmachung BMBF im Bundesanzeiger vom 10. Okt. 2016 „Richtlinie zur Förderung des Aufbaus modellhafter Register für die Versorgungsforschung“. Aufbau eines „Nationalen Registers Urolithiasis“Google Scholar
  5. 5.
    Berg W, Schanz H, Eisenwinter B, Schorch P (1992) Häufigkeitsverteilung und Trendentwicklung von Harnsteinsubstanzen. Auswertung von über 210000 Harnsteinanalysedaten aus dem Gebiet der ehemaligen DDR. Urol A 31:98–102Google Scholar
  6. 6.
    Berg W, Laube N (2017) Kompendium Harnsteine – Pathogenese, Diagnostik, Nachsorgestrategien. Erste Aufl. Aristo Pharma GmbH, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesministerium für Gesundheit. Mitglieder und Versicherte – Informationen rund um Mitglieder und Versicherte der GKV. Statistik über Versicherte gegliedert nach Status, Alter, Wohnort und Kassenart (Stichtag jeweils zum 01.Juli des Jahres) URL: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/zahlen-und-fakten-zur-krankenversicherung/mitglieder-und-versicherte.html – letzte Abfrage 15. Okt. 2018
  8. 8.
    Chang HC, Tzou DT, Usawachintachit M, Duty BD, Hsi RS, Harper JD, Srensen MD, Stoller ML, Sur RL, Chi T (2016) Rationale and Design of the Registry for Stones of the Kidney and Ureter—ReSKU—A prospektive Observational Registry to Study the Natural History of Urolithiasis Patients. J Endourol 30(12):1332–1338CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    ClinicalTrialgov. – U.S.National Library of Medicine (NLH) am National Institute of Health (NIH), – letzte Abfrage 10. Dez. 2018Google Scholar
  10. 10.
    Deutsches Register für klinische Studien (DRKS) im WHO-International Clinica Trials Registry Platform (ICTRP), – letzter Abgleich 10. Dez. 2018Google Scholar
  11. 11.
    Fisang C, Anding R, Müller SC, Latz S, Laube N (2015) Urolithiasis—an interdisciplinary diagnostic, therapeutic and secondary preventive challenge. Dtsch Arztebl Int 112:83–91PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Heers H, Turney BW (2016) Trends in urological stone disease: a 5. Year Update Hosp Episode Stat Bjui 118:785–789Google Scholar
  13. 13.
    Hesse A, Brändle E, Wilbert D, Köhrmann K‑U, Alken P (2003) Study on the Prevalence and Incidence of Urolithiasis in Germany Comparing of the Years 1979 vs. 2000. Eur Urol 44:709–713CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Laerum E (1996) Urolithiasis in clinical practice. Occurrence, etiology, Investigation and treatment. Tidsskr Nor Laegeforen 116(4):2897–2902PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Latz St, Alken P, Müller StC (2017) Das Forschungsthema Urolithiasis liegt brach. Uroforum. Urol Klin Prax Publimed München 8(9):30–34Google Scholar
  16. 16.
    Laube N, Berg W (2017) Harnsteine – faszinierende Biomineralisate. Pathogenese, Diagnostik und Nachsorgestrategien. Lehrtafel, 4. Aufl. Aristo Pharma GmbH, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Laube N, Berg W (2014) Sorgsame Prä- und Postanalytik von Urinproben. Oftmals vernachlässigt in der Harnsteinnachsorge. Urologe 53:48–54CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Lordon M, Urbach D, Mamdani M, Saskin R, D’A Honey RJ, Pace KT (2014) The surgical management of kidney stone disease a population based time series analysis. J Urol 192:1450–1456CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    May M, Schönthaler M, Gilfrich C, Wolff I, Peter J, Miernik A, Fritsche H‑M, Burger M, Schostak M, Lebentrau S, BUSTER-Arbeitsgruppe (2018) Interrater-Übereinstimmung und klinischer Nutzen der „Post-Ureteroscopic Lesion Scale“ (PULS) zur Graduierung von intraoperativen Harnleiterverletzungen einer Ureterorenoskopie. Ergebnisse der deutschen prospektiv-multizentrischen BUSTER-Studie. Der Urologe 57:172–180CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    McGuire BB, Matulewicz RS, Zuccarino-Crowe R, Nadler RB, Perry KT (2016) Contemporary Attitudes and Practice Patterns of North American Urologists in Investigating Stone-Forming Patients—A Survey of Endourological Society Members. J Endourol 30:460–464CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Miller NL (2011) The orgin and significance of Randall’s plaque in nephrolithiasis. J Urol 186(3):783–784CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Nowossadeck E (2010) Morbiditätsprognosen auf Basis von Bevölkerungsprognosen. Welchen Beitrag kann ein Gesundheitsmonitoring leisten? Bundesgesundheitsbl. IEEE Trans Med Imaging 53:427–434Google Scholar
  23. 23.
    Schneider H‑J (1972) Harnsteindispensaire: Bedeutung und erreichter Stand in der DDR. Z Urol Nephrol 65:527–532PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Schneider H‑J (1986) Prevention Measures. In: Urolithiasis: Therapy—Prevention. Ed by Hans-Joachim Schneider, Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo, S 321–350Google Scholar
  25. 25.
    Siener R, Schade N, Nicolay C, von Unruh GE, Hesse A (2005) The Efficacy of Dietary Intervention on Urinary Risk Factors for Stone Formation in Recurrent Calcium Oxalate Stone Patients. J Urol 173:1601–1605CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Sorokin I, Mamoulakis C, Miyazawa K, Roddgers A, Talati J, Lotan Y (2017) Epidemiolgy of stones disease across the world. World J Urol 35:1301–1320CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    S2k-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis. Deutsche Gesellschaft für Urologie. AWMF-Registriernummer 043/025, Langversion 2015Google Scholar
  28. 28.
    Statistisches Bundesamt (DeStatis) 2017 für 2016, Fachserie 12, Reihe 6.2.1 Gesundheit – Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern – letzte Abfrage 15. Okt. 2018Google Scholar
  29. 29.
    Strohmaier WL (2006) Ökonomische Aspekte der evidenzbasierten Harnsteinmetaphylaxe. Urologe 45:1406–1409CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Trinchieri A (2008) Epidemiology of urolithiasis: an update. Clin Cases Miner Bone Metab 5(2):101–106PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  31. 31.
    Türk C, Petrik A, Sarica K, Seitz C, Skolarikos A, Straub M, Knoll T (2016) EAU Guidelines on Diagnosis and Conservative Management of Urolithiasis. Eur Urol 69:468–474CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Wendt-Nordahl G, Honeck P, Krombach P, Alken P, Michel MS, Knoll T (2008) The next 30 cases—Guideline Conformity of real life stone treatment. 23rd. Annu Eau-congress Milan Italy. Poster sessionGoogle Scholar
  33. 33.
    Yuvanc E, Yilmaz E, Tuglu D, Batislam E (2015) Medical and alternative therapies in urinary tract stone disease. World J Nephrol 6; 4(5):492–499 (Nov)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • W.-D. U. Böhm
    • 1
    Email author
  • J. Holstiege
    • 2
  • S. Wenzel
    • 3
  • D. Fahlenkamp
    • 4
  • W. Berg
    • 5
  1. 1.Akademische Lehrpraxis für Urologie, Krankenhaus St. Joseph-Stift DresdenTU DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Carl Gustav CarusTU DresdenDresdenDeutschland
  4. 4.Klinik für UrologieZeisigwaldkliniken Bethanien ChemnitzChemnitzDeutschland
  5. 5.Klinik und Poliklinik für Urologie, UniversitätsklinikumFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations